NewsMedizinMehr als 8.000 Malaria-Erkrankungen in Europa
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mehr als 8.000 Malaria-Erkrankungen in Europa

Freitag, 26. Juli 2019

Mero­zoi­ten befallen Erythro­zyten und zerstören diese. /Christoph Burgstedt, AdobeStock.com
Nachdem Plasmodi­en sich in der Le­ber des Men­schen vermehrt haben (Schizo­go­nie) be­fallen sie als Mero­zoi­ten die Erythro­zyten. Hier vermehren sie sich zyklisch und zerstören dabei die Erythrozyten, was den Fieberschub verursacht. / Christoph Burgstedt, AdobeStock.com

Stockholm – In den Ländern des Europäischen Wirtschaftsraums (EU/EEA) wurde im Jahr 2017 bei 8.401 Menschen eine Malaria diagnostiziert (die bei 8.393 bestätigt werden konnte). Die allermeisten haben sich auf Reisen in die Endemieländer Afrikas, Latein­amerikas und Asiens infiziert, einige wenige aber auch in Europa, darunter eine Frau in Deutschland.

Eine Reiseanamnese sollte bei allen Patienten erhoben werden, die über unklare Fieberattacken klagen. Dies gilt vor allem für die Monate nach der Hauptreisezeit. Im August und September ist die Zahl der Malaria-Diagnosen in Europa mit mehr als 1.000 Fällen am höchsten. Am niedrigsten ist sie im Februar, aber auch in den Wintermonaten erkranken in Europa mehr als 200 Menschen an der Tropenerkrankung.

Anzeige

Männer erkranken nach dem Jahresbericht des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) doppelt so häufig wie Frauen, vor allem im Alter zwischen 25 und 44 Jahren. Offenbar verlassen jüngere Männer häufiger als Frauen die Städte und normalen Touristenpfade. Dort ist das Infektionsrisiko geringer, sofern mit der Urbanisierung und dem zunehmenden Wohlstand die Pfützen und Tümpel verschwinden, in denen die Anopheles-Mücken brüten.

Die Hälfte aller Malaria-Fälle gab es in Frankreich (2.712) und in Großbritannien (1.777). Diese Länder haben enge historische, wirtschaftliche, sprachliche und kulturelle Verbindungen zu den Endemiegebieten in Afrika. In Deutschland wurden 2017 insgesamt 956 Erkrankungen diagnostiziert.

Varianten der Anopheles-Mücken, die die Malaria übertragen können, gibt es auch in Europa. Endemisch ist die Erkrankung jedoch nirgends. Sporadisch kann es jedoch zu Übertragungen innerhalb von Europa kommen. Die ECDC berichtet von 21 Personen, die sich in 2017 Europa infiziert haben. Darunter waren jeweils 7 Menschen in Griechenland und Italien, drei in Großbritannien, zwei in Frankreich und je einer in Spanien und Deutschland.

Autochthone Infektionen sind in der Nähe von Flughäfen durch blinde Passagiere möglich. Die Überträger gelangen entweder im Flugzeug oder als sogenannte „Baggage“-Malaria im Gepäck der Flugreisenden nach Europa, wo sie noch vor Ort die Reisenden oder das Personal stechen. Auch im Krankenhaus kann eine Malaria übertragen werden. Bei dem Fall aus Deutschland handelte sich nach Angaben des Robert Koch-Instituts um eine Krankenschwester, die sich durch einen Nadelstich bei einem Patienten mit Malaria tropica infiziert hat.

© rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. August 2019
Bujumbura (Burundi) – Im ostafrikanischen Burundi hat es seit Beginn des Jahres der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) zufolge fast sechs Millionen Fälle von Malaria gegeben – bei einer Bevölkerung von
WHO spricht von fast sechs Millionen Malariafällen seit Jahresbeginn in Burundi
23. Juli 2019
Hinxton/Bangkok – In mehreren Ländern Südostasiens, auch in dem bei Deutschen als Urlaubsziel beliebten Thailand, verliert die standardmäßige Malaria-Kombinationstherapie zunehmend ihre Wirkung.
Südostasien: Großteil der Malariaerreger resistent gegenüber Erstlinientherapie
12. Juni 2019
Berlin – Neun Entwicklungsorganisationen in Deutschland haben die Bundesregierung dazu aufgerufen, den Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose (TB) und Malaria für seine nächste
Mehr Unterstützung für Globalen Fonds gefordert
28. Mai 2019
Augsburg – Die Malaria, die im letzten Jahrhundert aus Europa verdrängt wurde, könnte durch den Massentourismus wieder eingeschleppt und infolge des Klimawandels in einigen Regionen Europas endemisch
Prognose: Klimawandel bringt Malaria zurück nach Europa
22. Mai 2019
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat Algerien und Argentinien als malariafrei anerkannt. WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus lobte heute in einer Erklärung in Genf „den
Malaria in Algerien und Argentinien besiegt
16. Mai 2019
Paris – Die großen Industriestaaten der G7-Gruppe wollen den Ausbruch und die Verbreitung gefährlicher Krankheiten wie Aids, Tuberkulose und Malaria eindämmen. „Die Bekämpfung und die Ausrottung von
G7-Staaten wollen Infektionskrankheiten eindämmen
15. Mai 2019
Berlin – Die Entwicklungsorganisation One fordert mehr Engagement gegen Aids, Malaria und Tuberkulose. Anlässlich des Treffens der G7-Ge­sund­heits­mi­nis­ter in Paris in dieser Woche warnte
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER