NewsPolitikLandkreistag Niedersachsen gegen Pläne zur Zusammenlegung von Notrufnummern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Landkreistag Niedersachsen gegen Pläne zur Zusammenlegung von Notrufnummern

Mittwoch, 31. Juli 2019

/dpa

Osnabrück – Der niedersächsische Landkreistag lehnt die von Bundesgesundheits­minis­ter Jens Spahn (CDU) geplante Reform der Notfallversorgung ab – vor allem eine mögli­che Grundgesetzänderung.

Der Landkreistag-Hauptgeschäftsführer Hubert Meyer habe eine Zusammenlegung der Rettungsdienst-Telefonnummer 112 mit der weniger bekannten 116117 des ärztlichen Bereitschaftsdienstes zurückgewiesen, berichtete die Neue Osnabrücker Zeitung. „Wir wollen funktionierende Bereiche der Notfallversorgung nicht dadurch gefährden, dass wir Kraut und Rüben zusammenwerfen“, warnte Meyer.

Anzeige

Spahn will mit der Reform vor allem die Rettungsstellen der Kliniken entlasten. Künftig soll stärker vorab entschieden werden, ob Patienten in die Notaufnahme kommen sollen oder ob etwa ein zeitnaher Arzttermin reicht.

Notfallleitstellen sollen klären, ob ein Pa­tient ins Krankenhaus kommen soll, ob der Be­reitschaftsdienst zuständig sein soll oder auch eine normale Sprechstunde reicht. Erwo­gen wird auch eine Grundgesetzänderung, damit in Zukunft nicht mehr die Länder alleine für den Rettungsdienst zuständig wären.

Laut Zeitung sind die über die 112 erreichbaren Leitstellen für Brandschutz und Rettungs­­dienst in Niedersachsen in der Regel Sache der Landkreise oder kreisfreien Städte, dagegen wird der ärztliche Bereitschaftsdienst 116117 über die Kassenärztlichen Vereinigungen organisiert. „Wir können die Notrufnummer 112, bei der es um Menschen­leben und Minuten geht, nicht belasten mit Gesprächen über Facharzttermine, die vielleicht in Monaten stattfinden“, sagte Meyer. „Wer die 112 anruft, ist oft in einer Paniksituation.“

Eine mögliche Grundgesetzänderung lehnte Meyer ab. „Wir wehren uns dagegen, dass der Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter für das Rettungswesen eine Kompetenz im Grundgesetz for­dert. Es geht ja nicht nur um die Patientenversorgung, sondern die 112 ist in erster Linie eine Notrufnummer für die Feuerwehr.“ © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. August 2019
Erfurt – Thüringen plant die Anschaffung von mehr als 2.000 Medipacks für die Polizei. Nach Recherchen des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) Thüringen sollen vor allem Polizisten im Streifendienst mit
Erste-Hilfe-Sets für Thüringer Polizisten
14. August 2019
Berlin – Die Zahl der an Krankenhäusern ambulant behandelten Notfallpatienten sinkt. Zwischen 2016 und 2018 ging sie um rund 222.000 Fälle zurück. Gleichzeitig stieg die Zahl der Notfälle, die
Zahl der ambulant behandelten Patienten in Krankenhausnotaufnahmen sinkt
13. August 2019
Filderstadt – Die DRF Luftrettung hat die Beteiligten an Rettungseinsätzen zu einer besseren Notfalldisponierung aufgerufen. Die Grundlage dafür sollte die Next-Best-Alarmierungsstrategie bilden, hieß
Next-Best-Alarmierungsstrategie soll Notfallversorgung verbessern
12. August 2019
Hennigsdorf – Berlin und Brandenburg wollen sich dafür einsetzen, dass das Projekt „QS-Notfall“ zur Qualitätssicherung in der Notfallversorgung von Patienten mit Herzinfarkt in die Regelversorgung
Herzinfarkt: QS-Notfall könnte Modell für Regelversorgung sein
2. August 2019
Berlin – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin fordert bei der Neuordnung des Notfalldienstes, vorhandene Strukturen zu nutzen und weiterzuentwickeln statt diese zu zerschlagen. Das geht aus
KV Berlin für Weiterentwicklung statt Neustart bei der Notfallversorgung
31. Juli 2019
Berlin – In den Krankenhäusern in Deutschland sind 2017 weniger Notfallpatienten ambulant behandelt worden als 2016. Es habe einen Rückgang von rund 142.000 Fällen im Vergleich zum Vorjahr gegeben,
Kliniken behandelten weniger Notfallpatienten ambulant
29. Juli 2019
Durham – In fast 16 Prozent der medizinischen Notfälle in Flugzeugen sind Kinder betroffen. Doch an der Versorgung pädiatrischer Patienten hapert es mitunter, wie eine Studie aus den USA zeigt. So
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER