NewsVermischtesNach Fäkalienfluss in Bodensee 171 Erkrankte gemeldet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Nach Fäkalienfluss in Bodensee 171 Erkrankte gemeldet

Montag, 29. Juli 2019

/picture alliance, Marcus Fey

Friedrichshafen – Nachdem vergangene Woche verunreinigtes Wasser bei Friedrichshafen in den Bodensee gelangt war, ist die Zahl der Erkrankten auf 171 gestiegen. Sie litten unter Durchfall und Erbrechen. Das Badeverbot, das wegen der Fäkalien seit vergange­nem Mittwoch an dem Uferabschnitt gilt, wurde bis Freitag verlängert. „Wir beproben das Wasser engmaschig“, sagte heute ein Sprecher des Landratsamtes Bodenseekreis.

Die bislang jüngste ausgewertete Wasserprobe vom vergangenen Donnerstag habe eine Verunreinigung mit E.coli-Bakterien ergeben, die den Grenzwert um das Zehnfache über­schritt. Am Freitag solle entschieden werden, ob der Uferabschnitt zwischen dem Hafen Fischbach und dem Manzeller Freizeitgelände für Badende weiter tabu ist.

Anzeige

Auch die Staatsanwaltschaft Ravensburg hat sich inzwischen eingeschaltet. Ermittelt wird nach Angaben des Behördenleiters Alexander Boger wegen vorsätzlicher oder fahr­lässiger Gewässerverunreinigung und fahrlässiger Körperverletzung. Unter anderem soll geklärt werden, ob die Verschmutzung vorhersehbar war und hätte vermieden werden können. „Für Vorsatz spricht derzeit jedoch nichts“, sagte Boger. Zuvor hatte der Südkurier berichtet.

Grund für die Verschmutzung war ein verstopftes Rohr gewesen. Daraufhin floß ein Re­gen­rückhaltebecken über und Abwässer ergossen sich konzentriert in einen Bach und von dort in den Bodensee. Die Verstopfung ist seit dem vergangenen Mittwochabend beho­ben. Das Rückhaltebecken gehört nach Worten einer Stadtsprecherin der Stadt Friedrichs­hafen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #35918
herlin
am Montag, 29. Juli 2019, 21:54

Verkeimtes Regenwasser?

Wie kann bei Überlauf eines Regenrückhaltebeckens eine Verkeimung mit E.coli stattfinden? Die haben im Regenwasser nichts zu suchen. Da muss wohl an andere Stelle geschlabbert worden sein.
VG
Dr. Herbert Lindner
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Montag, 29. Juli 2019, 18:26

Das mit dem "segensreiche" Mikrobiom

muss wohl nochmals überdacht werden. Ein therapeutischer Nutzen ist jedenfalls nicht erkennbar.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNS

Nachrichten zum Thema

19. Mai 2020
Oslo – Die weltweiten CO2-Emissionen sind zur Hochzeit der strikten Coronamaßnahmen zeitweise um etwa ein Sechstel zurückgegangen. Die globalen Tageswerte waren Anfang April um schätzungsweise bis zu
CO2-Emissionen bei Lockdown zeitweise gesunken
18. Mai 2020
Garching – Am Forschungsreaktor FRM II in Garching bei München ist radioaktives C-14 ausgetreten. Der Jahresgrenzwert des radioaktiven Nuklids sei überschritten worden, teilte die Technische
Radioaktives C-14 aus Forschungsreaktor entwichen
15. Mai 2020
Salt Lake City − Krebspatienten haben nach einer Behandlung möglicherweise schlechtere Heilungschancen, wenn sie in Gegenden mit einer höheren Feinstaubbelastung leben. Dies ist das Ergebnis
Studie: Feinstaub erhöht Sterblichkeit bei jüngeren Krebspatienten
13. Mai 2020
Peking – Kurze Zeit nach dem Wiederhochfahren der Wirtschaft in chinesischen Millionenmetropolen hat sich die Luftqualität offenbar wieder deutlich verschlechtert. Nach Angaben der
In China ist der Smog zurück
2. Mai 2020
Paris – Die verbesserte Luftqualität in Europa aufgrund der Beschränkungen in der Coronakrise hat laut einer Untersuchung gesundheitliche Vorteile gebracht, die einer Vermeidung von 11.000 Todesfällen
Coronakrise: Maßnahmen sorgen für bessere Luft
23. April 2020
Stockholm − Eine erhöhte Konzentration von Feinstaub und Stickoxiden in der Außenluft hat in einem Stockholmer Stadtteil das Risiko älterer Menschen erhöht, an einer Demenz zu erkranken.
Luftverschmutzung fördert Demenzen durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen
20. April 2020
Halle − Forscher vermuten einen Zusammenhang zwischen hohen Stickstoffdioxidwerten in der Luft und hohen Todeszahlen durch das Coronavirus. Eine heute veröffentlichte Studie der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER