NewsHochschulenNeue Abteilung für Krankenhaushygiene am Universitätsklinikum Regensburg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neue Abteilung für Krankenhaushygiene am Universitätsklinikum Regensburg

Donnerstag, 1. August 2019

/dpa

Regensburg – Das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) hat eine neue Abteilung für Krankenhaushygiene und Infektiologie eingerichtet. „Die Abteilungsgründung bietet uns neue Möglichkeiten, durch die wir unser Wissen noch besser miteinander verknüpfen und es natürlich auch in die praktische Anwendung bringen wollen“, erläuterte der Leiter der neuen Abteilung, Wulf Schneider.

Die strukturelle Aufwertung der beiden Fachbereiche Krankenhaushygiene und Infektio­logie ermögliche es, effizienter an Prävention, Behandlung und Erforschung von Infekti­onen zu arbeiten. Die so gewonnenen Erkenntnisse sollen in die Ausbildung von Studie­renden, die Anleitung des Klinikpersonals und in die tägliche Patientenversorgung ein­fließen.

Anzeige

Eine Kernaufgabe der neuen Abteilung ist laut UKR die infektiologische Prävention. Sie erhält dafür ein spezialisiertes Labor für molekulare Epidemiologie. „Mit Hilfe dieses La­bors möchten wir herausfinden, wie und wo verschiedene Keime vorkommen und über welche Wege sie übertragen werden“, so Schneider. Darüber hinaus wolle man unter an­de­rem die Genome aller multiresistenten Keime bestimmen.

Durch diese Charakterisie­rung könne man zum Beispiel herleiten, ob die Keime im Kran­kenhaus übertragen worden oder von außen ins Krankenhaus eingebracht worden seien. Auf der Agenda steht außerdem die Erforschung antimikrobiell beschichteter Oberflä­chen, die dabei helfen sollen, die Erregerlast in der direkten Patientenumgebung zu reduzieren. 

Wichtig sei außerdem die Aus- und Weiterbildung des medizinischen Nachwuchses sowie der bereits etablierten Ärzte und Pflegekräfte. „Für den Alltag auf den Stationen ist es essentiell, dass wir unser Personal regelmäßig schulen, um ihnen die nötige Sicherheit im Umgang mit Hygienefragen zu geben“, so Schneider. Er betonte, meistens reichten schon einfachste Hygienemaßnahmen aus, um die Verbreitung von Keimen zu stoppen und die Patienten- und Mitarbeitersicherheit zu stärken.

„Wir wollen dabei jedoch nicht mit erhobenem Zeigefinger in die Arbeit auf den Stationen eingreifen, sondern die Mitarbeiter während ihres Tagesablaufs beratend begleiten und so eine patienten- und mitarbeitergerechte Umsetzbarkeit für Krankenhaushygiene schaffen“, so der Experte. 

Ein weiterer Aufgabenbereich, der in der neuen Abteilung von Bernd Salzberger vertreten wird, ist die Antibiotikatherapie, insbesondere ein Antibiotic-Stewardship-Programm. „Durch dieses Programm wollen wir einen sinnvolleren und angemessenen Einsatz von Antibiotika in Krankenhäusern erreichen und somit die Rate von Antibiotikaresistenzen verringern“, so der Infektiologe. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. September 2020
Valencia/Spanien – Ernährungsstörungen, unter denen viele Krebspatienten zumeist krankheitsbedingt leiden, erhöhen bei einer Krankenhausbehandlung das Risiko auf eine nosokomiale Infektion. Dies kam
Ernährungsstörungen von Krebspatienten erhöhen Risiko auf nosokomiale Infektionen
28. September 2020
Berlin – Einmalhandschuhe für Pflege- und Rettungskräfte haben sich in der Coronakrise massiv verteuert und sind mitunter nur noch schwer zu beschaffen. Darauf hat der Bundesverband Medizintechnologie
Coronakrise sorgt für Preisanstieg bei Einmalhandschuhen
28. September 2020
Berlin – Ärzte können die Hygienepauschale über die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) bis zum Jahresende 2020 abrechnen. Darauf haben sich Bundes­ärzte­kammer (BÄK), der Verband der Privaten
GOÄ: Hygienepauschale bis Jahresende verlängert
24. September 2020
Bern – Jede dritte oder vierte Infektion mit SARS-CoV-2 verläuft unbemerkt. Dies zeigen neue Schätzungen zum Anteil der asymptomatischen oder präsymptomatischen Infektionen, die Schweizer Forscher in
SARS-CoV-2: Studie schätzt den Anteil der asymptomatischen Erkrankungen neu ein
24. September 2020
Paris – Wegen des ungebremsten Anstiegs der SARS-CoV-2-Neuinfektionen greift Frankreich zu noch schärferen Maßnahmen: In der am stärksten betroffenen Stadt Marseille müssen ab übermorgen alle Bars und
Frankreich verschärft Coronamaßnahmen weiter
23. September 2020
Jülich/Osnabrück – Wissenschaftler der Universität Osnabrück und des Forschungszentrums Jülich haben eine regionale Coronavorhersage entwickelt. Das Modell liefere tagesaktuelle Schätzungen für
Forscher entwickeln regionale Coronavorhersage
23. September 2020
Tel Aviv – Wenige Tage nach Beginn eines zweiten landesweiten Lockdowns sind die Coronazahlen in Israel auf einen Rekordwert gestiegen. Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium teilte heute mit, am Vortag seien
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER