NewsAuslandEU überprüft Regeln für Geschirr aus Bambusfasern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU überprüft Regeln für Geschirr aus Bambusfasern

Montag, 29. Juli 2019

/picture alliance

Hamburg – Nach europaweiten Warnungen vor Schadstoffen aus Bambusbechern über­prüft die EU-Kommission die Regeln für Geschirr aus Bambusfasern. Sie habe die euro­pä­ische Behörde für Lebensmittelsicherheit beauftragt zu testen, wie hoch das Gesundheits­risiko von Bambusgeschirr mit seinem Kunststoffanteil tatsächlich sei, berichtete der Spiegel.

In einer Expertengruppe der Kommission werden demnach bereits konkretere Vorgaben für das Material vor allem bei der Verwendung von heißen Nahrungsmitteln diskutiert. Es sei in mehreren Fällen festgestellt worden, dass schädliches Formaldehyd und Melamin über die zulässigen Grenzwerte hinaus ausgetreten und in die heißen Lebensmittel über­gegangen seien, zitierte der Spiegel aus einem Schreiben der Experten von Ende Juni. Einzelne Produkte mussten aus diesem Grund bereits vom Markt genommen werden.

Anzeige

Auch die Stiftung Warentest hatte bei mehreren Bambusbechern für heiße Getränke zu hohe Schadstoffe festgestellt. Das Möbelhaus Ikea Deutschland, dessen Becher in dem Test schlecht abschnitt, will ihn laut Spiegel nun vorübergehend aus dem Verkauf neh­men und das Produkt erneut testen.

Der Konzern verweise aber darauf, dass es in eigenen Tests bisher keinerlei Auffällig­kei­ten gegeben habe. Der Discounter Aldi Nord hält laut Spiegel an seinem schlecht bewer­teten Bambusbecher fest, weil in eigenen Untersuchun­gen keine Grenzwerte über­schritten worden seien. Alternativen würden geprüft.

Dem Bambus wird zumeist Kunststoff als Klebemasse beigemischt. Nach Angaben der EU-Kommission erlauben es die EU-Regeln für Kunststoffgeschirr bisher jedoch nicht, Bambus und ähnliche Zusatzstoffe in Plastikbechern oder -tellern zu verwenden, wie der Spiegel weiter berichtete. Explizit gestattet sei dort zum Beispiel Holz. Einige Becherher­steller würden zudem ignorieren, dass sie sich an die Grenzwerte und Regeln für Kunst­stoffgeschirr halten müssten. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. August 2019
Berlin – Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) schlägt auf Drängen der EU-Kommission weitere Verschärfungen der Düngeregeln zum Schutz des Grundwassers vor. So sollen in stark
Klöckner schlägt weitere Düngebeschränkungen vor
20. August 2019
Hannover – Das niedersächsische Ge­sund­heits­mi­nis­terium hat im Zusammenhang mit der erhöhten Krebsrate in der Nähe von Erdgasförderstätten im Kreis Rotenburg weitere Studienergebnisse vorgestellt.
Keine neuen Hinweise auf Gründe für erhöhte Krebsrate im Kreis Rotenburg
20. August 2019
Berlin – Das Umweltbundesamt (UBA) hat eine kostenfreie App zur Luftqualität auf den Markt gebracht. Die Anwendung stellt stündlich aktualisierte Daten für die gesundheitsgefährdenden Schadstoffe
App des Umweltbundesamts liefert Daten zur Luftqualität
19. August 2019
Paris – Nach mehr als dreiwöchiger Pause sind die Arbeiten zum Wiederaufbau der brandgeschädigten Pariser Kathedrale Notre-Dame fortgesetzt worden. Bis zu 50 Arbeiter seien im Einsatz, teilte das
Neue Sicherheitsvorschriften wegen Bleibelastung an Notre-Dame
14. August 2019
Toulouse – Französische Behörden haben bei Untersuchungen in der Nähe einer Arsenmine in Südfrankreich beunruhigende Mengen des giftigen Elements in Kindern festgestellt. Die Gesundheitsbehörde ARS
Erhöhte Arsenwerte bei Kindern nahe früherer Mine in Frankreich gemessen
13. August 2019
Beirut – Menschenrechtler kritisieren die libanesische Regierung für den Umgang mit der Müllkrise im Norden des Landes und warnen vor Gesundheitsrisiken für die Bevölkerung. „Die Regierung hatte vier
Gesundheitsrisiken durch Müllkrise im Libanon
6. August 2019
Berlin – Angesichts des anhaltenden SUV-Booms hat das Umweltbundesamt dafür plädiert, für mehr Klimaschutz Fahrzeuge mit hohem CO2-Ausstoß zu verteuern. „Wir müssen Maßnahmen finden, um
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER