NewsVermischtesMehr Geld für Hilfeleistungen zur Eingliederung von Behinderten in Hessen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mehr Geld für Hilfeleistungen zur Eingliederung von Behinderten in Hessen

Mittwoch, 31. Juli 2019

/dpa

Wiesbaden – Knapp zwei Milliarden Euro netto sind in Hessen 2018 für Sozialhilfe aus­gegeben worden. Das sind vier Prozent mehr als im Vorjahr, wie das Statistische Landes­amt in Wiesbaden mitteilte.

Die Eingliederungshilfen für Behinderte machten dabei mit 71 Prozent den größten An­teil an den staatlichen Leistungen aus. Im Jahresvergleich habe es für diese Position einen Anstieg um fünf Prozent gegeben. Damit setzt sich nach Angaben der Statistiker der Trend der vergangenen Jahre fort.

Anzeige

Für die Hilfe zur Pflege seien 16 Prozent und für die Hilfen zur Gesundheit vier Prozent der Gesamtsumme aufgewendet worden, teilte das Landesamt mit. Auf die Hilfe zum Lebensunterhalt seien acht Prozent und ein Prozent auf sonstige Hilfen in besonderen Lebenslagen entfallen.

Ein Drittel der Leistungen sei von den Landkreisen und kreisfreien Städten als den örtli­chen Trägern und zwei Drittel vom Landeswohlfahrtsverband (LWV) als überörtlichem Träger gezahlt worden, erklärten die Statistiker. Der Landeswohlfahrtsverband sei dabei vor allem für die Eingliederungshilfe behinderter Menschen zuständig. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. August 2019
Karlsruhe – Betreuungseinrichtungen wie etwa Behindertenheime müssen geistig behinderte Bewohner vor Gefahren schützen, die diese selbst nicht richtig einschätzen können. Das gilt etwa für die
Betreuungseinrichtungen müssen Bewohner vor Gefahren bewahren
22. August 2019
Göttingen – Einen ersten Sprachkalender zur Deutschen Gebärdensprache (DGS) haben Wissenschaftler der Universität Göttingen entwickelt. In Form eines Abreißkalenders stellt er Tag für Tag eine
Abreißkalender zu Gebärdensprache entwickelt
19. August 2019
Berlin – Die Proteste gegen Pläne aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG), dass erwachsene Beatmungspatienten künftig nur noch stationär oder in Intensivpflege-WGs versorgt werden können, sind
Proteste gegen Spahns Reha- und Intensivpflegegesetz
19. August 2019
Berlin – Immer mehr Zahnärzte kooperieren mit Pflegeeinrichtungen, um die Mundgesundheit von gesetzlich krankenversicherten Patienten in Heimen zu verbessern. Das ist ein zentrales Ergebnis des ersten
Mehr Kooperationsverträge zwischen Zahnärzten und Pflegeheimen
15. August 2019
Berlin – Der Deutsche Evangelische Krankenhausverband hat die Krankenkassen aufgerufen, zügig Verträge zur Qualität der Versorgung von Menschen mit Behinderungen abzuschließen. Seit einem Jahr bestehe
Kritik an Krankenkassen wegen fehlender Qualitätsverträge für Menschen mit Behinderung
14. August 2019
Magdeburg – Menschen mit Behinderungen sollen in Sachsen-Anhalt künftig die Hilfe erhalten, die sie für die Teilhabe an Arbeit, Bildung, Sport, Kultur und anderen Lebensbereichen auch wirklich
Menschen mit Behinderung haben in Sachsen-Anhalt mehr Wahlfreiheit
24. Juli 2019
Düsseldorf – Ab 2020 gilt in Nordrhein-Westfalen (NRW) ein neuer Landesrahmenvertrag für die Eingliederungshilfe von Menschen mit Behinderungen. Er regelt die Unterstützungsleistungen für zirka
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER