NewsMedizinBiologika vermindern Entzündung der Koronararterien bei Psoriasis
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Biologika vermindern Entzündung der Koronararterien bei Psoriasis

Montag, 5. August 2019

/psdesign1, stock.adobe.com

Bethesda/Maryland – Eine einjährige Behandlung mit unterschiedlichen Biologika hat in einer Beobachtungsstudie in JAMA Cardiology (2019; doi: 10.1001/jamacardio.2019.2589) die entzündlichen Reaktionen in der Umgebung der Koronararterien vermindert, die sich mit einer neuen Methode in der Computertomografie darstellen lassen.

Patienten mit Psoriasis und einer Reihe anderer rheumatischer Erkrankungen haben ein deutlich erhöhtes Risiko auf einen Herzinfarkt oder Schlaganfall. Experten führen dies auf die permanente Entzündungsreaktion im Körper zurück, die die Entwicklung einer Atherosklerose fördert. Zu den derzeit spannenden Fragen gehört, ob der Einsatz von Biologika, die die Entzündungsreaktionen effektiv blockieren, das Fortschreiten der Atherosklerose verhindern kann.

Ein Team um Nehal Mehta vom National Heart, Lung, and Blood Institute in Bethesda hat dies jetzt in einer Kohortenstudie an 134 Patienten untersucht, die seit mehr als zwei Jahr­zehnten an einer Psoriasis litten und denen die Ärzte eine Therapie mit einem Biolo­gikum vorgeschlagen hatten. Es handelt sich um Antikörper oder vergleichbare Mittel, die den Tumornekrosefaktor alpha, Interleukin 17 oder die Interleukine 12/23 (oder ihren Re­zeptor) blockieren. Insgesamt 82 Patienten hatten das Angebot angenommen, die übri­gen 52 hatten es abgelehnt.

Mehta führte in beiden Gruppen im Abstand von einem Jahr eine Computertomografie der Koronararterien durch. Dabei wurde der „fat attenuation index" (FAI) der Koronararterien bestimmt. Der FAI ist ein relativ neues Instrument. Er misst die Veränderungen im perivaskulären Fettgewebe, zu denen es in der Frühphase einer Arteriosklerose kommt.

Mit der Untersuchung können einzelne Plaques sichtbar gemacht werden, weil sie mit einer Veränderung des umgebenden Fettgewebes verbunden sind, was zu einem Anstieg des FAI führt. Frühere Untersuchungen hatten auch gezeigt, dass ein erhöhter FAI mit einem sechs- bis neunfach erhöhten Risiko auf Herz-Kreislauf-Ereignisse verbunden ist.

Zu Studienbeginn hatten 46 Patienten (27 in der behandelten Gruppe und 19 in der un­be­­handelten Gruppe) einzelne atherosklerotische Läsionen in den Koronararterien. Die Behandlung mit den Biologika brachte die Plaques zwar nicht zum Verschwinden.

Der mittlerer FAI verbesserte sich jedoch von minus 76,09 auf minus 71,22 Hounsfield-Einheiten. Gleichzeitig kam es zu einem Rückgang der Hautläsionen. Der „Psoriasis Area and Severity Index“ (PASI) verbesserte sich von 7,7 auf 3,2 Punkte (was eine relativ milde Schuppenflechte anzeigt. Der PASI kann maximal 72 Punkte erreichen).

In der Vergleichsgruppe kam es weder zu keiner Verbesserung des FAI und zu einer gerin­geren Verbesserung des PASI von 6,0 auf 4,6 Punkte. Die Auswirkungen der Biologika auf den FAI waren unabhängig vom Vorhandensein von Koronarplaques. Die Behandlung könnte deshalb auch dann noch wirksam sein, wenn es bereits zu atherosklerotischen Ablagerungen gekommen ist.

Die Wirkung war bei allen untersuchten Biologika vergleichbar, berichtet Mehta, der davon überzeugt ist, dass ähnliche Phänomene auch bei Patienten mit rheumatoider Arthritis oder Lupus erythematodes zu erwarten sind. Unklar ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt allerdings, ob die Behandlung die Patienten tatsächlich vor einem Herzinfarkt schützen kann. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #748578
Ferdinand Wolfbeißer
am Dienstag, 6. August 2019, 18:37

Einziger gültige Vitamin-C-Mangel-Indikator

Sie gehören wohl auch zu jenen, welche meinen, dass Skorbut der einzige gültige Vitamin-C-Mangel-Indikator ist …
Avatar #779076
IvanMakhnusha
am Dienstag, 6. August 2019, 10:41

Vitamin C

Hören Sie bitte auf mit Ihrem Vitamin C Unsinn! Die Symptomatik die Sie beschreiben, liegt vor wenn ernsthaft ein Mangel an Vitamin C vorliegt. Informieren Sie sich bitte nochmal genauer zu über die Funktion von Vitamin C. Das was Sie da beschreiben, ist einfach nur lächerlich. Hören Sie bitte auf Ihr Unwissen zu verbreiten. Jedes mal muss ich in den Kommentaren über Ihren Mist lesen.
Avatar #748578
Ferdinand Wolfbeißer
am Montag, 5. August 2019, 19:14

Biologika

sind von antioxidativer Eigenschaft. Durch ihren Einsatz steht mehr Vitamin C bei der Neubildung verschlissener Kollagenfasern zur Verfügung. Fehlt es bei der Neubildung von Kollagenfasern an Vitamin C, so entstehen funktionsuntüchtige Kollagenfasern. Die Folge davon: Es entstehen Gewebsbrüche, welche mit Cholesterin (Lipoprotein-A) geflickt werden. Es ist kein Zufall, dass diese Blessuren gerade an jenen Abschnitten des Gefäßsystems entstehen, die mechanisch stärker beansprucht sind als andere. Das sind die Koronargefäße und Beinarterien.
LNS

Nachrichten zum Thema

28. Oktober 2020
Hannover – In Deutschland leben immer mehr Menschen mit einer rheumatischen Erkrankung. Das geht aus einer Auswertung von Versichertendaten der KKH Kaufmännische Krankenkasse hervor. Danach stieg die
Zahl der Rheumapatienten steigt
8. Oktober 2020
Bethesda/Maryland – Eine antientzündliche Behandlung mit Biologika kann Patienten mit Psoriasis möglicherweise vor einem Herzinfarkt schützen. In einer Beobachtungsstudie kam es innerhalb des ersten
Psoriasis: Biologika verkleinern Risikoplaque in den Koronararterien
25. September 2020
Berlin – Eine neue S2k-Leitlinie zum Management von sogenannten Großgefäßvaskulitiden haben Ärzte, Wissenschaftler und Patientenvertreter unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für
Neue Leitlinie zum Management von Großgefäßvaskulitiden
17. September 2020
Berlin – Trotz einer leichten Zunahme gibt es in Deutschland weiterhin zu wenig ambulant tätigte Rheumatologen. Das berichtet der Berufsverband Deutscher Rheumatologen (BDRh) in einem neuen
Rheumatologie: Berufsverband fordert attraktivere Weiterbildung
3. September 2020
Berlin – Die Rheumatologie müsse als Fachdisziplin „sexy und cool“ werden, sie müsse sich vom ihrem verstaubten Image in der Bevölkerung, beim Patienten, aber auch bei Studierenden lösen. Das forderte
Rheumatologen werben mit allen Mitteln um Nachwuchs
28. August 2020
Kilchberg – Auf den Nutzen von Physiotherapie, Eigenübungen und angepasstem Sport für Patienten mit Osteoarthritis weist die European League Against Rheumatism (EULAR) hin. Die Fachgesellschaft
Physiotherapie und Sport können Gelenkersatz bei Osteoarthritis hinauszögern
25. August 2020
Oxford – Das ehemalige Malariamittel Hydroxychloroquin, dessen Einsatz bei Patienten mit COVID-19 derzeit wegen der Gefahr von Herzrhythmusstörungen umstritten ist, kann nach einer „Big-Data“-Analyse
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER