NewsPolitikKrankenhaus­gesellschaft kritisiert BSG-Urteil zu Beatmungsleistungen bei Frühgeborenen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhaus­gesellschaft kritisiert BSG-Urteil zu Beatmungsleistungen bei Frühgeborenen

Freitag, 2. August 2019

/dpa

Berlin – Das Bundessozialgericht (BSG) hat kürzlich in zwei Fällen entschieden, dass Kliniken die High-Flow-Nasal-Cannula-(HFNC)-Beatmungstherapie bei Frühgeborenen nicht wie eine ma­schi­nelle Beat­mung abrechnen können (Az.: B 1 KR 13/18 R und B 1 KR 11/19 R). Die Deutsche Krankenhaus­ge­sellschaft (DKG) hat dafür kein Verständnis.

„Die weltweit etablierte HFNC-Therapie als besonders schonendes Verfahren der Atemun­terstützung eines Frühchens nicht als der konventionellen Beatmung gleichwertig anzu­erkennen, ist ein weiteres Urteil, das die Versorgungsqualität außer Acht lässt“, sagte DKG-­Hauptgeschäfts­führer Georg Baum. Kliniken, die das weniger belastende Verfahren an­wen­deten, würden so in eine finanzielle Schieflage gebracht.

Anzeige

Baum bezieht sich auf zwei Urteil des BSG, in denen Krankenhäuser die DAK-Gesundheit und die AOK Rheinland-Pfalz/­Saarland auf die Übernahme von Kosten für das Verfahren verklagt hatten.

Bei dem Verfahren gegen die DA- Gesundheit hatte die klagende Klinik unter anderem 105 Beatmungsstunden kodiert und eine entsprechende Fallpauschale „P03C“ abge­rech­net. Auf den Gesamtbetrag von 39.951,85 Euro zahlte die Krankenkasse 30.801,44 Euro. Grund dafür war, dass die Atemunterstützung per HFNC bei der Ermitt­lung der Beat­mungs­dauer nicht zu berücksichtigen sei.

Das Sozialgericht und das Landessozialgericht entschieden zunächst im Sinne der Klinik. Der BSG hat diese Urteile aber jetzt aufgehoben und die Klage auf Zahlung weiterer 9.150,41 Euro Vergütung nebst Zinsen abgewiesen. „HFNC ist keine maschinelle Beat­mung im Sinne der maßgeblichen Kodierregel DKR 1001h“, begründet das BSG seine Entscheidung.

„Mit seiner aktuellen Rechtsprechung zu hat der erste Senat des BSG erneut eine Ent­schei­dung gegen fundierte medizinische Erkenntnisse getroffen“, kritisiert die DKG. Denn in der Hand erfahrener neonatologischer und pädiatrischer Intensivmediziner könne die HFNC invasivere und komplikationsreichere Beatmungsmethoden oftmals vermeiden, argumentiert die Krankenhausgesellschaft. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #731782
astridschulze@massai.dk
am Freitag, 2. August 2019, 18:05

HFNC kostet fast nichts

Diese kostenguenstige Technik wurde in steuerbezahlten Gesundheitssystemen entwickelt und seit mehr als 40 Jahren angewandt und in alle diesen Jahren kaum in angrenzenden Laendern als existen wahrgenommen. Natuerlich kann mit Sauerstoff, Druckluft und einem Humidifier kein Geld gesponnen werden - deshalb ja gerade das zoegerliche Interesse. Fuer Draeger ist damit auch kein Geschaeft mit zu machen. Philippinische Kinderkrankenschwestern koennen den Bauplan fur HFNC zeichnen und zusammenbauen. Dort ist es naemlich wichtig, dass Babies auch ohne Generator Luft bekommen.
LNS

Nachrichten zum Thema

20. September 2019
Berlin – Perinatalzentren dürfen von den Personalvorgaben für die Intensivpflege von Frühgeborenen bis zum 31. Dezember 2021 abweichen. Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) verlängerte gestern diese
Übergangsfrist bei Personalvorgaben für Intensivpflege von Frühgeborenen verlängert
7. August 2019
Washington – Der Umzug während der ersten 3 Monate der Schwangerschaft ist mit einem erhöhten Risiko für Frühgeburten, für ein niedriges Geburtsgewicht sowie einem etwas höheren Risiko für ein
Wohnungsumzug während der frühen Schwangerschaft erhöht das Frühgeburtsrisiko
18. Juni 2019
Köln – Den Einsatz von Webcams für die ortsunabhängige Echtzeitbeobachtung von Kindern auf Frühchenstationen untersuchen Wissenschaftler des Instituts für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung und
Forscher untersuchen Einsatz von Webcams auf Frühchenstationen
14. Juni 2019
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) sieht die Versorgung von Frühgeborenen akut gefährdet. Grund sind die Pflegepersonalanforderungen auf den neonatologischen Intensivstationen zum 1.
Krankenhäuser wollen Lockerung der Personalvorgaben für Frühgeborenenversorgung
13. Mai 2019
New York – Eine Geburt vor Vollendung der 37. Schwangerschaftswoche ist ein starker Risikofaktor für die Entwicklung von chronischen Nierenerkrankungen von der Kindheit bis in die Mitte des
Frühgeburt steigert das Risiko für chronische Nierenerkrankungen im späteren Leben
8. Mai 2019
Bremen – Zwischen der Ärztekammer Bremen und der Ameos-Krankenhausgesellschaft ist ein Streit um die Versorgung von Risiko-Frühgeborenen entbrannt. Dabei geht es um extrem kleine, unreife
Streit um Versorgung von Risiko-Neugeborenen in Bremen
7. Mai 2019
Kassel – Wenn sich ein frühgeborenes Baby im Krankenhaus einen Keim einfängt, gilt dies als versicherter „Arbeitsunfall“. Das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel sprach einer heute schon 27 Jahre
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER