NewsVermischtesAcht Beratungsstellen für Krebspatienten in Mecklen­burg-Vorpommern geplant
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Acht Beratungsstellen für Krebspatienten in Mecklen­burg-Vorpommern geplant

Donnerstag, 1. August 2019

/Rido, stockadobecom

Schwerin – Mit acht speziellen Beratungsstellen will die Krebsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern die Betreuung von Krebspatienten verbessern. Rund 40 Prozent der Krebs­patienten bräuchten nach der Therapie Beratung, zehn Prozent sogar psychologische Un­terstützung. Zuerst hatte die Ostsee-Zeitung berichtet.

„Die Onkologischen Zentren und Reha-Kliniken sind extrem gut aufgestellt“, sagte Ernst Klar, Vorsitzender der Krebsgesellschaft. Die Beratungsstellen sollten nach der Reha an­set­zen und bei sozialen und organisatorischen Belangen helfen, etwa wie es mit dem Arbeits­platz weitergeht oder wie man einen Schwerbehindertenausweis erhält.

Anzeige

Zudem sollten sie feststellen, wer psycho-onkologische Unterstützung benötige. Neben einem Sozialpädagogen oder -arbeiter und einer medizinischen Fachangestellten solle des­halb in jedem der acht geplanten Beratungszentren auch ein Mediziner oder Psycho­loge tätig sein, sagt Klar. In Mecklenburg-Vorpommern rechne er mit jährlich etwa 4.000 neuen Patienten.

Derzeit entwickele die Krebsgesellschaft die Kriterien für die Beratungsstellen. Ab Mitte 2020 könnte die Finanzierung geklärt sein und mit dem Aufbau begonnen werden. Wie teuer das Projekt werde, könne man noch nicht sagen, da die Kosten vom Beratungs­be­darf abhängig seien.

Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Schwerin biete aber Unterstützung. Es sei angedacht, auf bereits bestehenden Strukturen aufzubauen, sagt Klar. Denn schon jetzt beraten einige Stellen auch Krebserkrankte, jedoch nicht spezialisiert und nicht flächendeckend.

Nach Angaben der Krebsgesellschaft erkranken in Mecklenburg-Vorpommern jedes Jahr rund 10.000 Menschen neu an Krebs, bis zum Jahr 2025 sollen es über 11.600 sein, wie aus einer Berechnung des Zentralen Klinischen Krebsregisters Mecklenburg-Vorpommern hervorgeht.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juni 2020
Alexandria – Die ausgeprägte Fatigue von Patenten mit einem hochgradigen Gliom bessert sich bei Therapie mit dem Psychostimulanz Armodafinil nicht relevant. Das zeigt eine Phase-III-Studie, die Alyx
Fatigue bei Gliomen wird mit Psychostimulanz nicht besser
10. Februar 2020
Bonn – Das Centrum für Integrierte Onkologie Bonn (CIO) am Universitätsklinikum Bonn (UKB) baut Kunsttherapie in die Betreuung von Krebspatienten ein. Die Uniklinik arbeitet dabei mit dem
Uniklinik Bonn baut Kunst in Therapie für Krebspatienten ein
23. September 2019
Berlin – Ambulante Krebsberatungsstellen sollen künftig von der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) finanziert werden. Das geht aus dem „Änderungsantrag 22“ der Fraktionen von Union und SPD zur
Krebsberatung soll von Krankenkassen finanziert werden
20. Juni 2019
München – Eine neue Onlinesuche mit psychoonkologischen Hilfsangeboten für Krebskranke und ihre Angehörigen hat das Portal Psycho-Onkologie Online (POO) eingerichtet. Der Suchdienst ist in
Portal vermittelt psychoonkologische Hilfsangebote für Krebskranke und Angehörige
7. Mai 2019
Berlin – Ambulante Krebsberatungsstellen sollen ab dem 1. Januar 2020 von den Krankenkassen mit zunächst jährlich rund 21 Millionen Euro gefördert werden. Das sieht ein Änderungsantrag der
Krankenkassen sollen Kosten für ambulante Krebsberatung mittragen
26. Februar 2019
Heidelberg – Viele Menschen, die eine Krebserkrankung überstanden haben, leiden noch Jahre und Jahrzehnte später unter körperlichen, seelischen und sozialen Folgen. Das berichten Wissenschaftler aus
Überlebende nach Krebs leiden oft unter körperlichen, seelischen und sozialen Folgen
8. Februar 2019
Hamburg – Ein neues Onkolotsen-Programm hat das Universitäre Krebszentrum des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UCCH) initiiert. Ein „Onkolotse“ unterstützt danach ab sofort Krebspatienten
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER