NewsÄrzteschaftArbeiten deutscher Kardiologen weltweit häufig zitiert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Arbeiten deutscher Kardiologen weltweit häufig zitiert

Mittwoch, 31. Juli 2019

/freshidea, stock.adobe.com

Düsseldorf – Die Forschungs- sowie die klinische Expertise deutscher Kardiologen führt dazu, dass diese mit ihren Originalarbeiten weltweit häufig zitiert und oft für die Arbeit an Leitlinien angefragt werden. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz und Kreislaufforschung (DGK) hingewiesen.

Sie bezieht sich dabei auf eine im „Laborjournal“ erschienene Auswertung von Zitationen deutscher Herz-Kreislauf-Wissenschaftler. Berücksichtigt wurden darin Artikel aus den Jahren 2008 bis 2017 mit mindestens einem Autor mit Adresse im deutschen Sprach­raum. Mit 55.539 Zitierungen führt darin Paulus Kirchhoff die Rangliste an. Er forschte laut dem Beitrag bis 2011 am Universitätsklinikum Münster.

Anzeige

„In der Analyse wurden alle Publikationen und deren Zitationen als Maß für die Qualität der Forschungsarbeiten ausgewertet“, erläutert die DGK. Die Journalisten hätten dabei nur die wirklichen wissenschaftlichen Artikel berücksichtigt. Übersichtsarbeiten, die aus den Zusammentragungen der wissenschaftlichen Arbeiten anderer Wissenschaftler ent­stehen seien nicht einbezogen worden.

Bemerkenswert sei, dass durch die 30 genannten, meistzitierten Wissenschaftler das breite Feld der Kardiologie und kardiovaskulären Medizin vollständig abgedeckt werde. Dies beinhalte die genetische Forschung, die interventionelle Kardiologie, die Behand­lung von Herzklappenfehlern, Herzrhythmusstörungen, vaskuläre Gefäßerkrankungen, kardiale Risikofaktoren und Marker, kardiale Bildgebung, Herzinsuffizienz und Bluthoch­druck.

„Die DGK ist außerordentlich stolz darauf, dass zahlreiche ihrer Mitglieder eine herausra­gende Rolle in der Gestaltung der State-of-the-Art Herz-Kreislauf-Medizin spielen“, sagte der Präsident der Fachgesellschaft, Andreas Zeiher. Dazu hätten insbesondere die Förder­instrumente der Deutschen Forschungsgemeinschaft wie auch der DGK selbst beigetra­gen.

„Um dieses hohe Niveau auch in Zukunft halten zu können, muss dringend um die Unter­stützung der Politik und der Regulierungsbehörden geworben werden, um bürokratische Barrieren in der klinischen und grundlagenorientierten Forschung abzubauen und die Unterfinanzierung der kardiovaskularen Medizin zu korrigieren“, betonte Zeiher. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Mai 2020
Berlin – „Ich habe Besseres zu tun.“ Mit diesem Satz läutete Deutschlands mittlerweile bekanntester Virologe Christian Drosten gestern eine neue Runde in der medialen Auseinandersetzung mit der
Wie Mediziner richtig mit Medienanfragen umgehen
22. Mai 2020
Berlin – Mehrere herzmedizinische Fachgesellschaften haben zusammen mit einer Patientenorganisation eine Plakatkampagne gegen Rassismus gestartet. Im Kontext des 75. Jahrestages zum Kriegsende des 2.
Herzmediziner sagen Rassismus den Kampf an
14. April 2020
Paris − Bei Herzinfarkt-Symptomen sollten Betroffene auch während der COVID-19-Pandemie sofort den Rettungsdienst rufen. Die Anweisung, zu Hause bleiben, und nicht ins Krankenhaus zu kommen,
Herzinfarkt: Auch zu Coronazeiten bei Anzeichen Rettungsdienst rufen
20. März 2020
Düsseldorf – Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz und Kreislaufforschung (DGK) hat auf die „essentielle Bedeutung einer kompetenten kardiovaskulären Betreuung“ von schwer herzkranken
Kardiologen mahnen leitliniengerechte Versorgung von Herzpatienten an
20. März 2020
Berlin – Cochranes Bibliothek wird ab der kommenden Woche temporär kostenlos verfügbar. Der offene Zugang soll den weltweiten Wissensaustausch und die klinische Forschung erleichtern. Das geht aus
Cochrane-Bibliothek frei für alle
3. März 2020
Los Angeles – Eine kathetergestützte Implantation einer Aortenklappenstenose (TAVI) erzielt nach 5 Jahren gleich gute Ergebnisse wie eine offene Operation. Dies kam in einer größeren Vergleichsstudie
Aortenstenose: TAVI erzielt trotz häufiger Regurgitationen nach fünf Jahren gleich gute Ergebnisse wie Operation
24. Februar 2020
Berlin – Einen besseren Zugang zu medizinischer Fachliteratur für Mitarbeiter im Gesundheitswesen und für medizinische Laien fordert das Deutsche Netzwerk Evidenzbasierte Medizin (EbM-Netzwerk). Die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER