NewsÄrzteschaftFachgesellschaft warnt vor Engpässen bei Blutprodukten in der Ferienzeit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Fachgesellschaft warnt vor Engpässen bei Blutprodukten in der Ferienzeit

Freitag, 2. August 2019

/dpa

Ulm – Die Deutsche Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie (DGTI) warnt vor Engpässen in der Blutversorgung. Dies hängt der Fachgesellschaft zufolge vor allem mit der Ferienzeit zusammen. Viele potenzielle Spender verreisten oder kämen seltener zur Blutspende.

„Viele Spender verbringen ihre Freizeit lieber mit Grillabenden oder bei Aktivitäten im Freien“, erklärte der erste Vorsitzende der DGTI, Hermann Eichler, Direktor des Instituts für Klinische Hämostaseologie und Transfusionsmedizin an der Universität des Saar­landes in Homburg.

Anzeige

In Deutschland werden laut Fachgesellschaft täglich etwa 14.000 Blutspenden benötigt. Auch in den Sommermonaten sei der Bedarf hoch. „Denn Krebstherapie, Intensivmedizin und dringliche Operationen, für die in Deutschland die meisten Blutspenden benötigt werden, machen keine Sommerpause“, mahnt die Fachgesellschaft. 

Die wenigen Menschen, die zur Blutspende kämen, müssten zudem häufiger befristet zu­rückgestellt werden. Denn wer von einer Auslandsreise zurückkehre, dürfe unter Umstän­den über einen gewissen Zeitraum kein Blut spenden. Zu den Sperrgebieten gehörten nicht nur die tropischen Länder, in denen Malaria und andere Blutinfektionen verbreitet seien.

„In den letzten Jahren mussten wir zeitweise auch Reisende aus Ungarn, Rumänien, Grie­chenland, der Türkei, Südfrankreich und Südspanien, Norditalien und sogar aus Teilen Österreichs befristet von der Blutspende zurückstellen“, berichtet Eichler. Grund war die Ausbreitung des West-Nil-Virus in Europa, welches über das Blut übertragbar ist. Inzwi­schen hätten aber einige Blutspendedienste Tests eingeführt, um diese Viren zu erkennen und einen Einbruch bei den Blutspenden zu vermeiden.

Laut DGTI glauben zudem einige Spendenwillige, dass ihr Körper bei sommerlicher Wär­me die Blutspende weniger gut vertrage. „Dies ist aber grundsätzlich nicht der Fall, so­lange ausreichend getrunken wird“, so Eichler. „Am besten ist es, wenn Spender ent­spannt und ausgeruht zur Blutspende kommen und sich auch danach körperlich nicht übermäßig verausgaben“, so der Experte. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. September 2020
München – In Deutschland droht erneut das Spenderblut knapp zu werden, da weiterhin viele Menschen aus Angst vor einer Ansteckung mit SARS-CoV-2 den Blutspendeterminen fernbleiben. Im Vorfeld ihres
Versorgung mit Blutprodukten in Deutschland erneut gefährdet
10. September 2020
Bonn – Das Universitätsklinikum Bonn benötigt aktuell Blutkonserven jeder Blutgruppe – besonders der Blutgruppe 0 als universalverträgliches Blut bei Notfällen. In den vergangenen Monaten haben wegen
Blutkonserven im Raum Bonn dringend gesucht
8. September 2020
Frankfurt am Main – In Hessen herrscht ein Engpass bei der Versorgung mit Blutkonserven. Grund sind nachgeholte Operationen. Eberhard Weck, Sprecher des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Hessen,
Engpässe bei Blutkonserven in Hessen
3. September 2020
Berlin – Beim pauschalen Blutspendeverbot für homosexuelle Männer gibt es nach FDP-Angaben Bewegung. Die Bundesregierung kündigte für den 3. November Gespräche über eine Lockerung der jetzigen
FDP: Lockerung des Blutspendeverbots für homosexuelle Männer in Sicht
27. August 2020
Saarbrücken – Der saarländische Landtag hat sich gegen eine Diskriminierung von homosexuellen Männern beim Blutspenden ausgesprochen. Die Abgeordneten beschlossen gestern in Saarbrücken einstimmig
Saar-Landtag: Homosexuelle Männer sollen leichter Blut spenden dürfen
24. August 2020
Washington – Die US-Regierung erteilt eine Notfallgenehmigung für die Behandlung der Erkrankung COVID-19 mit Blutplasma, das Antikörper gegen das Coronavirus enthält. Bei der Immunplasmatherapie
USA erlauben COVID-19-Behandlung mit Blutplasma
24. Juli 2020
Magdeburg – Die Universitätsmedizin Magdeburg beteiligt sich mit verschiedenen Projekten an der wissenschaftlichen Erforschung des Coronavirus. Es geht um den Verlauf der Epidemie im nördlichen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER