NewsAuslandSea-Eye wartet mit Flüchtlingen vor italienischer Küste
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Sea-Eye wartet mit Flüchtlingen vor italienischer Küste

Donnerstag, 1. August 2019

„Alan Kurdi“ /dpa

Rom – Die deutsche Hilfsorganisation Sea-Eye will sich mit ihrem Rettungsschiff „Alan Kurdi“ an das Einfahrtsverbot der italienschen Regierung halten. Derzeit befindet sich das Schiff mit 40 Migranten an Bord südlich der Insel Lampedusa.

„Es ist nicht unsere Aufgabe, uns mit der italienischen Regierung anzulegen“, sagte der Sprecher der Regensburger Organisation, Gorden Isler, heute. Das Schiff unter deutscher Flagge werde vor italienischen Territorialgewässern stoppen und das Dekret von Italiens rechtem Innenminister Matteo Salvini beachten. Die Lage an Bord sei stabil, so Isler.

Anzeige

Salvini hatte am Vorabend ein Verbot unterzeichnet, wonach das Schiff nicht nach Italien fahren darf. Das Angebot der libyschen Küstenwache, Tripolis als sicheren Hafen anzusteuern, habe Sea-Eye abgelehnt, weil das gegen Völkerrecht verstoße, sagte Isler. In dem nordafrikanischen Land tobt ein Bürgerkrieg, Migranten sind dort schwersten Misshandlungen ausgesetzt. Salvini twitterte darauf: „Der deutschen NGO sind die internationalen Behörden wurst.“

Fährt ein Schiff unerlaubt in die italienischen Territorialgewässer, drohen hohe Geldstrafen. Ende Juni war die deutsche Kapitänin Carola Rackete mit der „Sea-Watch 3“ unerlaubt nach Lampedusa gefahren. Gegen sie wird ermittelt. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER