NewsVermischtesSäug­lings­­sterblichkeit bleibt in Nordrhein-Westfalen konstant niedrig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Säug­lings­­sterblichkeit bleibt in Nordrhein-Westfalen konstant niedrig

Freitag, 2. August 2019

Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen (NRW) sind im vergangenen Jahr 654 Säuglinge im ersten Lebensjahr gestorben. Im Vorjahresvergleich verharre die Säuglingssterblichkeit damit unverändert bei 3,8 Kindern je 1.000 Lebendgeborenen, teilte das Statistische Landesamt heute mit.

2017 waren 655 Säuglinge gestorben. Erfasst wird der Anteil der Kinder, die lebend ge­boren werden und noch vor Vollendung des ersten Lebensjahres sterben. Die Säug­lings­sterblichkeit liege seit Jahren auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau, sagte eine Sprecherin. Um das Jahr 1990 lag sie noch etwa doppelt so hoch wie 2018, in den 1970er-Jahren etwa beim Sechsfachen.

Grund seien medizinische Fortschritte, vor allem bei der Prävention. So seien heute Ge­burtsvorbereitungskurse weit verbreitet, in denen Eltern über die richtige Kleidung und Lagerung der Kinder und etwa die Belüftung des Kinderzimmers informiert würden. Außerdem werde deutlich weniger geraucht.

Anzeige

Auffällig ist der Geschlechterunterschied. Es sterben deutlich mehr Jungen als Mädchen im ersten Lebensjahr. 2018 gab es NRW-weit 295 weibliche Säuglingstodesfälle und 359 männliche. Zugleich werden aber etwas mehr Jungen als Mädchen geboren. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2020
Dublin – Von den Innenflächen von Babyflaschen aus Polypropylen lösen sich bei der Benutzung mikroskopisch kleine Kunststoffpartikel. Nach Berechnungen in Nature Food (2020; DOI:
Babyflaschen setzen Mikroplastik frei
19. Oktober 2020
Berlin – Wegen eines Fehlers bei den neuen Coronabesuchsregeln für Krankenhäuser bessert die Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit ihre Verordnung nach. Die erst vorgestern in Kraft getretene
Fehler in Berliner Verordnung: Doch länger Besuch für kranke Kinder
16. Oktober 2020
Berlin – Kitas sind keine Treiber des Infektionsgeschehens mit SARS-CoV-2 in Deutschland. Das betonten heute Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) und Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn
Kitas sind keine Treiber der Coronapandemie
16. Oktober 2020
Erfurt – Behandlungen bei Kindern mit Sprechstörungen nehmen in Thüringen zu. Nach Zahlen der Krankenkassen haben Ärzte im Jahr 2019 knapp 27.000 Rezepte für eine Sprachtherapie für Heranwachsende bis
Mehr Kinder in Thüringen wegen Sprechstörungen in Therapie
16. Oktober 2020
München − Die Coronapandemie wirkt sich nach Angaben von Ernährungsmedizinern negativ auf das Gewicht von Kindern vor allem aus sozial benachteiligten Familien aus. „Das Risiko von Übergewicht
Corona begünstigt Gewichtszunahme sozial schwacher Kinder
13. Oktober 2020
New York – Obwohl Neugeborene sich bei ihrer Mutter mit SARS-CoV-2 anstecken und an einer Pneumonie erkranken können, scheint das Risiko im klinischen Alltag überschaubar zu sein. In einer Fallserie
SARS-CoV-2: Neonatale Infektionen selten und meist ungefährlich
9. Oktober 2020
Phoenix/Arizona – Die infantile Zerebralparese, die lange Zeit mit Geburtskomplikationen in Verbindung gebracht wurde, hat nach heutiger Auffassung eher genetische Ursachen. US-Forscher fanden in der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER