NewsMedizinKein Hinweis auf erhöhte MS-Erkrankungsrate nach Impfungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kein Hinweis auf erhöhte MS-Erkrankungsrate nach Impfungen

Freitag, 2. August 2019

/dpa

München – Neue Daten sprechen gegen die Hypothese, dass Impfungen die Gefahr erhöhen, an einer Multiplen Sklerose (MS) zu erkranken. Eine entsprechende Studie der Technischen Universität München (TUM) und der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Bayerns mit über 200.000 Personen, darunter mehr als 12.000 MS-Erkrankte, ist jetzt im Fachjournal Neurologyerschienen (DOI10.1212/WNL.0000000000008012).

Es zeigte sich, dass Personen fünf Jahre vor einer MS-Diagnose weniger Impfungen erhalten hatten als Vergleichsgruppen, die keine MS entwickelten. Dies galt für die untersuchten Impfungen gegen Pneumokokken, Meningokokken, Mumps, Masern, Röteln und Windpocken, das Humane Papilloma Virus (HPV), Hepatitis A und B, FSME und Grippe.

„Die Ursachen kennen wir noch nicht. Vielleicht nehmen Menschen lange vor ihrer Diagnose die Krankheit wahr und verzichten deshalb auf zusätzliche Belastungen für das Immun­system. Solche Effekte zeigen sich auch in unseren Daten. Oder die Impfung hat einen protektiven Effekt und hält das Immunsystem von Attacken gegen das Nervensystem ab. Letztlich können wir aufgrund der großen Datenmenge klar sagen, dass es keinen Hinweis darauf gibt, dass sich die Wahrscheinlichkeit für eine MS-Erkrankung oder das Auftreten eines ersten MS-Schubs durch Impfungen unmittelbar erhöht“, erklärte Alexander Hapfelmeier, Erstautor der Studie.

Die Wissenschaftler um Bernhard Hemmer, Direktor der Neurologischen Klinik und Poliklinik am TUM-Universitätsklinikum rechts der Isar, untersuchten auch, ob die niedrigeren Impfraten ein grundsätzlicher Effekt von chronischen Krankheiten sein könnten. Sie werteten deshalb in dem bevölkerungsrepräsentativen Datensatz der KV zusätzlich die Daten von zwei weiteren Patientengruppen aus, nämlich von Menschen mit der entzünd­​lichen Darmerkrankung Morbus Crohn und mit der chronischen Hautkrankheit Schuppenflechte. Auch bei ihnen waren die Impfungen fünf Jahre vor ihrer Diagnose erfasst worden.

Diese Patienten ließen sich aber ähnlich oft impfen wie die gesunde Kontrollgruppe. „Die Ergebnisse sind nicht allein auf eine chronische Krankheit zurückzuführen, sondern ein MS-spezifisches Verhalten“, folgert Hemmer. Der MS-Experte betont, dass MS-Erkrankte lange vor der Diagnose in ihrem Verhalten und ihrer Krankengeschichte auffällig seien. Sie litten zum Beispiel häufiger an psychischen Erkrankungen und bekämen seltener Kinder. „All das macht deutlich, dass die MS lange vor den neurologischen Symptomen da ist. Wir müssen geeignete Marker finden, um sie früher zu diagnostizieren. Das sehen wir als eine unserer wichtigsten Aufgaben“, so Hemmer. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #79783
Practicus
am Dienstag, 27. August 2019, 22:22

Eigenwillige Interpretation

"Menschen, die eine MS entwickelten, waren in den 5 Jahren davor seltener gegen einige Krankheiten geimpft"...
Der einzig erlaubte Schluss daraus ist, wenn schon nach Ursachen gesucht wird, dass Impfungen vor MS schützen bzw den Ausbruch der Krankheit verzögern. Die Hypothese, wonach "sich nicht impfen lassen" ein sozusagen "für evt latente MS" typisches Verhalten sein soll, gibt die Studie nicht her.
Patienten mit MS haben kein geschwächtes Immunsystem, sonder eines, das mangels odentlicher Beschäftigung herumspinnt und sich gegen körpereigenes Gewebe richtet. MS wird daher mit Stoffen behandelt, die das Immunsystem unterdrücken - zB Steroide
Welcher geheimnisvolle Sinn MS-Patienten (und nur die!) die Veränderung des Immunsystems fühlen lässt, ist eine wilde Spekulation ohne Grundlage.
Dass Autoimmunkrankheiten Jahre brauchen sollen, bi sich Symptome zeigen, ist beliebte Behauptung von Heilpraktikern, die mit Irisdiagnostik, Kinesiologie oder sonstwas nicht vorhndene Krankheiten diagnostizieren und die dann natürlich erfolgreich verhüten...
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER