NewsPolitikBundesrats­initiative: Sexualstraftaten sollen länger gespeichert werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesrats­initiative: Sexualstraftaten sollen länger gespeichert werden

Freitag, 26. Juli 2019

/dpa

Stuttgart – Sexualstraftaten sollen nach dem Willen der Landesregierung Baden-Würt­tem­berg künftig länger gespeichert werden können. Justizminister Guido Wolf (CDU) und Sozial­minister Manfred Lucha (Grüne) planen eine Bundesratsinitiative, wonach die Til­gungs­fris­ten für Sexualdelikte an Kindern und Jugendlichen im Bundeszentralregister verlängert werden.

Jugendämter und Vereine sollten auch dann von einschlägigen Verurteilungen Kenntnis erlangen, wenn diese bereits länger zurückliegen. Wolf wies gestern darauf hin, dass Kinder- und Jugendbetreuer in der Regel ein Führungs­zeug­­nis vorlegen müssen. Dort seien Sexualstraftaten verzeichnet.

Anzeige

Diese Vorsichtsmaß­nahme laufe ins Leere, wenn die Straftaten im Bundeszentralregister nach einigen Jahren wieder gelöscht würden. „Pädophile Neigungen lassen sich anders als Eintragungen im Bundeszentralregister nicht einfach löschen“, sagte er.

Diese Regelungslücke müsse geschlossen werden, fügte Lucha hinzu. „Daher bereiten wir derzeit eine Initiative vor, um verurteilte pädophile Straftäter für den Rest ihres Lebens von der Arbeit mit Kindern und Kindern fernzuhalten.“ © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #735550
rp__bt
am Freitag, 16. August 2019, 19:50

Dank an Kollegen drnjha -

...das war genau mein erster Gedanke. Volle Zustimmung!
Avatar #782505
drnjha
am Dienstag, 30. Juli 2019, 13:20

Problematische Bildwahl

Mein Kommentar bezieht sich auf die von der Redaktion gewählte Bildillustration, die den Schatten einer augenscheinlich männlichen Person zeigt, neben dem Schatten augenscheinlich eines Kleinkindes, das auf einer Schaukel sitz, daneben, nur in Teilansicht ein größeres Kind/heranwachsende Person oder weibliche Person.

Die nicht von der Hand zu weisende implizite Botschaft dieses Bilds ist, dass ein Mann, der sich mit einem Kind auf einem Spielplatz befindet ein möglicher Sexualstraftäter mit pädophilen Neigungen ist.

Hält die Redaktion es für angemessen, solche Botschaften -- und sei es auch implizit -- in die Welt zu setzen? Mich würde interessieren, was die vielen jungen ärztlichen Kollegen denken, die gerne mit ihren oftmals kleinen Kindern auch auf dem Spioelplatz ihre Zeit verbringen. Fühlen sie sich mit einer solchen Botschaft gut wahrgenommen?

Auf Antwort gespannt, drnjha
LNS

Nachrichten zum Thema

12. September 2019
Hannover – Nach dem hundertfachen Missbrauch auf einem Campingplatz in Lügde und der mutmaßlichen Misshandlung niedersächsischer Heimkinder in Rumänien will Niedersachsen den Kinderschutz ausweiten.
Niedersachsen will Kinder besser vor Missbrauch schützen
4. September 2019
Berlin – Schutz und Hilfe von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt in Einrichtungen und Organisationen hängen viel zu oft vom Zufall oder dem Engagement einzelner ab und werden zu wenig als
Schutzkonzepte zur Prävention sexueller Gewalt an Kindern und Jugendlichen sind selten
4. September 2019
Düsseldorf – Als Konsequenz aus dem Missbrauchskandal von Lügde plädieren SPD und Grüne im Landtag für die Bildung einer Kinderschutzkommission. Diese solle alle strukturellen, organisatorischen oder
Opposition in Nordrhein-Westfalen will Kinderschutzkommission einsetzen
30. August 2019
Hannover/Bukarest – In dem deutschen Heim für Schwererziehbare in Rumänien, in dem Jugendliche misshandelt worden sein sollen, lebten nach Angaben des Sozialministeriums des Landes auch Kinder aus
Misshandlungsvorwürfe: Kinder aus Niedersachsen in Heim in Rumänien
29. August 2019
Saarbrücken – Im Zusammenhang mit dem Umgang mit zurückliegenden Verdachtsfällen von sexuellem Missbrauch am Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) in Homburg wird es keine Ermittlungen gegen
Missbrauchsverdacht: Keine Ermittlungen gegen Klinikverantwortliche
28. August 2019
Schwerin – Die Beratungs- und Hilfestellen für Betroffene von häuslicher und sexualisierter Gewalt verzeichnen in Mecklenburg-Vorpommern weiterhin wachsenden Zulauf. So suchten allein in den fünf
Beratungsstellen für Gewaltopfer wollen sichere Finanzierung
16. August 2019
Wiesbaden – Mehr Verdachtsfälle von Kindesmisshandlung haben die Jugendämter im vergangenen Jahr beschäftigt. Die Zahl der Inobhutnahmen aus diesem Grund stieg um ein Viertel auf mehr als 6.150, wie
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER