NewsVermischtesWeniger Todesfälle nach Schlaganfällen in Nordrhein-Westfalen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Weniger Todesfälle nach Schlaganfällen in Nordrhein-Westfalen

Dienstag, 30. Juli 2019

/Photographee.eu, stock.adobe.com

Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen sind 2017 weniger Menschen an einem Schlaganfall gestorben. Die Zahl ging im Vergleich zum Vorjahr um knapp sieben Prozent auf rund 10.500 zurück, wie das statistische Landesamt heute in Düsseldorf mitteilte.

Unter den Toten waren etwas mehr (56 Prozent) Frauen als Männer. Auch der Anteil der Schlaganfälle an allen Todesursachen ging zurück. Er betrug 2017 rund 5,1 Prozent, zehn Jahre zuvor waren es noch 6,2 Prozent aller Todesfälle. Seit 2009 sei mit einer Ausnahme ein stetiger Rückgang der Schlaganfälle mit Todesfolge zu verzeichnen, berichtete das Landesamt.

Anzeige

Tödlich verlaufende Schlaganfälle sind nach Angaben der Statistiker bei älteren wesentlich häufiger als bei jüngeren Menschen. So waren 2017 nur 138 Betroffene noch keine 50 Jahre alt. Nahezu zwei Drittel waren dagegen 80 Jahre oder älter. Das Durchschnittsalter der Gestorbenen lag bei 82,0 Jahren.

Nach Angaben der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) erleiden in Deutschland jährlich rund 260.000 Menschen einen Schlaganfall. „Aufgrund der qualitativ hochwertigen Versorgung in Deutschland haben sie aber gute Chancen, keine oder nur geringe dauerhafte Schäden davonzutragen“, heißt es auf der DSG-Homepage. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. August 2019
Jena – Langzeitschäden nach einem Schlaganfall hängen neben der Akutbehandlung wesentlich von der anschließenden Versorgung der Betroffenen ab. Um diese zu optimieren, müssten Akutmediziner und
Intensiv- und Reha-Mediziner müssen bei Schlaganfallversorgung näher zusammenrücken
26. August 2019
Chicago – Ein intensives Gehtraining, das die Bedingungen im Alltag der Patienten besser nachahmen soll, hat in einer randomisierten Studie in Stroke (2019; doi: 10.1161/STROKEAHA.119.026254) die
Intensives Gehtraining beschleunigt Reha von Schlaganfallpatienten
19. August 2019
Hamilton – Bei einem von 14 Senioren waren in einer prospektiven Kohortenstudie nach einer elektiven nichtkardialen Operation in der Magnetresonanztomografie (MRT) eine oder mehrere stumme Ischämien
Studie: Stumme Schlaganfälle nach Operation kündigen kognitiven Verfall an
2. August 2019
Bad Segeberg/Kiel – In Schleswig-Holstein sollen künftig sogenannte Bezugstherapeuten Ärzte bei der Versorgung von Schlaganfallpatienten unterstützen. Starten soll das Projekt in den Regionen des
Bezugstherapeuten sollen Ärzte bei Betreuung von Schlaganfallpatienten unterstützen
1. August 2019
Tokio – Eine intensive Blutdrucksenkung hat in einer randomisierten klinischen Studie aus Japan in JAMA Neurology (2019; doi: 10.1001/jamaneurol.2019.2167) bei Patienten mit einem Schlaganfall in der
Sekundärprävention: Intensive Blutdrucksenkung schützt vor weiteren Schlaganfällen
18. Juli 2019
Berlin – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert ein neues Verbundprojekt zum Thema Schlaganfall. Das an den Universitäten Duisburg/Essen, München, Hamburg und Münster angesiedelte
Überregionaler Forschungsverbund zum Schlaganfall gefördert
10. Juli 2019
University Park/Pennsylvania – Menschen mit niedrigen Cholesterinwerten haben möglicherweise ein erhöhtes Risiko auf einen hämorrhagischen Schlaganfall. Dies kam in einer prospektiven
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Archiv

NEWSLETTER