NewsVermischtesWeniger Todesfälle nach Schlaganfällen in Nordrhein-Westfalen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Weniger Todesfälle nach Schlaganfällen in Nordrhein-Westfalen

Dienstag, 30. Juli 2019

/Photographee.eu, stock.adobe.com

Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen sind 2017 weniger Menschen an einem Schlaganfall gestorben. Die Zahl ging im Vergleich zum Vorjahr um knapp sieben Prozent auf rund 10.500 zurück, wie das statistische Landesamt heute in Düsseldorf mitteilte.

Unter den Toten waren etwas mehr (56 Prozent) Frauen als Männer. Auch der Anteil der Schlaganfälle an allen Todesursachen ging zurück. Er betrug 2017 rund 5,1 Prozent, zehn Jahre zuvor waren es noch 6,2 Prozent aller Todesfälle. Seit 2009 sei mit einer Ausnahme ein stetiger Rückgang der Schlaganfälle mit Todesfolge zu verzeichnen, berichtete das Landesamt.

Anzeige

Tödlich verlaufende Schlaganfälle sind nach Angaben der Statistiker bei älteren wesentlich häufiger als bei jüngeren Menschen. So waren 2017 nur 138 Betroffene noch keine 50 Jahre alt. Nahezu zwei Drittel waren dagegen 80 Jahre oder älter. Das Durchschnittsalter der Gestorbenen lag bei 82,0 Jahren.

Nach Angaben der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) erleiden in Deutschland jährlich rund 260.000 Menschen einen Schlaganfall. „Aufgrund der qualitativ hochwertigen Versorgung in Deutschland haben sie aber gute Chancen, keine oder nur geringe dauerhafte Schäden davonzutragen“, heißt es auf der DSG-Homepage. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. September 2020
Würzburg – Ein sogenanntes Bindemolekül namens CD84 steuert nach einem Gefäßverschluss im Gehirn das Zusammenspiel zwischen Thrombozyten und bestimmten Entzündungszellen. Es bietet laut einem
Neuer Ansatz für Medikamententherapie nach Schlaganfall
27. August 2020
Berlin – Gemeinsam betrachtet sind direkte orale Antikoagulantien (DOAK) offenbar mit einem im Vergleich zu Phenprocoumon erhöhten Schlaganfallrisiko verbunden, verursachen dafür aber weniger
DOAK oder VKA bei Vorhofflimmern: Uneinheitliches Bild bei Schlaganfall- und Blutungsrisiko
19. August 2020
Regensburg – Das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) hat eine Einheit zur Versorgung von Schlaganfallpatienten eingerichtet. Zusammen mit der Schlaganfallversorgung der Neurologischen Klinik am
Neue Stroke Unit am Universitätsklinikum Regensburg
31. Juli 2020
Berlin – Die Forschung zur Frührehabilitation nach einem Schlaganfall muss intensiviert werden. Dafür haben sich Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) und Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG)
Fachgesellschaften für Intensivierung der Schlaganfallsforschung
15. Juli 2020
Edinburgh – Die sexuelle Dysfunktion ist eine der häufigsten, aber am wenigsten diskutierten Folgen des Schlaganfalls. Darauf weist die Cochrane Stroke Group hin. Laut einem aktualisierten Review der
Wenig Evidenz zur Behandlung von sexuellen Dysfunktionen nach Schlaganfall
15. Juni 2020
Edinburgh – Patienten mit einem Schlaganfall profitieren von einem Fitnessprogramm, dass ein kardiorespiratorisches Training und Gehen beinhaltet. Es gibt jedoch kaum Evidenz dazu, ob das Training
Die Bedeutung von körperlicher Aktivität nach einem Schlaganfall
9. Juni 2020
Shanghai/Berlin – Schlaganfälle sind häufig ischämischer Natur. Die Ursache ist meist ein Blutgerinnsel, das eine hirnversorgende Arterie verstopft. Eine chinesische Studie hat jetzt die Effektivität
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER