NewsVermischtesMehr Absolventen therapeutischer Heilberufe in Hessen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mehr Absolventen therapeutischer Heilberufe in Hessen

Montag, 29. Juli 2019

/dpa

Wiesbaden – Im vergangenen Jahr haben in Hessen deutlich mehr Männer und Frauen ihre Ausbildung in einem therapeutischen Heilberuf abgeschlossen als noch 2010. Nach Anga­ben des Sozialministeriums in Wiesbaden gab es 2018 663 neue Physiotherapeuten, Ergo­therapeuten, Podologen und Logopäden.

Damit kletterte die Zahl der Absolventen binnen acht Jahren um rund 40 Prozent nach oben, wie aus der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Linksfraktion im hessischen Landtag hervorgeht. Laut Statistiken der Prüfungsbehörden hatte es 2010 noch 472 Absol­venten gegeben.

Anzeige

Eine Podologenausbildung bieten in Hessen drei Schulen an – alle in privater Trägerschaft. Zum Physiotherapeuten kann man sich landesweit an 14 Einrichtungen ausbilden lassen, darunter elf in privater Trägerschaft. Acht Schulen, Hochschulen oder Kliniken bilden Ergo­therapeuten aus, darunter sieben private. Außerdem kann man an einer öffentlichen und zwei privaten Einrichtungen Logopäde werden.

Für die Ausbildung bei privaten Trägern, die nicht an ein Krankenhaus angebunden ist, wird nach Angaben des Ministeriums in der Regel ein Schulgeld von 400 bis 500 Euro pro Monat fällig. Laut Koalitionsvertrag will sich die hessische Landesregierung dafür einsetzen, dass die Ausbildung in diesen Heilberufen vom Schulgeld befreit wird. Mit der Frage beschäftigt sich eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Juli 2020
Stockholm – Fast die Hälfte aller bestätigten COVID-19-Fälle in Schweden wurden Mitte Mai bei Krankenhausmitarbeitern festgestellt. Mehr als 10.000 Ärzte und Pflegekräfte wurden in den ersten drei
Schweden: Mehr als 10.000 Infizierte in Gesundheitsberufen
13. Juli 2020
London – Beschäftigte im Gesundheitswesen sind Amnesty International zufolge in der Coronapandemie in vielen Ländern durch schlechte Arbeitsbedingungen gefährdet. In einigen Staaten müssen sie sogar
Amnesty sieht Beschäftigte im Gesundheitswesen in Gefahr
9. Juli 2020
Berlin – Bis Anfang Juli ist eine COVID-19-Erkrankung bei 5.762 Menschen als Berufskrankheit anerkannt worden. Das hat die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) auf Nachfrage bestätigt. Wie
COVID-19 knapp 6.000 mal als Berufskrankheit anerkannt
7. Juli 2020
Berlin – Zu geringes Gehalt und mangelnde Aufstiegschancen halten viele junge Menschen davon ab, einen sozialen Beruf zu ergreifen. Das ist das Ergebnis einer heute veröffentlichten Untersuchung, die
Interesse an Pflegeberufen vorhanden
7. Juli 2020
Köln – Das Wissen darum, wie häufig eine Physiotherapie beim Halswirbelsäulensyndrom (HWS-Syndrom) stattfinden sollte und wie lange, ist gering. Das berichten Wissenschaftler der Universität
Halswirbelsäulensyndrom: Wenig Wissen über Dauer der Physiotherapie
24. Juni 2020
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für ein Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ beschlossen. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit bis zu 249 Beschäftigten, die durch die
Förderprogramm für Ausbildungsbetriebe
24. Juni 2020
Münster – Der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL), Hans-Albert Gehle, hat sich in der jüngsten Sitzung der Kammerversammlung für eine „interprofessionelle Zusammenarbeit“ der
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER