NewsPolitikAmbulante Pflege bei Digitalisierung nicht vergessen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ambulante Pflege bei Digitalisierung nicht vergessen

Freitag, 2. August 2019

/dpa

Freiburg – Der Verband Katholischer Altenhilfe in Deutschland (VKAD) fordert eine Digi­ta­lisierung auch der ambulanten und häuslichen Krankenpflege. Die Bundesregierung dürfe nicht nur die stationäre Pflege bei der Einführung digitaler Techniken unterstützen, sagte VKAD-Geschäftsführer Andreas Wedeking gestern in Freiburg.

Anzeige

Durch eine Digitalisierung könnten Bürokratie abgebaut, Patienten schneller unterstützt und 1.200 Fachkräfte mehr für die konkrete Pflege der Patienten eingesetzt werden. Das Bundeskabinett hatte im Juli den Gesetzentwurf für eine bessere Versorgung durch Digi­talisierung und Innovation verabschiedet.

Es soll unter anderem Gelder zur Verfü­gung stellen, um in Pilotprojekten die Nutzung digitaler Technik zu erproben und Ver­waltungsprozesse in der stationären Pflege zu ver­einfachen. So sollen künftig auch Heil- und Hilfsmittel elektronisch verordnet werden können. We­de­­king forderte, dass die E-Verordnung auch in der häuslichen Krankenpflege umgesetzt werden müsse. © kna/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER