NewsPolitikSchwangerschafts­abbrüche: Kritik an offizieller Liste mit Praxen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Schwangerschafts­abbrüche: Kritik an offizieller Liste mit Praxen

Dienstag, 30. Juli 2019

/viappy, stockadobecom

Berlin – An einer neuen offiziellen Liste mit Ärzten, die Schwangerschaftsabbrüche vor­nehmen, wird kurz nach dem Start Kritik laut. Für das bevölkerungsreichste Bundesland Nordrhein-Westfalen seien gerade einmal drei Praxen gelistet, sagte die frauenpolitische Sprecherin der Grünen, Ulle Schauws, heute. „Ungewollt schwangeren Frauen in Not hilft das nicht.“ Ob Ärzte sich auf eine bundesweite Liste setzen lassen wollten, sei ebenfalls fraglich.

Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hatte gestern eine Liste online gestellt, die Teil der um­strittenen Reform von Paragraf 219a des Strafgesetzbuches ist. Die Übersicht umfasst vor­erst 87 Einträge von Arztpraxen und anderen Einrichtungen. Darunter sind 56 in Ber­lin, 26 in Hamburg und neben drei Praxen in Nordrhein-Westfalen zwei in Hessen.

Anzeige

Der Bundestag hatte im Februar einen Kompromiss der großen Koalition zum Werbever­bot für Schwangerschaftsabbrüche beschlossen. Ärzte dürfen demnach zwar öffentlich machen, dass sie Abbrüche vornehmen – weitere Informationen etwa über Methoden sind aber nicht erlaubt.

Eingeführt wurde mit der Reform auch, dass die Bundes­ärzte­kammer eine zentrale Liste mit Ärzten, Krankenhäusern und anderen Einrichtungen führt, die Schwangerschaftsab­brüche vornehmen. Sie soll monatlich aktualisiert werden.

Die aktuell vorhandenen Einträge beruhten hauptsächlich auf bereits existierenden Lis­ten für Hamburg und Berlin, erläuterte die Bundes­ärzte­kammer. Mit dem Start der On­line­­plattform könnten nun Ärzte aus ganz Deutschland einen Eintrag beantragen.

Da dies freiwillig ist, sei die Liste „möglicherweise nicht voll­ständig“, erläuterte die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, die die Übersicht ebenfalls auf ihrer Internetseite veröffentlicht. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #763194
SusaBe
am Freitag, 2. August 2019, 10:11

Keine Informationen?

Wieso keine Informationen von vertrauenswürdiger Stelle über Methoden, das Wichtigste überhaupt? Eher sinnlos, dieses ganze Unterfangen. Informationen sind übrigens keine Werbung, ganz im Gegenteil. https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/werbung-48161
Avatar #106380
Umlandt
am Dienstag, 30. Juli 2019, 20:50

gut gemeint und schlecht gemacht....

Die Listenhohheit bei der BÄK finde ich vollkommen in Ordnung. Eine zentral verwaltete und gepflegte Liste, auf die alle Informationssuchenden zugreifen können ist sachgerecht. Offenbar ligen die Kommunikationsprobleme zwischen BÄK und Landesärztekammern, das wäre ärgerlich und in der Sache kontraproduktiv, jedoch zeitnah heilbar. Dazu müssen alle Ärztinnen und Ärzte auch den Mut zur Meldung aufbringen und sich nicht von militanten Abbruchgegnern verschrecken lassen. Dann wäre der kleine, aber richtige Reformschritt in Sachen Paragraph 219 vollkommen verpufft.Also liebe BÄK: bitte zeitnah ein zweiter Anlauf!
LNS

Nachrichten zum Thema

6. August 2020
Berlin – Die Bundesregierung plant derzeit keine Gesetzesverschärfungen, um Ärzte, die Schwangerschaftsabbrüche vornehmen, und betroffene Frauen stärker als bisher vor sogenannten Lebensschützern zu
Schwangerschaftsabbrüche: Gesetzeslage zum Schutz von Ärzten für Spahn ausreichend
4. August 2020
Berlin – Ärzte, die Schwangerschaftsabbrüche vornehmen, müssen besser vor Abtreibungsgegnern geschützt werden. Das hat die Vizepräsidentin der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Heidrun Gitter, heute auf
Schwangerschaftsabbrüche: Ärzte und Patientinnen verdienen mehr Schutz
25. Juli 2020
Berlin – Seit einem Jahr können sich Ärztinnen und Ärzte sowie Krankenhäuser und weitere Einrichtungen, die Schwangerschaftsabbrüche durchführen, auf eine öffentliche Liste der Bundes­ärzte­kammer (BÄK)
„Der Schutz der Ärzte ist eine Forderung, die wir lauter stellen müssen“
23. Juli 2020
London – Die Zahl ungewollter Schwangerschaften ist einer Schätzung zufolge seit Beginn der 1990er-Jahre weltweit zurückgegangen. Das geht aus einer Studie des Guttmacher-Instituts und verschiedener
Ungewollte Schwangerschaften gehen weltweit zurück
21. Juli 2020
Halle – Die Zahl der ratsuchenden Frauen und Männer bei den Schwangerschaftsberatungsstellen in Sachsen-Anhalt geht weiter leicht zurück. Im vergangenen Jahr suchten dort rund 24.800 Frauen und Männer
Schwangerschaftsberatung: Weniger Ratsuchende in Sachsen-Anhalt
15. Juli 2020
Berlin – Junge Mediziner stellen infrage, ob ein Mangel an Nachwuchs tatsächlich das Grundproblem von drohenden Versorgungslücken bei der Durchführung von Schwangerschaftsabbrüchen ist. Hierarchische
Schwangerschaftsabbrüche: Nachwuchsmangel ist nicht das Grundproblem
14. Juli 2020
Brüssel – In Belgien sorgt die bevorstehende Parlamentsabstimmung über neue Regeln für Schwangerschaftsabbrüche für Streit in den laufenden Koalitionsverhandlungen. „Ich finde dieses Gesetz
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER