NewsVermischtesNeues Nachsorgekonzept bei psychischen Erkrankungen in Westfalen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Neues Nachsorgekonzept bei psychischen Erkrankungen in Westfalen

Montag, 5. August 2019

/dpa

Lüdenscheid – Ein neues Nachsorgekonzept für Patienten mit psychischen Erkrankungen hat die Deutsche Rentenversicherung Westfalen mit den Märkischen Kliniken eingerich­tet. Es beruht auf einem Integrationsfachdienst (IFD), der die Patienten individuell be­treut. 

Eine psychosomatische Rehabilitation, die auf eine körperliche Gesundung und psychi­sche Stabilität abziele, könne bei psychischen Erkrankungen zwar helfen, Folgestörungen oder Rückfälle zu lindern oder gar dauerhaft auszuschließen, nicht immer gelinge es je­doch, die Erfolge aus der Rehabilitation im Alltag aufrechtzuerhalten, hieß es aus dem IFD.

Anzeige

„Wenn der Aufenthalt in der Reha-Einrichtung sich dem Ende nähert, treten die vorher be­­reits bestehenden Konflikte, Probleme und Belastungen schnell wieder in den Vorder­grund, ob im Alltag, auf der Arbeitsstelle oder bei der Arbeitssuche“, erläuterte Andreas Schnippering, Leiter des IFD der Märkischen Kliniken.

Ab September soll der IFD daher zentraler Ansprechpartner für Patienten im Märkischen Kreis werden, wenn es um den Übergang aus der psychosomatischen Rehabilitation zu­rück in das Erwerbsleben geht.

Das Fallmanagement biete dabei die Möglichkeit, über Probleme im beruflichen Alltag zu sprechen, gemeinsam nach Lösungen zu suchen und diese auszuprobieren. Die Rehabili­tanden werden dabei von einem Experten des Integrationsfachdienstes individuell unter­stützt.

Erfahrungen zeigten, dass die Patienten durch eine individuelle Unterstützung sowie durch bessere Kooperation zwischen den Betrieben, Ämtern und den Gesundheits- und Reha-Einrichtungen Probleme bei der Wiedereingliederung besser bewältigten.

Die Deutsche Rentenversicherung sieht daher dem IFD zufolge einen größeren Bedarf an Konzepten für individuelle Unterstützung bei der beruflichen Wiedereingliederung von Menschen mit einer psychischen oder psychosomatischen Erkrankung. Die Verordnung des Fallmanagements erfolgt durch die Rehabilitationseinrichtung, danach übernimmt die Deutsche Rentenversicherung Westfalen die Kosten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. August 2019
Koblenz – Psychische Störungen sind immer häufiger der Hauptgrund für eine Berufsunfähigkeit. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Debeka hervor, die die Daten von etwa 522.000 Versicherten
Mehr Menschen müssen Beruf wegen psychischer Störungen aufgeben
20. August 2019
Stockholm – Entzündliche Darm­er­krank­ungen belasten die Psyche. Nachdem frühere Untersuchungen bereits auf ein erhöhtes Risiko von psychiatrischen Erkrankungen bei Erwachsenen hingewiesen hatten, zeigt
Entzündliche Darm­er­krank­ungen erhöhen psychiatrische Morbidität von Kindern
13. August 2019
Berlin – Zugang und Leistungen der medizinischen Rehabilitation sollen erleichtert, die Qualitätsanforderungen an die außerklinische Intensivpflege sollen deutlich erhöht werden. Beides sieht ein
Bessere Versorgung von Beatmungspatienten und leichterer Zugang zur medizinischen Reha geplant
12. August 2019
Berlin – Im Umgang mit psychisch erkrankten Flüchtlingen haben Ärzte und Psychotherapeuten scharfe Kritik am Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) und den Ausländerbehörden geübt. „Wir
Kritik an Behörden für Umgang mit traumatisierten Flüchtlingen
1. August 2019
Wollongong/Mannheim/Philadelphia – Parks und Wälder in der Nähe der Wohnung wirken sich positiv auf die psychische Konstitution der Bevölkerung in den Städten aus. Dies kam in einer Kohortenstudie aus
Grünflächen in Städten fördern psychisches Wohlbefinden
30. Juli 2019
Erfurt/Suhl – Bei der Behandlung alter Menschen in speziellen Rehabilitationskliniken in Thüringen gibt es nach Einschätzung von Krankenkassen Verbesserungen. Seit Jahresbeginn wurden in zwei Kliniken
Mehr Rehaangebote für Geriatriepatienten in Thüringen
25. Juli 2019
Berlin – Die Zahl der Krankheitstage aufgrund psychischer Probleme hat nach Einschätzung der DAK-Gesundheit stark zugenommen. In den vergangenen 20 Jahren hat sich die Zahl der Fehltage von
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER