NewsVermischtesMehr Geld für Hilfeleistungen zur Eingliederung von Behinderten in Hessen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mehr Geld für Hilfeleistungen zur Eingliederung von Behinderten in Hessen

Mittwoch, 31. Juli 2019

/dpa

Wiesbaden – Knapp zwei Milliarden Euro netto sind in Hessen 2018 für Sozialhilfe aus­gegeben worden. Das sind vier Prozent mehr als im Vorjahr, wie das Statistische Landes­amt in Wiesbaden mitteilte.

Die Eingliederungshilfen für Behinderte machten dabei mit 71 Prozent den größten An­teil an den staatlichen Leistungen aus. Im Jahresvergleich habe es für diese Position einen Anstieg um fünf Prozent gegeben. Damit setzt sich nach Angaben der Statistiker der Trend der vergangenen Jahre fort.

Anzeige

Für die Hilfe zur Pflege seien 16 Prozent und für die Hilfen zur Gesundheit vier Prozent der Gesamtsumme aufgewendet worden, teilte das Landesamt mit. Auf die Hilfe zum Lebensunterhalt seien acht Prozent und ein Prozent auf sonstige Hilfen in besonderen Lebenslagen entfallen.

Ein Drittel der Leistungen sei von den Landkreisen und kreisfreien Städten als den örtli­chen Trägern und zwei Drittel vom Landeswohlfahrtsverband (LWV) als überörtlichem Träger gezahlt worden, erklärten die Statistiker. Der Landeswohlfahrtsverband sei dabei vor allem für die Eingliederungshilfe behinderter Menschen zuständig. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. September 2020
Hamburg – Das Evangelische Krankenhaus Alsterdorf in Hamburg und die AOK Rheinland-Hamburg haben den nach eigenen Angaben bundesweit ersten Qualitätsvertrag zur Versorgung von geistig Behinderten in
Erster Vertrag für bessere stationäre Versorgung geistig Behinderter abgeschlossen
2. September 2020
Hannover – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) und die Ärztekammer in Niedersachsen (LÄK) habe ihre Arztauskunft um detaillierte Angaben zur Barrierefreiheit von Praxen erweitert. Die Nutzer können
Arztauskunft in Niedersachsen informiert über Barrierefreiheit
25. August 2020
Bielefeld – Die Fachhochschule (FH) Bielefeld hat ein Projekt gestartet, um die Gesundheitskompetenz von Menschen mit geistiger Behinderung durch Erklärvideos zu stärken. Das Bundesministerium für
Wissenschaftler und Menschen mit geistiger Behinderung entwickeln Erklärvideos
10. August 2020
Berlin – Niedergelassene Ärzte müssen ab sofort die Möglichkeiten für eine stufenweise Wiedereingliederung bei Patienten prüfen, die sechs Wochen oder länger krank geschrieben sind. Darauf hat die
Vertragsärzte müssen bei längerer Arbeitsunfähigkeit stufenweise Wiedereingliederung prüfen
7. August 2020
Berlin – Die Behindertenbeauftragten von Bund und Ländern haben die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) und die Politik aufgefordert, die Barrierefreiheit bei Arztpraxen weiter durchzusetzen. In
Behindertenbeauftragter drängt Politik, mehr für Barrierefreiheit in Arztpraxen zu tun
4. August 2020
Berlin – Die Politik tut nach Auffassung der Bundesbürger nicht genug für die Inklusion von Menschen mit Behinderungen. 81 Prozent der Deutschen sagen in einer aktuellen Umfrage, Bund, Länder und
Inklusion: Deutsche sehen großen Nachholbedarf
28. Juli 2020
Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen (NRW) leben derzeit 3,67 Millionen Menschen mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen. Das sind rund eine Viertel Million Menschen mehr als noch 2015. Das geht
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER