NewsAuslandEuGH-Generalanwalt gibt Brüssel Recht in Verfahren gegen Embryonenschützer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EuGH-Generalanwalt gibt Brüssel Recht in Verfahren gegen Embryonenschützer

Dienstag, 30. Juli 2019

/dpa

Luxemburg – Die EU-Kommission hat nach Ansicht der Generalanwaltschaft am Euro­pä­ischen Gerichtshof (EuGH) zu Recht den Antrag einer Bürgerinitiative auf einen Gesetzes­vorschlag zum Verbot von Schwangerschaftsabbrüchen und der Zerstörung menschlicher Embryonen nicht berücksichtigt.

Generalanwalt Michal Bobek begründete gestern in seinem Schlussplädoyer die Ableh­nung der von der Bürgerinitiative Uno di noi (Einer von uns) beim EuGH (C-418/18 P) eingereichten Klage, ein älteres Urteil des Gerichts der Europäischen Union aufzuheben. Die Vorinstanz hatte geurteilt, dass die Entscheidung der EU-Kommission rechtens gewe­sen sei, in der Sache trotz einer erfolgreichen Unterschriftensammlung der Bürgerinitia­tive nicht tätig zu werden.

Anzeige

Die Bürgerinitiative hatte die EU aufgefordert, Finanzierungen im Bereich von Schwan­ger­­­schaftsabbrüchen und der Zerstörung menschlicher Embryonen zu verbieten. Die Ini­tia­tive sammelte die für das Begehren erforderliche Anzahl von einer Million Unter­schrif­ten in mindestens einem Viertel der Mitgliedstaaten.

Dennoch teilte die EU-Kommission im September 2014 mit, dass sie nicht tätig werden wolle. Dagegen klagte Uno di noi vor dem Gericht der Europäischen Union, das die Ent­scheidung der Kommission im April ver­gangenen Jahres bestätigte. Die Bürgerinitiative zog dagegen vor den EuGH.

Generalanwalt Bobek führte in seinem Schlussplädoyer insbesondere aus, dass das in den EU-Verträgen festgeschriebene Instrument der Europäischen Bürgerinitiative und die Er­füllung der Kriterien für ein Begehren keine Verpflichtung der Kommission begründeten, in der Sache tätig zu werden. Andernfalls wäre ein solches Begehren von einer Million EU-Bürgern „mit mehr Initiativwirkung ausgestattet“, als das direkt gewählte Europäische Parlament oder der indirekt legitimierte Europäische Rat.

Bobek wies auch darauf hin, dass die Unionsgerichte „die politische Beurteilung durch die Kommission nicht ersetzen“ dürften. Die politische Beurteilung der Kommission müsse „für ihre Entscheidung maßgebend sein, durch Ausübung ihres Initiativrechts das Beschluss­verfahren einzuleiten“ nach Bürgerbegehren. Die Richter am EuGH sind nicht an die Schlussanträge der Generalanwälte gebunden, folgen diesen aber in vielen Fällen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2020
Brüssel/Berlin – Ein Papier zur künftigen Vermeidung von Arzneimittelengpässen in der Europäischen Union wurde gestern vom EU-Parlament beschlossen. „Die Coronakrise hat uns noch einmal verdeutlicht,
Europäisches Parlament will gegen Arzneimittelengpässe in Europa vorgehen
18. September 2020
Berlin – Eine Überprüfung der Auswirkungen des EU4Health-Programms auf die nationalen Gesundheitssysteme fordert der FDP-Gesundheitspolitiker Wieland Schinnenburg. Bereits die Diskussion zum Health
FDP warnt vor Auswirkungen von EU-Politik auf nationale Gesundheitssysteme
18. September 2020
Paris – Sanofi und GSK haben heute einen erweiterten Kaufvertrag mit der Europäischen Kommission über die Lieferung von bis zu 300 Millionen Dosen eines COVID-19-Impfstoffs, nach Zulassung,
Sanofi und GSK liefern bis zu 300 Millionen Dosen COVID-19-Impfstoff an die EU
18. September 2020
Brüssel – Einheitliche Quarantänezeiten, vergleichbare Zahlen zum Infektionsgeschehen und eine gemeinsame Teststrategie – das Europaparlament hat ein geschlosseneres Vorgehen der EU-Mitgliedsstaaten
EU-Parlament fordert einheitlicheres Vorgehen bei Coronamaßnahmen
16. September 2020
Brüssel – Nach der teils chaotischen Reaktion Europas auf die Coronapandemie will EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen die Europäische Union im Gesundheitsbereich stärken. Sie forderte heute
Von der Leyen will nach Pandemieproblemen EU-Gesundheitsunion stärken
15. September 2020
Birmingham – Eine Vorbehandlung mit Mifepriston hat in einer randomisierten Studie die Erfolgsrate einer Behandlung der verhaltenen Fehlgeburt („Missed Abortion“) mit Misoprostol deutlich verbessert.
Mifepriston plus Misoprostol mit besseren Behandlungsergebnissen bei Missed Abortion
14. September 2020
Brüssel – Die Autoindustrie muss sich bis 2030 auf noch strengere Grenzen für den Ausstoß von Kohlendioxid einstellen, wenn das EU-Klimaziel wie geplant verschärft wird. Dann müsste der CO2-Ausstoß
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER