NewsPolitikNur wenige Pflegefachkräfte mit Hochschulabschluss
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Nur wenige Pflegefachkräfte mit Hochschulabschluss

Dienstag, 30. Juli 2019

/dpa

München – Die Reform der Pflegeausbildung in Deutschland kommt nur schleppend vo­ran. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor, über die die Süddeutsche Zeitung berichtet. Demnach haben derzeit weniger als ein halbes Prozent der Altenpfleger einen Hochschulabschluss.

Ein großer Teil von ihnen arbeite nicht unmittelbar mit Pflegebedürftigen, sondern habe Verwaltungs- und Leitungsfunktionen inne, heißt es weiter. Wie viele Pflegepädagogen es in Deutschland gibt, die Auszubildende und Studenten künftig unterrichten könnten, konnte die Regierung dagegen nicht beantworten. Nicht bekannt ist auch, wie viele Aka­demiker derzeit an den Pflegeschulen lehren, und wie viele Studienplätze es gibt, die für eine Arbeit in der Pflegepädagogik qualifizieren.

Anzeige

„Der Bedarf an hoch qualifizierten Pflegenden für die Integration wissenschaftlicher Er­kenntnisse in den Pflegealltag und in die Ausbildung von Pflegefachkräften steigt“, sagte die Grünen-Abgeordnete Kordula Schulz-Asche. Obwohl ab 2020 große Veränderungen für die Pflegeausbildung und das Pflegestudium anstünden, tappe die Bundesregierung weitgehend im Dunkeln, sagte sie.

Schulz-Asche verwies auf internationale Studien, die einen Zusammenhang zwischen Qualifikation und Pflegequalität zeigten, sowie die Empfehlung des Wissenschaftsrats, der eine Akademisierungsquote von zehn bis 20 Prozent in der Pflege fordert. Im Pfle­ge­studium, das mehrere Universitäten künftig anbieten, soll die praktische Ausbildung eine zentrale Rolle spielen.

In der Ende 2018 erlassenen Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Pflegeberufe heißt es, die Praxisanleitung solle „durch geeignetes, in der Regel hochschulisch qualifi­ziertes Pflegepersonal“ erfolgen. „Hier beißt sich die Katze in den Schwanz“, monierte Schulz-Asche. Wenn bisher kaum akademisch ausgebildete Fachkräfte in der Pflege arbeiteten, „wer leitet die Studierenden dann an?“

Die Bundesregierung sieht die Länder in der Pflicht. Diese könnten auch entscheiden, ob sie eine hochschulische Pflegeausbildung anbieten, heißt es in der Antwort auf die An­frage der Grünen. Der Bund habe aber zahlreiche Maßnahmen eingeleitet, um den Erfolg der Reform der Pflegeberufe zu gewährleisten. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #731782
astridschulze@massai.dk
am Mittwoch, 31. Juli 2019, 00:30

Verstehe ich nicht so ganz

'Demnach haben derzeit weniger als ein halbes Prozent der Altenpfleger einen Hochschulabschluss." - was bedeutet das ? soll man Medizin studiert haben bevor man in der Altenpflege arbeiten darf in Deutschland ?
LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2020
Düsseldorf – Über das im Sommer initiierte Sonderprogramm „Krankenhäuser und Pflegeschulen“ stellt das Land Nordrhein-Westfalen kurzfristig Mittel in Höhe von insgesamt einer Milliarde Euro bereit.
Nordrhein-Westfalens Pflegeschulen erhalten Finanzspritze vom Land
23. Oktober 2020
Berlin – Deutschlands Intensivmediziner und -pfleger sind bestürzt über die neue Youtube-Kampagne des Bundesfamilienministeriums (BMFSFJ). Deren fünfteilige Webserie „Ehrenpflegas“ soll die
Intensivmediziner kritisieren Ausbildungskampagne des Familienministeriums
22. Oktober 2020
Berlin – Es ist erst wenige Tage her, dass Familienministerin Franziska Giffey (SPD) die gemeinsam mit Arbeits- und Ge­sund­heits­mi­nis­terium initiierte Werbekampagne „Ehrenpflegas“ vorstellte. Die
„Unsere Mitglieder empfinden die Serie ‚Ehrenpflegas‘ als Verletzung“
22. Oktober 2020
Magdeburg – Pflegeberufe stoßen bei den Auszubildenden in Sachsen-Anhalt auf immer mehr Interesse. Wie das Sozialministerium in Magdeburg gestern mitteilte, haben an den Pflegeschulen jetzt 1.755 neue
Zunehmendes Interesse für Pflegeberufe in Sachsen-Anhalt
21. Oktober 2020
Neumünster – Als „eine gut gemeinte Geste, mit einer bis heute schlechten Umsetzung“ bezeichnet die Pflegekammer Schleswig-Holstein die Pflegeprämie. Die Kammer kritisiert dabei nicht nur eine
Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein mahnt Nachbesserungen beim Pflegebonus an
19. Oktober 2020
Berlin – Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, warnt mit Blick auf die stark steigenden Coronazahlen vor einer „Isolation um jeden Preis“ in Pflegeheimen. „Der Erhalt
Pflegebevollmächtigter warnt vor „Isolation um jeden Preis“
16. Oktober 2020
Berlin – Damit Patienten, die auf eine außerklinische Intensivpflege angewiesen sind, künftig besser versorgt werden, soll der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) die entsprechenden Rahmenbedingungen
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER