NewsAuslandGesundheitsdaten von Thailand-Reisenden im Internet einsehbar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Gesundheitsdaten von Thailand-Reisenden im Internet einsehbar

Montag, 29. Juli 2019

/metamorworks, stockadobecom

Berlin – Pass- und Gesundheitsdaten von mehr als 2.000 Thailand-Reisenden waren einem Bericht der Bild am Sonntag zufolge im Internet einsehbar. Betroffen gewesen sein sollen auch etwa 130 deutsche Touristen. Nachzulesen waren demnach Details zu Krebserkran­kungen und Herzleiden sowie Aufenthalten inpsychiatrischen Krankenhäusern.

Dem Blatt zufolge sind die Veröffentlichungen auf ein Datenleck im thailändischen Gesund­heitsministerium zurückzuführen. Einsehbar seien auch Passkopien und ärztliche Verschrei­bungen gewesen, dazu häufig Mobilfunknummern und private Mail-Adressen der Betroffe­nen.

Anzeige

„Das ist absolut unakzeptabel“, sagte der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach der Zei­tung. Er forderte eine umfassende Aufklärung des Vorfalls. „Wir wissen nicht, ob das nur die Spitze des Eisberges ist“, warnte der SPD-Politiker. Internetspezialisten sprachen dem Blatt zufolge von einem „Supergau für die IT-Sicherheit“.

Die thailändische Botschaft teilte der Zeitung zufolge auf Anfrage mit, sie werde die Ange­legenheit prüfen. Hintergrund für das Speichern der Daten sind dem Bericht zufolge thai­ländische Vorschriften, wonach für die Einfuhr verschreibungspflichtiger Arzneimittel eine Bescheinigung des behandelnden Arztes erforderlich ist. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2020
Berlin – Die vier Justizminister der Grünen in den Bundesländern bestehen darauf, den Einsatz der geplanten Corona-Warn-App per Gesetz zu regeln. So müsse sichergestellt werden, dass die App lediglich
Grüne Justizminister beharren auf Gesetz für Corona-Warn-App
2. Juni 2020
Berlin – Die seit dem 27. Mai bestehende Störung des Ver­sicher­ten­stamm­daten­ab­gleichs in der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) muss von der Gematik zügig behoben werden. Das hat die Kassenärztliche
TI-Störung: Kassenärztliche Bundesvereinigung erwartet schnelle Problemlösung
29. Mai 2020
Berlin – Politiker von Grünen und Linken fordern eine gesetzliche Grundlage für die geplante Corona-Warn-App der Bundesregierung. Ein solches Gesetz solle einen Missbrauch der App ausschließen, ihren
Grüne und Linke wollen gesetzliche Grundlage für Corona-Warn-App
28. Mai 2020
Berlin − Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat die Verzögerungen bei der Corona-Warn-App für Deutschland kritisiert. „Die Schwierigkeiten bei der Entwicklung der Corona-Warn-App
Weiter Kritik an Verzögerungen bei Corona-Warn-App
27. Mai 2020
Berlin − Die Mehrheit der Deutschen erwartet durch die Einführung einer elektronischen Patientenakte eine bessere medizinische Behandlung. 72 Prozent halten es für sinnvoll, dass dadurch alle
Mehrheit der Bevölkerung hält elektronische Patientenakte für sinnvoll
26. Mai 2020
Berlin − Bei dem für Januar 2021 geplanten Start der elektronischen Patientenakte (ePA) könnte es einem Bericht zufolge zu Verzögerungen kommen. Die gesetzlich festgelegten Fristen für das
Bei elektronischer Patientenakte könnte es zu Verzögerungen kommen
26. Mai 2020
Berlin – „Mehr Mut bei der Gestaltung digitaler Medizin“ fordert der Marburger Bund (MB) vor der morgigen Anhörung des geplanten Patientendaten-Schutz-Gesetzes (PDSG) im Bundestag. Dabei geht es dem
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER