NewsPolitikBundesinstitut für Risikobewertung erhält gutes Zeugnis
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesinstitut für Risikobewertung erhält gutes Zeugnis

Mittwoch, 31. Juli 2019

/Gorodenkoff, stockadobecom

Berlin – Der Wissenschaftsrat hat dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) attes­tiert, auf hohem Niveau zu forschen. In einem Gutachten lobt der Rat unter anderem die Schwerpunktsetzung in der Forschung, eine sehr gute Wissensweitergabe sowie gestei­gerte Drittmitteleinwerbungen.

„Die erneut sehr positive Einschätzung bestätigt, dass wir mit unseren Strategien für die wissenschaftlichen Risikobewertung zur Politikberatung und die Risikokommunikation auf dem richtigen Kurs sind“, sagt BfR-Präsident Andreas Hensel.

Anzeige

Das Gutachten des Rates trägt den Titel „Umsetzung der Empfehlungen aus der zurück­lie­genden Evaluation des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR), Berlin“. Der Rat lobt darin, das BfR habe viele der im Vorgutachten aus dem Jahr 2015 gegebenen Empfehlun­gen aufgegriffen.

Positiv sei zum Beispiel, dass das BfR seine Forschungsschwerpunkte mit vier weiteren Nachwuchsgruppen präzisiert und darauf Forschungsmittel konzentriert habe. Soge­nannte Studienzentren optimierten die Forschungsplanung. Das Gremium bescheinigt dem Bundesinstitut in dem Gutachten zudem eine vorbildliche Ausbildungstätigkeit für Behörden und Einrichtungen auf nationaler und internationaler Ebene.

Weiter heißt es, dass das BfR mit seiner Publikationsstrategie wissenschaftliche Inhalte zunehmend für verschiedene Zielgruppen aufbereite und veröffentliche. Dazu gehöre auch die Nutzung neuer sozialer Medien.

Erfolgreiche Risikokommunikation setze aller­dings nicht nur geeignete Instrumente, son­dern auch eine kontinuierliche kritische Re­flexi­­on im Rahmen sozialwissenschaftlicher Forschung voraus. Dabei sollten insbeson­dere Fragen nach dem Risikoverhalten der Be­völkerung und den tatsächlichen Effekten von Risikokommunikation eingehend unter­sucht werden.

Zwar habe das BfR wichtige Schritte zur Stärkung seiner Kommunikationskompetenz in diesem Bereich unternommen. Der Wissenschaftsrat hält das allerdings noch nicht für ausreichend und empfiehlt dem BfR daher erneut, „die eigene sozialwissenschaftliche Risikoforschung zu intensivieren“, heißt es in dem Gutachten.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist eine wissenschaftlich unabhängige Ein­richtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Es berät die Bundesregierung und die Bundesländer zu Fragen der Lebensmittel-, Chemikalien- und Produktsicherheit und betreibt dazu Forschung. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Mai 2020
Berlin – Das neue Forschungsinstitut für gesellschaftlichen Zusammenhalt (FGZ) nimmt Anfang Juni seine Arbeit auf. „Wir brauchen konkrete Lösungsvorschläge, wie wir diesen Zusammenhalt stärken
Neues Forschungsinstitut für gesellschaftlichen Zusammenhalt nimmt Arbeit auf
27. Mai 2020
Berlin – Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU) geht mit konkreten Forderungen in die Beratungen über das geplante Konjunkturpaket. Sie wolle rund zehn Milliarden Euro für ein
Karliczek will Milliarden aus Konjunkturpaket für Forschung und Innovation
20. Mai 2020
Berlin – Während die COVID-19-relevante Forschung derzeit mit umfassenden Fördermitteln ausgestattet wird, liegen viele andere Forschungsprojekte auf Eis. Der Hauptausschuss der Deutschen
Finanzhilfen für verschobene Forschung
18. Mai 2020
Berlin – Die Industrie sollte Zugang zu Gesundheitsdaten für private Forschungszwecke erhalten. Das befürworten acht eHealth-Verbände in einer Stellungnahme zum Entwurf des
Industrie will Zugang zu Gesundheitsdaten für Forschungszwecke
12. Mai 2020
Washington − Die US-Regierung bezichtigt laut Medienberichten China des versuchten Diebstahls von geistigem Eigentum bei der Suche nach einem Coronaimpfstoff. Die New York Times und das Wall
USA bezichtigen China des versuchten Diebstahls bei COVID-19-Forschung
11. Mai 2020
Berlin – Die Bundesregierung hat nach Angaben von Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek ein 750-Millionen-Euro-Programm für die Herstellung und Entwicklung von Impfstoffen gegen das Coronavirus
Bund gibt 750 Millionen Euro für Impfstoffentwicklung gegen SARS-CoV-2
7. Mai 2020
Berlin – Der Bundestag hat über weitere Gesetze zur Unterstützung verschiedener Bevölkerungsgruppen in der Coronapandemie abgestimmt. Wichtige Änderungen gibt es für Studierende, Wissenschaftler und
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER