NewsMedizinSekundärprävention: Intensive Blutdrucksenkung schützt vor weiteren Schlaganfällen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Sekundärprävention: Intensive Blutdrucksenkung schützt vor weiteren Schlaganfällen

Donnerstag, 1. August 2019

/Kateryna_Kon, stock.adobe.com

Tokio – Eine intensive Blutdrucksenkung hat in einer randomisierten klinischen Studie aus Japan in JAMA Neurology (2019; doi: 10.1001/jamaneurol.2019.2167) bei Patienten mit einem Schlaganfall in der Vorgeschichte die Häufigkeit weiterer Schlaganfälle ge­senkt. Die Wirkung erreichte erst in einer Meta-Analyse mit drei weiteren Studien eine statistische Signifikanz. Die intensive Blutdrucksenkung schützte in erster Linie vor hämorrhagischen Schlaganfällen.

Seit der SPRINT-Studie neigen die Leitlinien dazu, Patienten mit arterieller Hypertonie zu einer intensiven Blutdrucksenkung zu raten mit Zielwerten im Bereich von 120/80 mm Hg oder sogar darunter. Der größte Nutzen wird in der Prävention von Schlaganfällen er­wartet, für den die Hypertonie der mit Abstand wichtigste Risikofaktor ist.

Patienten mit einem Schlaganfall in der Vorgeschichte waren allerdings von der Teilnah­me an der SPRINT-Studie ausgeschlossen, so dass hier eine „Evidenzlücke“ besteht, die jetzt durch eine in Japan durchgeführte Studie geschlossen werden könnte.

An RESPECTS („Recurrent Stroke Prevention Clinical Outcome Study“) hatten an 140 Kli­niken in Japan 1.263 Patienten teilgenommen, die auf eine intensive Blutdrucksenkung oder auf eine Standardtherapie randomisiert wurden. Eigentlich hätten 2.000 Patienten an der Studie teilnehmen sollen. Sie wurde jedoch aufgrund einer langsamen Rekrutie­rung und aus Kostengründen vorzeitig abgebrochen.

Zu Beginn der Studie lag der erste Schlaganfall der Patienten median 4,6 Monate zurück. Der mittlere Blutdruck betrug 145,4/83,6 mm Hg. Er konnte während der im Mittel 3,9 Jahre dauernden Nachbeobachtungszeit in der Standardgruppe auf 133,2/77,7 mm Hg und in der Interventionsgruppe auf 126,7/77,4 mm Hg gesenkt werden. Der Unterschied von 8,3 mm Hg im systolischen Blutdruck senkte die Häufigkeit von weiteren Schlagan­fällen von 2,26 Prozent pro Jahr auf 1,65 Prozent pro Jahr.

Kazuo Kitagawa von der Medizinischen Universität für Frauen in Tokyo und Mitarbeiter ermitteln eine Hazard Ratio von 0,73, die mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,49 bis 1,11 allerdings das Signifikanzniveau verfehlte.

Die Forscher führten deshalb eine Meta-Analyse durch, die drei weitere randomisierte Studien einschloss. Die größte war die SPS3-Studie mit 1.501 Teilnehmern, die mit einer Hazard Ratio von 0,81 (0,64 bis 1,03) ebenfalls das Signifikanzniveau knapp verfehlt hatte (Lancet 2013; 382: 507-515). Die beiden anderen Studien waren PAST-BP (BMJ 2016; 352: i708) und PODCAST (Lancet 2002; 360: 1903-1913).

Auf der Basis von nunmehr 2.441 Patienten erreichte die Hazard Ratio von 0,78 (0,64 bis 0,96) jetzt das Signifikanzniveau. Das relative Risiko auf einen weiteren Schlaganfall sinkt demnach um 22 Prozent. Bei einer absoluten Verminderung des Risikos um 1,5 Prozent­punkte kommen auf 67 Patienten einer, der dank einer intensiveren Blutdrucksenkung von einem weiteren Schlaganfall verschont bleibt.

Die intensivere Blutdrucksenkung vermeidet in erster Linie hämorrhagische Schlaganfälle (relatives Risiko 0,25; 0,07 bis 0,90) während die Reduktion der ischämischen Schlagan­fälle (relatives Risiko 0,88; 0,71 bis 1,08) auch in der Meta-Analyse das Signifikanzniveau nicht erreichte.

Die Verträglichkeit der intensiven Blutdrucksenkung war gut. Synkopen/Schwindelge­fühle (0,95 versus 0,63 Prozent) und eine Verschlechterung der Nierenfunktion (0,95 versus 0,16 Prozent) traten nicht signifikant häufiger auf. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. September 2020
Würzburg – Ein sogenanntes Bindemolekül namens CD84 steuert nach einem Gefäßverschluss im Gehirn das Zusammenspiel zwischen Thrombozyten und bestimmten Entzündungszellen. Es bietet laut einem
Neuer Ansatz für Medikamententherapie nach Schlaganfall
28. August 2020
Berlin – Wer seinen Blutdruck selbst kontrollieren möchte, muss nicht unbedingt tief in die Tasche greifen. Gute Geräte für die Selbstmessung bei Bluthochdruck gibt es schon ab knapp 25 Euro. Zu
Stiftung Warentest nimmt Blutdruckmessgeräte unter die Lupe
27. August 2020
Berlin – Gemeinsam betrachtet sind direkte orale Antikoagulantien (DOAK) offenbar mit einem im Vergleich zu Phenprocoumon erhöhten Schlaganfallrisiko verbunden, verursachen dafür aber weniger
DOAK oder VKA bei Vorhofflimmern: Uneinheitliches Bild bei Schlaganfall- und Blutungsrisiko
19. August 2020
Regensburg – Das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) hat eine Einheit zur Versorgung von Schlaganfallpatienten eingerichtet. Zusammen mit der Schlaganfallversorgung der Neurologischen Klinik am
Neue Stroke Unit am Universitätsklinikum Regensburg
31. Juli 2020
Berlin – Die Forschung zur Frührehabilitation nach einem Schlaganfall muss intensiviert werden. Dafür haben sich Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) und Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG)
Fachgesellschaften für Intensivierung der Schlaganfallsforschung
30. Juli 2020
Berlin/Odense – Erhöhter Blutdruck in der Schwangerschaft kann sich auf ungeborene Kinder übertragen und deren Werte schon in jungen Jahren ungünstig beeinflussen. Das zeigt die Studie eines Teams des
Schwangere können Bluthochdruck auf Kinder übertragen
15. Juli 2020
Edinburgh – Die sexuelle Dysfunktion ist eine der häufigsten, aber am wenigsten diskutierten Folgen des Schlaganfalls. Darauf weist die Cochrane Stroke Group hin. Laut einem aktualisierten Review der
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER