NewsHochschulenWoran Kooperationen in der Forschung häufig scheitern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Woran Kooperationen in der Forschung häufig scheitern

Dienstag, 30. Juli 2019

/Alexander Raths, stock.adobe.com

Essen – Bei Forschungskooperationen kommt es immer wieder zu Problemen und Hemm­­nissen. Lösungsansätze und Hinweise dafür haben jetzt der Stifterverband für die Deutsche Wissen­schaft und die Heinz Nixdorf Stiftung im Rahmen ihres Programms „Future Lab Koopera­tionsgo­ver­nance“ erarbeitet.

Die Arbeitsgruppe hat vier Problemfelder identifiziert, die Kooperationen überdurch­schnittlich oft behindern. Dazu gehören unterschiedliche Ziele und intransparente Par­tikularinteressen der einzelnen Partner, die den gemeinsamen Erfolg der Forschungs­arbeit verhindern. Darüber hinaus erschweren gesetzliche Rahmenbedingungen das Teilen von Ressourcen wie Geld, Personal und Infrastruktur sowie von Erträgen.

Anzeige

Ebenso führen kulturelle Unterschiede zu Missverständnissen und Vertrauensverlust, weil die jeweiligen Partner andere Werte, Normen oder Arbeitsweisen voraussetzen. Zudem ist die Auswahl des passenden Kooperationsformats aufgrund der komplexen Anforderungen von Hochschulkooperationen problematisch.

„Bei der Planung und Umsetzung von Kooperationen sollten die vier Hindernisse von An­fang an mitgedacht werden, um sie künftig zu vermeiden“, rät die Arbeitsgruppe.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat in den Jahren 2014 bis 2016 Koopera­tions­formate von Hochschulen mit 3,4 Milliarden Euro unterstützt. Das ist knapp jeder zweite Euro der Gesamtförderung von 7,3 Milliarden Euro. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. August 2019
Kiel/Neustadt – Die Marine will ab Herbst auf mehreren Fregatten die Wirksamkeit von Vitamin C gegen Seekrankheit untersuchen. „Vitamin C senkt den Histaminspiegel im Körper“, sagte Andreas Koch vom
Marine testet Wirksamkeit von Vitamin C gegen Seekrankheit
31. Juli 2019
Berlin – Der Wissenschaftsrat hat dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) attestiert, auf hohem Niveau zu forschen. In einem Gutachten lobt der Rat unter anderem die Schwerpunktsetzung in der
Bundesinstitut für Risikobewertung erhält gutes Zeugnis
31. Juli 2019
Heidelberg/Mannheim – Krebspatienten sollen aus Sicht des Chefs des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ), Michael Baumann, schneller von Forschungsergebnissen profitieren. „Neue Erkenntnisse aus
DKFZ sieht Nachholbedarf bei Verzahnung von Forschung und Anwendung
29. Juli 2019
Dresden – Mediziner vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) rechnen mit einem starken Anstieg von Krebserkrankungen weltweit. „Es ist nicht übertrieben davon zu reden, dass wir einen Tsunami an
Forscher rechnen mit starkem Anstieg von Krebserkrankungen
22. Juli 2019
Tübingen/Stuttgart – Die baden-württembergischen Landesregierung will die personalisierte Medizin weiter ausbauen. Sie hat dafür den Auf- beziehungsweise Ausbau von „Zentren für personalisierte
Baden-Württemberg bekommt vier Zentren für personalisierte Medizin
17. Juli 2019
Berlin – Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) in Köln soll mit dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn fusionieren. Die
Behördenfusion im Gesundheitswesen geplant
17. Juli 2019
Würzburg – Die Orthopädische Klinik des Universitätsklinikums Würzburg hat mit dem Bernhard-Heine-Centrum für Bewegungsforschung ein neues Zentrum eröffnet. Es soll neue Konzepte zur Förderung der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER