NewsVermischtesTuberkulose: Mittlerweile mehr als 100 Infizierte in Bad Schönborn
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Tuberkulose: Mittlerweile mehr als 100 Infizierte in Bad Schönborn

Donnerstag, 1. August 2019

/Kateryna_Kon, stock.adobe.com

Bad Schönborn – In Bad Schönborn (Kreis Karlsruhe) sind bislang vier Schüler an Tuberkulose erkrankt. Die Gesamtzahl der infizierten Schüler und Lehrer an der Schule beläuft sich derzeit auf 109 Personen. Das teilte das Landratsamt Karlsruhe auf seiner Webseite mit. Untersuchungen nach zunächst zwei Erkrankungen hatten „eine hohe Zahl von Ansteckungen“ ergeben, hieß es. Dabei wurden die zwei weiteren Erkrankungen entdeckt.

Die Badischen Neuesten Nachrichten berichteten heute, es handle sich um Schüler, Lehrer und Beschäftigte vor allem einer Gemeinschaftsschule. Nicht jeder, der angesteckt ist, wird auch krank, betonte das Landratsamt. Zudem sei Tuberkulose heute in der Regel eine behandelbare und heilbare Erkrankung.

Anzeige

Tuberkulosefälle gebe es immer mal wieder. So viele Ansteckungen über alle Klassenstufen hinweg seien allerdings „ungewöhnlich“, zitiert die Zeitung einen Arzt der Gesundheits­behörde. Um auszuschließen, dass unter den Infizierten noch mehr Erkrankte sind, gibt es weitere Untersuchungen, unter anderem mit Röntgenaufnahmen.

Die erste Erkrankung wurde vor den Pfingstferien bei einem Achtklässler der Gemeinschaftsschule festgestellt, die zweite Erkrankung „damit zusammenhängend“ an einer Grundschule. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #735550
rp__bt
am Freitag, 16. August 2019, 20:03

"Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern."

- Thomas de Maizière, Nov. 2015
Avatar #88255
doc.nemo
am Mittwoch, 7. August 2019, 08:19

Re: Risikogruppe

Dem Gesundheitsamt Karlsruhe ist die Herkunft der erkrankten Kinder selbstverständlich bekannt, das gehört zur Routine bei TB-Ermittlungen. Auch nach der möglichen Infektionsquelle wird gesucht. Aber diese Daten unterliegen grundsätzlich der ärztlichen Schweigepflicht, und es ist weder üblich noch zulässig, medizinische und persönliche Details über Betroffene öffentlich zu präsentieren. Ob das Gesundheitsamt den Fall in einem Fachjournal publizieren will, bleibt den dortigen Ärzten überlassen. Wer glaubt, er müsse unbedingt mehr darüber wissen, kann einen Antrag auf Auskunft nach dem Landesinformationsfreiheitsgesetz (LIFG) stellen. Ob er allerdings die gewünschten Antworten erhält, wird vom jeweiligen Amt bestimmt.
Avatar #621184
Spitzenherd
am Dienstag, 6. August 2019, 12:24

Risikogruppe?

Tuberkulose ist in Deutschland unter der einheimischen Bevölkerung extrem selten, ein Zuwachs resultiert in den letzten Jahren durch Zuzug aus Hochrisikoländern. Insofern wäre es - schon wegen der Frage Resistenz oder Immunität - wichtig, zu wissen, ob die Primärfälle in Bad Schönborn dieser Gruppe entstammen. Darüber liest man in der Presse aber nichts!
Avatar #79783
Practicus
am Freitag, 2. August 2019, 23:56

Das RKI

streicht Impfungen aus dem Katalog, wenn die Wahrscheinlichkeit eines Impfschadens größer wird als der eines Nutzens... zB die routinemäßige orale Polioimpfung... oder eben die Impfung gegen die Tuberkulose
Avatar #661708
Haiko
am Freitag, 2. August 2019, 16:18

Zusatznutzen TBC-Impfung

US-Studie hat vor Jahren schon gezeigt, das autoimmune Erkrankungen, die T-Zell-System gebunden sind, geheilt werden können mit der Impfung: so u.a. auch bei Diabetes Typ I, weswegen ich auch glaube, dass dadurch immer mehr autoimmune Erkrankungen bei uns dadurch entstehen, dass wir zu selten unser T-Zell-System beruhigen durch T-Zell-Infektionen und durch Parasiten.
Avatar #661708
Haiko
am Freitag, 2. August 2019, 16:15

RKI wegen Kosten seit 20 Jahren gegen Impfung?

Kein Wunder, das nach mehr als 20 Jahren ohne Kontakt mit Infektionserreger und ohne Impfung die Menschen sehr viel anfälliger für die Infektionen werden. Und das ich selbst als Arzt mich nur damit schützen kann, indem ich mich selbst mit ausländischen Impfstoffen selbst impfen musste, mit Kosten durch mich selbst zu tragen, in Hoehe von 250€ pro Impfstoff aus Japan mit unleserlichen Waschzettel, ist doch auch verrueckt! Nur wenn weltweit Infektionskrankheiten ausgerottet sind, kann man die Impfungen auslassen.
Avatar #563560
Usaeule
am Freitag, 2. August 2019, 12:30

Zustimmung

Stimme Ihrem Kommentar voll zu.
Zudem vermisse ich in allen Berichten zu den auftretenden Tuberkulosefällen Aussagen zum Ursprung der Ausbrüche , vor allen Dingen wieso vorrangig Kinder(Jena, Karlruhe...usw)
Avatar #783009
Lorenzo Castelli
am Freitag, 2. August 2019, 11:14

Verstörende Relativierung

Ich verstehe nicht, warum diese Erkrankung stest verharmlost und der signifikante Anstieg der Tbc-Fälle in Deutschland relativiert wird. Die Kapazitäten der auf Tbc-spezialisierten Lungenkliniken sind überschritten. Die Behandlung, insbesondere bei Kindern, stellt eine hohe Belastung für die Patienten dar, insbesondere bei der Berücksichtigung möglicher Nebenwirkungen der monatelangen Behandlung. Rezidive, tbc-bedingte Schädigungen der Lunge (Kavernen) sowie Resistenzen werden überhaupt nicht erwähnt.

Auch die Diagnosestellung ist teuer und dauert Monate. Zudem sind die Kenntnisse der Hausärzte erfahrungsgemäß dürftig.

Panikmache muss nicht sein. Ich würde mir jedoch ein wenig mehr Prävention und Aufklärung wünschen. Tuberkulose ist keine Rhinitis!
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER