NewsPolitikSozialverband kritisiert finanzielle Überforderung vieler pflegender Angehöriger
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sozialverband kritisiert finanzielle Überforderung vieler pflegender Angehöriger

Montag, 5. August 2019

/Bernhard Schmerl, stockadobecom

Berlin – Nicht nur Pflegebedürftige, auch pflegende Angehörige sind nach Angaben des Sozialverbands Deutschland (SoVD) zunehmend von Armut bedroht. Um verlässliche Zahlen zu erhalten, hat der SoVD nun ein Gut­achten zur pflegebedingten Armut von Frauen in Auftrag gegeben.

„Die finanzielle Überforderung treibt insbesondere pflegende Frauen in die Armut“, sagte SoVD-Präsident Adolf Bauer. In vielen Gesprächen in den Beratungsstellen des SoVD wer­de die finanzielle Überforde­rung deutlich. „Wir sind alarmiert, denn die Zahl der pflegen­den Angehörigen, die sich an uns wenden, steigt“, sagte er.

Anzeige

Diesen ersten Anhaltspunkten wolle man mit einem wissenschaftlichen Gutachten nach­gehen und so eine verlässliche Faktengrundlage schaffen. Die Erkenntnisse sollten dazu dienen, „zielgerichtete Hilfsmaßnahmen vorzuschlagen“. Die Ergebnisse des Gutachtens würden noch in diesem Jahr erwartet.

Bauer verwies auf den hohen Einsatz, den pflegende Angehörige erbringen – oft zu Las­ten ihrer Berufstätigkeit. Im Pflegereport der Barmer zu pflegenden Angehörigen gaben 85 Prozent an, die Betreuung des Pflegebedürftigen bestimme ihren Alltag. Die Hälfte der Befragten kümmert sich demnach mehr als zwölf Stunden um den Pflegebedürftigen, jeder vierte Pflegende hat seinen Beruf deswegen reduziert oder ganz aufgegeben. Be­fragt wurden 1.900 pflegende Angehörige.

Der SoVD-Präsident verwies auf die bisherigen pflegepolitischen Initiativen seines Ver­bands zur Verbesserung der Situation von Pflegebedürftigen und ihrer Angehörigen. Als Beispiele nannte er das SoVD-Modell für eine „Solidarische Pflege-Bürgerversicherung“ und das Positionspapier „Gute Pflege braucht starke Kräfte“ zur Stärkung der Altenpflege­kräfte.

 Rund 2,5 Millionen Menschen pflegen in Deutschland zu Hause ihre Angehörigen, etwa 1,65 Millionen davon sind Frauen.

© afp/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #92214
H.-D. Falkenberg
am Mittwoch, 7. August 2019, 10:21

Sozialverband kritisiert finanzielle Überforderung vieler.........

Das Problem könnte zumindest z.T. abgeschwächt werden, würden sich Gewerbe, Industrie, Verwaltung mit in die Praxis leicht umsatzbaren und mit wenig Kosten verbundenen Maßnahmen beteiligen. Lösungsansätze gibt, sie werden jedoch bislang z.B. von Arbeitgebern ignoriert.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER