NewsMedizinBPA-Ersatzstoffe ebenfalls mit kindlicher Adipositas assoziiert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

BPA-Ersatzstoffe ebenfalls mit kindlicher Adipositas assoziiert

Dienstag, 30. Juli 2019

fraismedia - stock.adobe.com

New York – Die als Ersatz für Bisphenol A (BPA) in der Plastikproduktion eingesetzten Chemikalien Bisphenol S (BPS) und Bisphenol F (BPF) sind offenbar ebenso wie BPA mit Adipositas bei Kindern assoziiert. Dies zeigt eine Studie, die im Journal of the Endocrine Society veröffentlicht wurde (DOI: 10.1210/js.2019-00201).

Dass BPA als endokriner Disruptor den Hormonhaushalt stört und als „Obesogen“ mit der Entstehung von Übergewicht im Zusammenhang steht, gilt mittlerweile als bewiesen.

„Einst allgegenwärtig nimmt die menschliche Exposition gegenüber BPA heute ab“, schrei­­ben die Studienautoren um Melanie Jacobson von der NYU School of Medicine in New York. Im Gegenzug nehme die Exposition gegenüber BPS und BPF zu, da die Indus­trie BPA immer häufiger durch diese beiden neueren, aber strukturell ähnlichen Derivate ersetzt.

„Natürlich spielen Ernährung und Bewegung die Hauptrolle bei der Entstehung von Adi­po­sitas, aber unsere Ergebnisse legen nahe, dass der Kontakt mit diesen beiden Bisphe­nolen auch von Bedeutung ist, speziell bei Kindern“, so Jacobson in einer Pressemit­tei­lung.

Die Ergebnisse basieren auf Daten der US National Health and Nutrition Examination Surveys der Jahre 2013 bis 2016. Anhand dieser Informationen analysierten Jacobson und ihr Team die Assoziationen zwischen BPA, BPS und BPF und dem Körpergewicht von Kin­dern und Jugendlichen im Alter von sechs bis 19 Jahren.

Die Bisphenolkonzentrationen wurden in Spontanurinproben der Kinder ermittelt. BPA fand sich in 97,5 Prozent, BPS in 87,8 Prozent und BPF in 55,2 Prozent der Urinproben.

BPS und BPF möglicherweise ähnlich gesundheitsschädlich

Die Konzentration von BPS war mit einer erhöhten Prävalenz von Adipositas (OR 1,16) und abdomineller Adipositas (OR 1,13) assoziiert. Der Nachweis von BPF (versus kein Nachweis) zeigte eine Assoziation mit abdomineller Adipositas (OR 1,29) und dem BMI.

BPA und die Gesamtkonzentration an Bisphenolen waren statistisch nicht signifikant mit Adipositas, abdomineller Adipositas oder einem anderen Körpermasse-Parameter asso­ziiert.

Die Studie zeige bei diesen neueren Bisphenolen einen ähnlich gesundheitsschädlichen Trend wie bei BPA. BPA mit ähnlichen Chemikalien zu ersetzen, helfe nicht dabei, die schädlichen Auswirkungen auf die Gesundheit zu verringern, resümiert Jacobson. © nec/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER