NewsAuslandEU überprüft Regeln für Geschirr aus Bambusfasern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU überprüft Regeln für Geschirr aus Bambusfasern

Montag, 29. Juli 2019

/picture alliance

Hamburg – Nach europaweiten Warnungen vor Schadstoffen aus Bambusbechern über­prüft die EU-Kommission die Regeln für Geschirr aus Bambusfasern. Sie habe die euro­pä­ische Behörde für Lebensmittelsicherheit beauftragt zu testen, wie hoch das Gesundheits­risiko von Bambusgeschirr mit seinem Kunststoffanteil tatsächlich sei, berichtete der Spiegel.

In einer Expertengruppe der Kommission werden demnach bereits konkretere Vorgaben für das Material vor allem bei der Verwendung von heißen Nahrungsmitteln diskutiert. Es sei in mehreren Fällen festgestellt worden, dass schädliches Formaldehyd und Melamin über die zulässigen Grenzwerte hinaus ausgetreten und in die heißen Lebensmittel über­gegangen seien, zitierte der Spiegel aus einem Schreiben der Experten von Ende Juni. Einzelne Produkte mussten aus diesem Grund bereits vom Markt genommen werden.

Anzeige

Auch die Stiftung Warentest hatte bei mehreren Bambusbechern für heiße Getränke zu hohe Schadstoffe festgestellt. Das Möbelhaus Ikea Deutschland, dessen Becher in dem Test schlecht abschnitt, will ihn laut Spiegel nun vorübergehend aus dem Verkauf neh­men und das Produkt erneut testen.

Der Konzern verweise aber darauf, dass es in eigenen Tests bisher keinerlei Auffällig­kei­ten gegeben habe. Der Discounter Aldi Nord hält laut Spiegel an seinem schlecht bewer­teten Bambusbecher fest, weil in eigenen Untersuchun­gen keine Grenzwerte über­schritten worden seien. Alternativen würden geprüft.

Dem Bambus wird zumeist Kunststoff als Klebemasse beigemischt. Nach Angaben der EU-Kommission erlauben es die EU-Regeln für Kunststoffgeschirr bisher jedoch nicht, Bambus und ähnliche Zusatzstoffe in Plastikbechern oder -tellern zu verwenden, wie der Spiegel weiter berichtete. Explizit gestattet sei dort zum Beispiel Holz. Einige Becherher­steller würden zudem ignorieren, dass sie sich an die Grenzwerte und Regeln für Kunst­stoffgeschirr halten müssten. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. September 2020
Kopenhagen – In der EU könnte etwa jeder achte Todesfall in Zusammenhang mit Umweltverschmutzung stehen. Das zeigte eine heute veröffentlichten Untersuchung der Europäischen Umweltagentur (EUA).
Umweltverschmutzung Ursache für viele Todesfälle in der EU
26. August 2020
Rio de Janeiro – Wegen der verheerenden Brände im brasilianischen Amazonasgebiet im vergangenen Jahr haben einer neuen Untersuchung zufolge mehr als 2.000 Menschen mit Atemwegsproblemen Krankenhäuser
Brände im Amazonasgebiet wirken sich negativ auf Gesundheit aus
31. Juli 2020
Paris – Jedes dritte Kind weltweit leidet laut Schätzungen der Vereinten Nationen (UN) unter einer Bleivergiftung durch Luft- oder Wasserverschmutzung. Bis zu 800 Millionen Kinder rund um den Globus
Unicef: Jedes dritte Kind leidet unter Bleiverschmutzung
13. Juli 2020
Boston – In Vorbereitung auf eine Entscheidung der Umweltbehörde EPA haben US-Epidemiologen noch einmal die Auswirkungen der Feinstaubbelastung in der Umwelt auf die Sterblichkeit älterer Menschen
Feinstaub: Sterblichkeit steigt auch unterhalb der Grenzwerte
11. Juni 2020
Tokio − Das in Kontrastmitteln für die Magnetresonanztomografie (MRT) eingesetzte Metall der seltenen Erden Gadolinium gelangt über die Abwässer in die Umwelt. In Tokio, der Hauptstadt des
Magnetresonanztomografie: Gadolinium aus Kontrastmitteln gelangt zunehmend in die Umwelt
9. Juni 2020
Berlin – Die Belastung der Stadtluft mit gesundheitsschädlichem Stickstoffdioxid ist im vergangenen Jahr stark gesunken. Wie Umweltbundesamt und Umweltministerium heute mitteilten, wurde der
Stickoxidgrenzwert in 25 Städten überschritten
19. Mai 2020
Oslo – Die weltweiten CO2-Emissionen sind zur Hochzeit der strikten Coronamaßnahmen zeitweise um etwa ein Sechstel zurückgegangen. Die globalen Tageswerte waren Anfang April um schätzungsweise bis zu
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER