NewsÄrzteschaftSchwangerschafts­abbrüche: Liste mit Ärzten online
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Schwangerschafts­abbrüche: Liste mit Ärzten online

Montag, 29. Juli 2019

/New Africa, stockadobecom

Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat auf ihrer Internetseite eine Liste veröffent­licht, welche Ärzte, Krankenhäuser und Einrichtungen in Deutschland Schwangerschafts­ab­brüche durchführen. Darauf hat die BÄK hingewiesen. Die Liste wird auch von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) unter www.familienplanung.de veröffentlicht und gemeinsam monatlich aktualisiert.

Hintergrund der Liste ist eine Ergänzung des Paragrafen 219a, der Werbung für Schwan­gerschaftsabbrüche verbietet, die Bundestag und Bundesrat in diesem Jahr beschlossen haben. Demnach dürfen Ärzte und Kliniken öffentlich informieren, dass sie Schwanger­schafts­ab­brüche vorneh­men, ohne aber näher ins Detail zu gehen. Dafür muss an öffent­liche Stellen wie die Bundes­ärzte­kammer verwiesen werden. Diese müssen eine Liste führen, die stetig aktualisiert wird.

Anzeige

„Die Neuregelung des Strafgesetzparagrafen 219a schafft die für alle Beteiligten drin­gend notwendige Rechtssicherheit bei der Information zum Schwangerschaftsabbruch“, sagte BÄK-Präsident Klaus Reinhardt. Diese Liste helfe Frauen in Notlagen bei der Suche nach ärztlicher Hilfe in ihrer Nähe.

Ärzte, Krankenhäuser und Einrichtungen können die Aufnahme in die Liste online bean­tragen. Ein mehrstufiger Registrierungs- und Verifizierungsprozess soll dabei die sicher­stellen, dass alle Angaben korrekt sind. Nutzer des elektronischen Arztausweises haben die Möglichkeit, sich mit dessen Hilfe nach der Onlineregistrierung elektronisch anzu­mel­den. Alle anderen Ärzte erhalten die Anmeldeunterlagen nach der Onlineregistrierung auf dem Postweg. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #772295
Karlknecht
am Samstag, 3. August 2019, 09:26

Ist die hier verlinkte Liste aktuell?

Wenn sie das ist, ist das ja peinlich, dass es mehrere Landeshauptstädte nicht aufgeführt werden.
LNS

Nachrichten zum Thema

6. August 2020
Berlin – Die Bundesregierung plant derzeit keine Gesetzesverschärfungen, um Ärzte, die Schwangerschaftsabbrüche vornehmen, und betroffene Frauen stärker als bisher vor sogenannten Lebensschützern zu
Schwangerschaftsabbrüche: Gesetzeslage zum Schutz von Ärzten für Spahn ausreichend
4. August 2020
Berlin – Ärzte, die Schwangerschaftsabbrüche vornehmen, müssen besser vor Abtreibungsgegnern geschützt werden. Das hat die Vizepräsidentin der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Heidrun Gitter, heute auf
Schwangerschaftsabbrüche: Ärzte und Patientinnen verdienen mehr Schutz
25. Juli 2020
Berlin – Seit einem Jahr können sich Ärztinnen und Ärzte sowie Krankenhäuser und weitere Einrichtungen, die Schwangerschaftsabbrüche durchführen, auf eine öffentliche Liste der Bundes­ärzte­kammer (BÄK)
„Der Schutz der Ärzte ist eine Forderung, die wir lauter stellen müssen“
23. Juli 2020
London – Die Zahl ungewollter Schwangerschaften ist einer Schätzung zufolge seit Beginn der 1990er-Jahre weltweit zurückgegangen. Das geht aus einer Studie des Guttmacher-Instituts und verschiedener
Ungewollte Schwangerschaften gehen weltweit zurück
21. Juli 2020
Halle – Die Zahl der ratsuchenden Frauen und Männer bei den Schwangerschaftsberatungsstellen in Sachsen-Anhalt geht weiter leicht zurück. Im vergangenen Jahr suchten dort rund 24.800 Frauen und Männer
Schwangerschaftsberatung: Weniger Ratsuchende in Sachsen-Anhalt
15. Juli 2020
Berlin – Junge Mediziner stellen infrage, ob ein Mangel an Nachwuchs tatsächlich das Grundproblem von drohenden Versorgungslücken bei der Durchführung von Schwangerschaftsabbrüchen ist. Hierarchische
Schwangerschaftsabbrüche: Nachwuchsmangel ist nicht das Grundproblem
14. Juli 2020
Brüssel – In Belgien sorgt die bevorstehende Parlamentsabstimmung über neue Regeln für Schwangerschaftsabbrüche für Streit in den laufenden Koalitionsverhandlungen. „Ich finde dieses Gesetz
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER