NewsVermischtesFresenius steigert Umsatz bei schwächelndem Gewinn
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Fresenius steigert Umsatz bei schwächelndem Gewinn

Dienstag, 30. Juli 2019

Fresenius-logo_dpa

Bad Homburg – Der Medizintechnikkonzern Fresenius hat im zweiten Quartal seinen Um­satz deutlich gesteigert und steckt sich nun für 2019 höhere Ziele. Während die Um­sätze von April bis Juni um 8 Prozent auf 8,8 Milliarden Euro zulegten, hakte es allerdings beim Gewinn.

Das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis lag bei 1,12 Milliarden Euro und damit fünf Prozent unter dem Vorjahreswert, wie das Unternehmen aus Bad Homburg heute mitteilte. Unter dem Strich blieb mit 471 Millionen Euro ein Prozent mehr Gewinn als zuvor.

Anzeige

Angesichts der positiven Umsatzzahlen traut sich Fresenius im zweiten Quartal auf das Jahr gesehen nun mehr zu. So sollen die Umsätze 2019 nun um vier bis sieben Prozent steigen, zuvor waren noch drei bis sechs Prozent angepeilt worden. Beim Konzerner­geb­nis werden nach wie vor keine Veränderungen im Vergleich zum Vorjahr erwartet. „Für die vor uns liegenden Monate und die kommenden Jahre sind wir sehr zuversicht­lich“, sagte Fresenius-Chef Stephan Sturm.

Die Fresenius-Tochter Fresenius Medical Care (FMC) erfüllte zwar dank gut laufender Ge­schäfte mit Heimdialyseprodukten für Nierenkranke nahezu die Umsatzerwartungen – meldete jedoch einen Gewinneinbruch. Nach starken Vergleichszahlen aus dem Vorjahr – etwa durch Verkäufe im Versorgungsmanagement – ging das operative Ergebnis (EBIT) des Dialysespezialisten nun um 63 Prozent auf 521 Millionen Euro zurück.

Unter dem Strich schrumpfte der Gewinn sogar um knapp drei Viertel auf 254 Millionen Euro. Experten hatten mit einem etwas besseren Ergebnis gerechnet. Für 2019 hielt FMC am Jahresziel von drei bis sieben Prozent Umsatzplus und einem Wachstum beim berei­nig­ten Konzernergebnis zwischen minus zwei und plus zwei Prozent aber fest.

Im vergangenen Geschäftsjahr hatte der Daxkonzern Fresenius, der unter anderem Privat­kliniken betreibt, Probleme in der Krankenhaussparte Helios. Bei FMC belastete das Ge­schäft mit Gesundheitsdienstleistungen die Zahlen. Fresenius kündigte daher ein „Über­gangsjahr“ an, um mit Milliardeninvestitionen die Unternehmen wieder auf Kurs zu brin­gen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Oktober 2019
Bad Homburg – Der Medizinkonzern Fresenius bleibt nach einem soliden dritten Quartal bei seinen angehobenen Jahreszielen. Auch dank guter Geschäfte mit Nierenpatienten stiegen die Umsätze bereinigt um
Fresenius: Helios-Kliniken bleiben Sorgenkind
16. September 2019
Frankfurt/Bad Homburg – Der Medizinkonzern Fresenius behält sein Geschäft rund um Bluttransfusionen. Das Unternehmen sehe vom Verkauf der Transfusionsmedizin und Zelltherapien (TCT) ab, teilte
Fresenius behält Transfusionsmedizin
3. September 2019
Medellín (Kolumbien) – Der zu Fresenius Helios gehörende Krankenhausbetreiber Quirónsalud aus Spanien baut mit der Übernahme zweier weiterer Kliniken seine Präsenz im privaten Krankenhausmarkt
Fresenius Helios übernimmt weitere Krankenhäuser in Kolumbien
8. Juli 2019
Bad Homburg – Deutschlands größter Krankenhausbetreiber Fresenius baut seine Telemedizindienste für Patienten aus. Der Dax-Konzern habe angefangen, hierzulande einen Beratungsdienst über die
Fresenius treibt Telemedizin voran
12. Juni 2019
Frankfurt am Main – Internationale Gewerkschaftsverbände und Verdi werfen dem Medizinkonzern Fresenius vor, in den USA Gewerkschaften systematisch zu unterdrücken. In Dialysekliniken der Tochter
Fresenius liegt mit Gewerkschaften im Streit
17. Mai 2019
Bad Homburg – Der Medizinkonzern Fresenius erwartet vorerst keine größeren Übernahmen. Nach dem geplatzten Milliardenzukauf des US-Arzneiherstellers Akorn 2018 sieht Chef Stephan Sturm aktuell wenig
Fresenius erwartet keine größeren Übernahmen
16. Mai 2019
Frankfurt am Main – Nach einem millionenschweren Vergleich wegen Korruptionsermittlungen in den USA haben Aktionäre die Führung des Dialysekonzerns Fresenius Medical Care (FMC) abgestraft. Auf der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER