NewsHochschulenWoran Kooperationen in der Forschung häufig scheitern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Woran Kooperationen in der Forschung häufig scheitern

Dienstag, 30. Juli 2019

/Alexander Raths, stock.adobe.com

Essen – Bei Forschungskooperationen kommt es immer wieder zu Problemen und Hemm­­nissen. Lösungsansätze und Hinweise dafür haben jetzt der Stifterverband für die Deutsche Wissen­schaft und die Heinz Nixdorf Stiftung im Rahmen ihres Programms „Future Lab Koopera­tionsgo­ver­nance“ erarbeitet.

Die Arbeitsgruppe hat vier Problemfelder identifiziert, die Kooperationen überdurch­schnittlich oft behindern. Dazu gehören unterschiedliche Ziele und intransparente Par­tikularinteressen der einzelnen Partner, die den gemeinsamen Erfolg der Forschungs­arbeit verhindern. Darüber hinaus erschweren gesetzliche Rahmenbedingungen das Teilen von Ressourcen wie Geld, Personal und Infrastruktur sowie von Erträgen.

Anzeige

Ebenso führen kulturelle Unterschiede zu Missverständnissen und Vertrauensverlust, weil die jeweiligen Partner andere Werte, Normen oder Arbeitsweisen voraussetzen. Zudem ist die Auswahl des passenden Kooperationsformats aufgrund der komplexen Anforderungen von Hochschulkooperationen problematisch.

„Bei der Planung und Umsetzung von Kooperationen sollten die vier Hindernisse von An­fang an mitgedacht werden, um sie künftig zu vermeiden“, rät die Arbeitsgruppe.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat in den Jahren 2014 bis 2016 Koopera­tions­formate von Hochschulen mit 3,4 Milliarden Euro unterstützt. Das ist knapp jeder zweite Euro der Gesamtförderung von 7,3 Milliarden Euro. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2020
Berlin – Schnittstellenprobleme und unterschiedliche Datenformate verhindern weiterhin, dass Wissenschaftler die in verschiedenen Gesellschaftsbereichen erhobenen anonymisierten Daten miteinander
Möglichkeiten zur Forschung mit anonymisierten Daten weiterhin zu begrenzt
23. September 2020
Tübingen/Ulm – Die Onkologischen Spitzenzentren Tübingen-Stuttgart (CCC-TS) und Ulm (CCCU) haben sich gemeinsam einen der vier neuen Standorte im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT)
Krebsforschung im Südwesten weiter gestärkt
23. September 2020
Bremen – Das Institut für Public Health und Pflegeforschung der Universität Bremen will die Einbeziehung von Patienten in die klinische Forschung erleichtern. Dazu hat das Institut eine Handreichung
Neue Handlungsempfehlung zur Patientenbeteiligung an klinischen Forschungsprojekten
9. September 2020
Bonn – Wissenschaftler des Universitätsklinikums und der Universität Bonn um den Leibniz-Preisträger Eicke Latz wollen bis Ende 2021 den Zusammenhang zwischen der Immunantwort auf eine
COVID-19: Forscher untersuchen Zusammenhang von Immunreaktion und klinischem Verlauf
8. September 2020
Berlin – Auf einen Paradigmenwechsel in der Medizin und damit einhergehende Verbesserungen der Versorgung setzen Forschungseinrichtungen, Kliniken und Industriepartner im Rahmen der europäischen
Zellbasierte Medizin soll Prävention, Früherkennung und Versorgung auf neue Grundlage stellen
3. September 2020
Bochum – Die Universitätskliniken der Ruhr-Universität Bochum (RUB) starten in diesem Herbst ein neues Programm, dass Ärztinnen in ihrer Karriere unterstützen und sie motivieren soll, sich neben der
Ruhr-Universität Bochum unterstützt Karriere von Ärztinnen
19. August 2020
Genf – Es fehlt noch jede Menge Geld, um das international solidarische Projekt für Impfstoffe, Medikamente und Tests gegen das Coronavirus SARS-COV-2 und die Krankheit COVID-19 voranzubringen. Das
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER