NewsVermischtesSäug­lings­­sterblichkeit bleibt in Nordrhein-Westfalen konstant niedrig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Säug­lings­­sterblichkeit bleibt in Nordrhein-Westfalen konstant niedrig

Freitag, 2. August 2019

Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen (NRW) sind im vergangenen Jahr 654 Säuglinge im ersten Lebensjahr gestorben. Im Vorjahresvergleich verharre die Säuglingssterblichkeit damit unverändert bei 3,8 Kindern je 1.000 Lebendgeborenen, teilte das Statistische Landesamt heute mit.

2017 waren 655 Säuglinge gestorben. Erfasst wird der Anteil der Kinder, die lebend ge­boren werden und noch vor Vollendung des ersten Lebensjahres sterben. Die Säug­lings­sterblichkeit liege seit Jahren auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau, sagte eine Sprecherin. Um das Jahr 1990 lag sie noch etwa doppelt so hoch wie 2018, in den 1970er-Jahren etwa beim Sechsfachen.

Grund seien medizinische Fortschritte, vor allem bei der Prävention. So seien heute Ge­burtsvorbereitungskurse weit verbreitet, in denen Eltern über die richtige Kleidung und Lagerung der Kinder und etwa die Belüftung des Kinderzimmers informiert würden. Außerdem werde deutlich weniger geraucht.

Anzeige

Auffällig ist der Geschlechterunterschied. Es sterben deutlich mehr Jungen als Mädchen im ersten Lebensjahr. 2018 gab es NRW-weit 295 weibliche Säuglingstodesfälle und 359 männliche. Zugleich werden aber etwas mehr Jungen als Mädchen geboren. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. August 2019
Berlin/Deggendorf – Zehn Prozent der Grundschüler verlassen einer Erhebung zufolge morgens ohne Frühstück das Haus. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach unter
Jedes zehnte Grundschulkind geht ohne Frühstück zur Schule
13. August 2019
Hamburg – Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 18 Jahren leiden immer häufiger unter Depressionen. Das berichtet der Norddeutsche Rundfunk (NDR) unter Berufung auf Hochrechnungen der Barmer. Demnach
Depressionen machen Kindern und Jugendlichen zunehmend zu schaffen
12. August 2019
München – Mehr Teenager sollen nach dem Willen von Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) besser für ihre Gesundheit in der Pubertät vorsorgen. Jugendliche zwischen 12 und 14 Jahren sollten
Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin ruft Teenager zu J1-Vorsorge auf
12. August 2019
Berlin – Kinder und Jugendliche in Deutschland erreichen nach einer Berechnung der Verbraucherorganisation Foodwatch heute den „Überzuckerungstag“. Sie haben dann den Daten zufolge schon so viel
Kinder haben Jahreslimit an Zucker heute erreicht
9. August 2019
Berlin – Die FDP hat sich für Schulkrankenschwestern in Berlin ausgesprochen. Der Senat solle prüfen, wie Schulgesundheitsfachkräfte mithilfe eines Pilotprojekts an zehn Schulen eingeführt werden
FDP will Schulkrankenschwestern in Berlin testen
9. August 2019
Barcelona – Bis zu 11 Prozent aller Asthmaerkrankungen im Kindesalter könnten jedes Jahr in Europa verhindert werden, wenn die Länder die von der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) für Feinstaub
Studie: Ein Drittel aller Asthmaerkrankungen bei Kindern Folge von Luftschadstoffen
2. August 2019
Dresden – Die Kliniken für Kinderchirurgie, für Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie die Abteilung für Neuropädiatrie der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Universitätsklinik Dresden untersuchen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER