NewsVermischtesHitze verursachte 2018 fast 2.000 Todesfälle in Baden-Württemberg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Hitze verursachte 2018 fast 2.000 Todesfälle in Baden-Württemberg

Freitag, 2. August 2019

/todja, stockadobecom

Stuttgart – Im Sommer 2018 sind fast 2.000 Menschen in Baden-Württemberg an Folgen von Hitze gestorben. Damit waren fast 7,5 Prozent von den rund 26.200 Sterbefällen in den Sommermonaten Juni, Juli und August auf Hitze zurückzuführen, wie aus einer heute veröffentlichten Analyse des Statistischen Landesamts hervorgeht.

Besonders alte Menschen seien durch Herz- und Kreislauf-Erkrankungen und krankheits­be­dingte Störungen des Durstempfindens bei Hitze gefährdet. Während des Jahrhundert­sommers 2003 waren es knapp 2.700 Hitzetote – die meisten während eines Sommers im Untersuchungszeitraum seit 2000.

Anzeige

In den heißen Sommern 2006 und 2015 starben laut der Analyse rund 2.000 Menschen von Juni bis August an Folgen von Hitze. Dabei seien nicht allein die Tagestemperaturen entscheidend, sondern auch Faktoren wie Luftfeuchtigkeit, Wind und die nächtlichen Temperaturen.

Auch ob Hitzewellen am Anfang oder am Ende eines Sommers auftreten, spiele eine Rolle, erklärt Werner Brachat-Schwarz vom Landesamt. Wenn sie zum Ende hin aufträten, könnten sich die Menschen besser an die Temperaturen gewöhnen.

Da Hitze normalerweise nicht als Todesursache angegeben würde, haben die Statistiker eine Modellrechnung durchgeführt, erklärte Werner Brachat-Schwarz. Dafür haben die Statistiker die Jahre seit 1970 analysiert und nach den Sommermonaten mit den gerings­ten Anteilen an Todesfällen gesucht.

Auf dieser Basis haben sie den erwartbaren Anteil an Todesfällen für die Monate Juni, Juli und August festgelegt und mit tatsächlichen Anteilen verglichen. Bei der Differenz gehen sie von Hitzetoten aus. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #30016
MSimm
am Montag, 5. August 2019, 12:36

Mehr Hitzetote - weniger Kältetode?

Die Hochrechnungen bezüglich der zusätzlichen Hitzetoten und anderer negativer Folgen der globalen Erwärmung sind alarmierend. Was ich vermisse, ist eine Berechnung möglicher Auswirkungen milderer Winter z.B. auf Herz-Kreislauf-, Atemwegs- und Infektionskrankheiten.
LNS

Nachrichten zum Thema

24. November 2020
Berlin – Eine umfassende Digitalisierung in den Bereichen Mobilität und Verkehr, industrielle Fertigung und bei Gebäuden kann einer Accenture-Analyse zufolge fast die Hälfte zur Einhaltung der
Digitalisierung könnte bei Erreichen der Klimaziele helfen
13. November 2020
Berlin – Treibhausgasemissionen müssen auch im im Gesundheitswesen heruntergefahren werden. Darauf drängt der Obmann der FDP-Bundestagsfraktion im Gesundheitsausschuss, Andrew Ullmann. Er kritisiert,
FDP-Politiker für Reduktion von Treibhausgasemissionen im Gesundheitswesen
6. November 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Bedenken gegen neue Klimaziele in der Coronakrise zurückgewiesen. „Ich verstehe den Klimaschutz nicht als Wachstumshindernis, sondern als Wachstumstreiber“,
Merkel sieht Klimaschutz als Wachstumstreiber
23. Oktober 2020
Berlin – Kurz vor der Konferenz der EU-Umweltminister hat sich Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) optimistisch gezeigt, dass das neue EU-Klimaziel für 2030 die Zustimmung aller
Umweltministerin Schulze: Klimaziel für 2030 nicht illusorisch
7. Oktober 2020
Brüssel – Das Europaparlament hat das EU-Klimaziel bis 2030 verschärft. Ziel müsse es sein, bis 2030 den Ausstoß von Treibhausgasen um 60 Prozent gegenüber dem Jahr 1990 zu senken, entschieden die
EU-Parlament will schärferes Klimaziel bis 2030
7. Oktober 2020
London – Trotz steigender Infektionszahlen hat der britische Premierminister Boris Johnson seinen Umgang mit der Coronapandemie verteidigt. „Diese Regierung arbeitet Tag und Nacht daran, dieses Virus
Johnson verteidigt Coronapolitik und kündigt grüne Investitionen an
5. Oktober 2020
London – Die Kosten des Klimawandels könnten einer aktuellen Prognose zufolge in den kommenden Jahrzehnten eine Billionensumme betragen. Im Jahr 2070 könnten sie weltweit bereits 5,4 Billionen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER