NewsPolitikBundeskabinett segnet höhere Vergütung für ärztliche Leichenschau ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundeskabinett segnet höhere Vergütung für ärztliche Leichenschau ab

Mittwoch, 31. Juli 2019

Leichenschau-dpa

Berlin – Das Bundeskabinett hat heute eine höhere Vergütung der ärztlichen Leichen­schau beschlossen. Der „Entwurf einer Fünften Verordnung zur Änderung der Gebühren­ordnung für Ärzte“ wurde ohne Aussprache verabschiedet. Neu ist im Vergleich zum Referentenentwurf, dass es für eine Unterschreitung der Dauer einer leitliniengerechten Leichenschau weniger Geld geben soll.

Grundsätzlich hält das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) in seiner Verordnung an der bisher geplanten Vergütungshöhe – zuzüglich des Wegegeldes beziehungs­weise der Reiseentschä­digung und gegebenenfalls anfallender Zuschläge – fest. Diese soll sich wie bisher vorgesehen am Vorschlag einer Arbeitsgruppe der Arbeitsgemeinschaft der Obers­ten Landes­ge­sundheitsbehörden (AOLG) zur Verbesserung der Qualität der äußeren Lei­chenschau 2011 orientieren.

Anzeige

Die Arbeitsgruppe hatte eine Erhöhung der GOÄ bisher vorge­sehenen Vergütung befür­wor­tet und im Regelfall einen Betrag von 170 Euro als ange­messen erachtet. Derzeit können Ärzte dafür rund 51 Euro verlangen: Etwa wenn sie nachts oder am Wochen­ende gerufen werden. Ansonsten liegt der Satz mit knapp über 33 Euro deutlich niedriger.

Im Detail soll es für die vorläufige Leichenschau, die im Kern dem BMG zufolge der Fest­stellung des Todes und der Todesart (natürlicher Tod, Anhaltspunkt für einen nicht natür­lichen Tod oder ungeklärte Todesart) dient, rund 111 Euro geben. Da eine sorgfältige leitliniengerechte Leichenschau rund 30 Minuten dauere, würden 20 Minuten als Min­destdauer für die Vergütung vorgegeben, schreibt das Ministerium. Neu eingeführt ist die Regelung, dass 60 Prozent abgerechnet werden dürfen, wenn die Mindestzeit von 20 Minuten in beson­deren Fällen unterschritten wurde. Sie muss aber mindestens noch 10 Minuten betragen.

Zuschläge vorgesehen

Ähnliches gilt für die eingehende Leichenschau. Deren Umfang ergibt sich laut BMG aus dem jeweiligen Landesrecht. Die durchschnittliche leitliniengerechte Dauer beträgt demnach 60 Minuten. Vorgegeben würden für die Abrechnung 40 Minuten. Abgerechnet werden können dafür künftig rund 166 Euro. Neu ist, wenn in besonderen Fällen die Zeit für die Leichenschau unterschritten wird – aber noch mindestens 20 Minuten dauert – 60 Prozent abgerechnet werden können.

Vorläufige und eingehende Leichenschau können nicht nebeneinander berechnet werden. Zuschläge gibt es in beiden Fällen für weitere Besonderheiten. So können Ärzte bei Leichen mit unbekannter Identität rund 28 Euro berechnen. Allein der Umstand, dass eine Leichenschau bei einem dem Arzt nicht bekannten Toten erfolge, berechtige aber nicht zur Berechnung des Zuschlags, stellt das BMG in der Begründung klar.

Darüber hinaus gibt es Zusatzvergütungen für die Entnahme von Körperflüssigkeit (rund neun Euro), der Bulbusentnahme (etwa 14,50 Euro), der Hornhautentnahme aus einem Auge (rund 13,50 Euro) und der Entnahme eines Herzschrittmachers (rund 13 Euro).

Aus Sicht des Ministeriums ist bei der ärztliche Untersuchung eines To­ten mit der Fest­stellung des Todes und der Qualifikation der Todesart eine „besondere Sorg­falt“ notwen­dig – einschließlich des notwendigen Zeitaufwandes und der fachlichen Qualifika­tion.

Darüber hinaus würden „mit der Leichenschau auch wichtige der Rechtssicherheit und weiteren öffentlichen Interessen dienende Aufgaben wahrgenommen“. Die im Gebühren­verzeichnis der GOÄ enthaltenen Gebührenpositionen und das damit festgelegte Honorar für die Todesfeststellung entsprächen jedoch nicht mehr den Anforderungen.

Von der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hieß es bereits im April zur geplanten Reform, die Leichenschau sei für Ärzte derzeit „nicht einmal annähernd kostendeckend“, wie der heu­tige BÄK-Präsident und damalige Vor­sitzende des Ausschusses „Gebührenordnung für Ärzte“, Klaus Reinhardt, erklärte. Es sei gut, dass das Ministerium im Wesentlichen die Vorschläge der Ärzte aufgegriffen habe.

Die Kosten der Reform tragen im Wesentlichen die Angehörigen und Erben. Das Ministe­rium rechnet mit Mehrkosten von rund 78,9 Millionen Euro pro Jahr, die im Rahmen der Bestattungskosten aufzu­bringen seien. Die Mehrkosten für Städte und Gemeinden schätzt das BMG durch ordnungs­rechtliche Bestattun­gen und Sozialbe­stattungen auf rund 3,3 Millionen Euro. Die Verordnung soll zum 1. Januar 2020 in Kraft treten.

Linke: Kassen sollen die Kosten tragen

Die Linken im Bundestag halten den Weg der Bundesregierung für falsch. „Wer stirbt, wird der­zeit automatisch zum Privatpatienten“, sagte Achim Kessler, Linken-Sprecher für Ge­sund­heitsökonomie. Ärzte sollen die Leistung angemessen finanziert bekommen und die Leichenschau or­dentlich und mit ausreichend Zeit leisten können. Das sei nicht nur für die kriminalistische Aufklärung von Todesfällen wichtig, sondern auch, um Gefahren für das Leben durch Forschung an Todesursachen feststellen und verringern zu können.

Allerdings hätten die An­gehörigen nach einem Sterbefall genug um die Ohren und könn­ten mit dem Arzt keine Verhandlungen über angemessene Gebühren abhalten. Kessler schlägt daher vor, dass die Krankenkassen die ärztliche Leichenschau als Leistung für ihre ver­storbenen Versi­cherten übernehmen und mit den Ärzten über ein angemessenes Honorar und die Quali­tät verhandeln sollten. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Dienstag, 10. September 2019, 20:41

Der BÄK wird das Heft aus der Hand genommen

Die Bundesärztekammer (BÄK) :
Eine seit Jahrzehnten verschlafene Gebührenordnung für Ärzte (GOÄalt) von 1983 bzw. 1987 und einer Nullrunde seit 1997.

Eine antiquierte Weiterbildung ohne Fachärzte/-innen für Infektiologie bzw. Notfallmedizin.

Für die ärztliche, epikritisch so wichtige amtliche Leichenschau hatte die BÄK selbst seit Jahrzehnten unter GOÄ Nr. 100: Abrechnung der Leichenschau mit Todesfeststellung durch den Arzt (Pos. 100) Kosten als Praxisumsatz von 14,57 € bis 51,00 € (Faktor 1,0-3,5) festgelegt.
"Die Abrechnung der ärztlichen Leichenschau erfolgt nach GOÄ-Nr. 100 („Untersuchung eines Toten – einschließlich Feststellung des Todes und Ausstellung des Leichenschauscheins“).
Zusätzlich darf bei Vornahme der Leichenschau außerhalb der Arbeitsstätte für die zurückgelegte Wegstrecke ein Wegegeld nach § 8 GOÄ berechnet werden. Eine Besuchsgebühr nach GOÄ-Nr. 50 ist hingegen grundsätzlich nicht zusätzlich berechnungsfähig, weil eine Beratung
und systembezogene Untersuchung eines Toten naturgemäß ausscheidet" schreibt dazu die Ärztekammer Berlin.

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund (z.Zt. Ramatuelle/F)
Avatar #672734
isnydoc
am Donnerstag, 1. August 2019, 12:09

"Kein Erfüllungsaufwand für Bürgerinnen und Bürger"

Tja, wer ist da gemeint im Gesetzentwurf, der unter C. Alternativen - wie stets - nur lapidar "keine" signalisiert.
Erfülltes Leben ist ja zu dem Zeitpunkt sehr wahrscheinlich anzunehmen ...
Avatar #103205
Patroklos
am Donnerstag, 1. August 2019, 11:34

in praxi

Die Erhöhung der Vergütung ist sicherlich angemessen.
Allerdings ist im Todesfall die Abrechnung und Liquidation vor Ort eine ziemliche Belastung für beide Seiten und sollte anders, mit mehr Distanz zum Sterbeereignis organisiert werden. Da klingt der Vorschlag der Linken vernünftig.
LNS

Nachrichten zum Thema

13. November 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und der Verband der privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) haben die Forderung an den Gesetzgeber erneuert, die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) zu novellieren. Nach 35
Ärzte erneuern Ruf nach überarbeiteter privatärztlicher Gebührenordnung
19. September 2019
Münster – Die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) kritisiert, dass die Zahl der Obduktionen verstorbener Patienten in Deutschland auf einem niedrigen Niveau verharrt. „Obwohl schon vor Jahren die große
Ärztekammer Westfalen-Lippe für mehr Obduktionen
10. September 2019
Hannover – Die Krankenkassen in Niedersachsen haben im ersten Quartal dieses Jahres 53 Millionen Euro für Leistungen psychologischer Psychotherapeuten ausgegeben. Das seien knapp 10 Millionen Euro
Ausgaben für Psychotherapie in Niedersachsen gestiegen
23. August 2019
Berlin – Die diesjährige Verhandlungsrunde zwischen Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) und dem GKV-Spitzenverband über die Honorare der niedergelassenen Ärzte sowie Psychotherapeuten ist nach
Vertragsärzte und Kassen einigen sich auf Honorarsteigerung von etwa 565 Millionen Euro
4. Juli 2019
Luxemburg – Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat die deutsche Honorarordnung für Architekten und Ingenieure gekippt. Die entsprechende Regelung verstoße gegen EU-Recht, befanden die Luxemburger
Bundesärztekammer erwartet nach Urteil zur Honorarordnung für Architekten keine Auswirkungen auf GOÄ
20. Mai 2019
London – Ein Friedhof für die Analyse von Leichenteilen soll britischen Ermittlern demnächst bei der Aufklärung von Mordfällen helfen. Forscher könnte dort erstmals unter kontrollierten Bedingungen
Kriminalermittler sollen Friedhof für Leichenexperimente bekommen
24. April 2019
Berlin – Die ärztliche Leichenschau könnte bald besser vergütet werden. Rund 166 Euro sind künftig für eine eingehende Leichenschau (Leistungsnummer 101) vorgesehen – plus Zuschläge, wie ein
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER