NewsMedizinImpfstoff gegen MERS-Coronavirus besteht ersten klinischen Test
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Impfstoff gegen MERS-Coronavirus besteht ersten klinischen Test

Freitag, 26. Juli 2019

Transmissionselektronenmikroskopische Aufnahme des MERS-Coronavirus /picture alliance
Transmissionselektronenmikroskopische Aufnahme des MERS-Coronavirus /picture alliance

Silver Spring/Maryland – Ein in Südkorea entwickelter DNA-Impfstoff gegen das MERS-Coronavirus hat sich in einer ersten klinischen Studie als sicher erwiesen. Laut dem Bericht in Lancet Infectious Diseases erzielte er bei den meisten Teilnehmern eine robuste Immunantwort (2019; doi: 10.1016/S1473-3099(19)30266-X).

Die Zahl der Erkrankungen am „Middle East Respiratory Syndrome“ (MERS) ist zwar in den letzten Jahren zurückgegangen. Seit der Erstbeschreibung im Jahr 2012 sind jedoch nach einer Zählung der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) weltweit 2.442 Menschen an MERS erkrankt, das mit grippeähnlichen Symptomen beginnt, aber innerhalb kurzer Zeit zum akuten Atem­not­syn­drom fortschreiten und die Überlebenschancen durch ein Nierenversagen weiter verschlechtern kann. Die Case-Fatality-Rate betrug 36 %.

Anzeige

Da es bislang keine effektive medikamentöse Therapie gegen Infektionen mit dem MERS-Coronavirus gibt, beruhen die Hoffnungen auf der Entwicklung eines Impfstoffes. Am weitesten fortgeschritten ist eine DNA-Vakzine, die von der Firma GeneOne Life Science, Seoul, entwickelt wurde.

Bei einer DNA-Vakzine werden nicht die Erreger selbst oder seine Bestandteile verimpft, sondern dessen Gene. Diese müssen von menschlichen Zellen aufgenommen werden, die dann als Produzenten der Antigene agieren, gegen die das Immunsystem eine Abwehr organisieren soll.

DNA-Impfstoff wird intramuskulär mit Elektroporation injiziert

Bei der Vakzine GLS-5300 dienen die Muskelzellen als Impfstoffproduzenten. Die Impfung erfordert eine Injektion in einen Muskel. Um die Aufnahme in die Muskelzellen zu erleich­tern, erfolgt die Injektion zusammen mit einem Stromstoß, der die Zellmembranen vorübergehend durchgängig macht.

Diese intramuskuläre Elektroporation ist nicht ganz schmerzfrei. Schmerzen und Spannungsgefühle an der Impfstelle gehörten zu den häufigsten Beschwerden, die die 25 Teilnehmer einer offenen Phase 1-Studie angaben. Die Impfung erfolgte an 3 Terminen und die Dosis wurde im Verlauf der Studie in 3 Stufen auf 6 mg gesteigert. Ernsthafte Komplikationen sind laut Kayvon Modjarrad vom Walter Reed Army Institute of Research in Silver Spring/Maryland, das die Studie organisiert hat, nicht aufgetreten.

Ob GLS-5300 vor einer Infektion schützen kann, ist nicht ganz sicher, die Aussichten sind allerdings gut. Laut Modjarrad kam es bereits nach 2 von 3 Impfungen bei mehr als 85 % der Freiwilligen zu einer Immunantwort auf das MERS-Coronavirus, die sich im Verlauf der Studie nicht abschwächte. In ihrer Stärke komme sie der Reaktion gleich, so Modjarrad, die bei Überlebenden einer natürlichen MERS-CoV-Infektion beobachtet wurde.

Die vielversprechenden Ergebnisse der Studie haben den Hersteller zu einer 2. Phase 1/2a-Studie in Südkorea und einer Phase 2-Studie im Nahen Osten veranlasst, wo die meisten Infektionen auftreten. Infektionen mit dem MERS-Coronavirus sind eine Zoonose, die von Dromedaren auf den Menschen übertragen werden kann. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #110369
jpink
am Montag, 29. Juli 2019, 09:52

Bescheinigt...

...und ich habe schon eine amtliche Bescheinigung, daß ich damit erfolgreich geimpft wurde. ;-)

Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott. Es geht doch wirklich nichts über die Alte Schule.
LNS

Nachrichten zum Thema

10. Oktober 2019
München – Vier von fünf Deutschen befürworten generell eine Impfpflicht. Wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten repräsentativen Umfrage des Instituts YouGov im Auftrag des Vergleichsportals
Vier von fünf Deutschen befürworten Impfpflicht
9. Oktober 2019
München – Eine Impfung gegen Masern ist nach Ansicht von Experten sinnvoll und wichtig, eine allgemeine Impfpflicht wird dagegen kritisch gesehen. Das ist ein Fazit einer gestrigen Anhörung im
Experten in Bayern sehen Masernimpfpflicht skeptisch
8. Oktober 2019
Heidelberg – Im Kampf gegen verschiedene Krebsarten haben Experten eine Impfquote gegen Humane Papillomviren (HPV) von mindestens 70 Prozent bei 15-jährigen Jugendlichen empfohlen. Solch eine
Experten wollen HPV-Impfquote von 70 Prozent erreichen
8. Oktober 2019
Hamburg – Nur jeder zehnte Bundesbürger lässt sich gegen Grippe impfen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) heute in Hamburg mitteilte, waren in der Saison 2017/2018 bei den über 60-Jährigen, für die
Nur jeder zehnte Deutsche lässt sich gegen Grippe impfen
7. Oktober 2019
Mainz/Wiesbaden – Nach zwischenzeitlichen Lieferengpässen für Grippe-Impfstoffe im vergangenen Jahr sind aktuell bereits mehr Impfdosen ausgeliefert worden als in der gesamten Vorjahressaison. Zur
Bereits mehr Grippe-Impfdosen freigegeben als im vergangenen Jahr
7. Oktober 2019
Erlangen – Eine lebensbedrohliche Variante der Meningokokken tritt aktuell in Bayern verstärkt auf. Die Krankheitserreger können zu einer Meningitis oder Sepsis führen. Bisher gebe es sechs Fälle der
Mehrere Meningokokken-C-Fälle in Bayern
4. Oktober 2019
Kiel – Der Apothekerverband Schleswig-Holstein rechnet in dieser Saison nicht mit Engpässen bei Grippeimpfstoffen. Zwar seien über den Verband weniger Impfdosen bestellt worden als im Vorjahr, sagte
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER