NewsPolitikSozialverband kritisiert finanzielle Überforderung vieler pflegender Angehöriger
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sozialverband kritisiert finanzielle Überforderung vieler pflegender Angehöriger

Montag, 5. August 2019

/Bernhard Schmerl, stockadobecom

Berlin – Nicht nur Pflegebedürftige, auch pflegende Angehörige sind nach Angaben des Sozialverbands Deutschland (SoVD) zunehmend von Armut bedroht. Um verlässliche Zahlen zu erhalten, hat der SoVD nun ein Gut­achten zur pflegebedingten Armut von Frauen in Auftrag gegeben.

„Die finanzielle Überforderung treibt insbesondere pflegende Frauen in die Armut“, sagte SoVD-Präsident Adolf Bauer. In vielen Gesprächen in den Beratungsstellen des SoVD wer­de die finanzielle Überforde­rung deutlich. „Wir sind alarmiert, denn die Zahl der pflegen­den Angehörigen, die sich an uns wenden, steigt“, sagte er.

Anzeige

Diesen ersten Anhaltspunkten wolle man mit einem wissenschaftlichen Gutachten nach­gehen und so eine verlässliche Faktengrundlage schaffen. Die Erkenntnisse sollten dazu dienen, „zielgerichtete Hilfsmaßnahmen vorzuschlagen“. Die Ergebnisse des Gutachtens würden noch in diesem Jahr erwartet.

Bauer verwies auf den hohen Einsatz, den pflegende Angehörige erbringen – oft zu Las­ten ihrer Berufstätigkeit. Im Pflegereport der Barmer zu pflegenden Angehörigen gaben 85 Prozent an, die Betreuung des Pflegebedürftigen bestimme ihren Alltag. Die Hälfte der Befragten kümmert sich demnach mehr als zwölf Stunden um den Pflegebedürftigen, jeder vierte Pflegende hat seinen Beruf deswegen reduziert oder ganz aufgegeben. Be­fragt wurden 1.900 pflegende Angehörige.

Der SoVD-Präsident verwies auf die bisherigen pflegepolitischen Initiativen seines Ver­bands zur Verbesserung der Situation von Pflegebedürftigen und ihrer Angehörigen. Als Beispiele nannte er das SoVD-Modell für eine „Solidarische Pflege-Bürgerversicherung“ und das Positionspapier „Gute Pflege braucht starke Kräfte“ zur Stärkung der Altenpflege­kräfte.

 Rund 2,5 Millionen Menschen pflegen in Deutschland zu Hause ihre Angehörigen, etwa 1,65 Millionen davon sind Frauen.

© afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #92214
H.-D. Falkenberg
am Mittwoch, 7. August 2019, 10:21

Sozialverband kritisiert finanzielle Überforderung vieler.........

Das Problem könnte zumindest z.T. abgeschwächt werden, würden sich Gewerbe, Industrie, Verwaltung mit in die Praxis leicht umsatzbaren und mit wenig Kosten verbundenen Maßnahmen beteiligen. Lösungsansätze gibt, sie werden jedoch bislang z.B. von Arbeitgebern ignoriert.
LNS

Nachrichten zum Thema

10. September 2020
Berlin – Eine bessere Bezahlung der Pflegefachkräfte sowie eine bessere Unterstützung der pflegenden Angehörigen forderten Fachleute gestern im Rahmen einer Anhörung des Gesundheitsausschusses des
Fachleute drängen auf bessere Bedingungen für die Pflege
2. September 2020
Berlin – Wer Angehörige zuhause pflegt, ist oft enorm eingespannt. Etwa ein Viertel der Pflegehaushalte fühle sich zeitlich und psychisch sehr stark belastet. Das zeigt eine heute veröffentlichte
Pflege-Report: Ein Viertel der Pflegehaushalte hoch belastet
10. August 2020
Düsseldorf – Das nordrhein-westfälische Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales hat die Hochschule für Gesundheit in Bochum mit einer wissenschaftlichen Expertise zur häuslichen Pflege in der
NRW will häusliche Pflege in der Coronapandemie stärken
6. August 2020
Berlin – Das seit 2015 geltende Pflegeunterstützungsgeld wird offenbar kaum in Anspruch genommen. 2019 gingen bei den Pflegekassen 9.000 entsprechende Anträge ein, teilte das
Pflegeunterstützung wird kaum genutzt
29. Juli 2020
Berlin – Wer eine pflegebedürftige Person zu Hause pflegt, muss künftig unter bestimmten Voraussetzungen weniger Steuern zahlen. Das Bundeskabinett beschloss heute den Entwurf eines „Gesetzes zur
Pflege: Höhere Steuerfreibeträge auf dem Weg
16. Juli 2020
Mainz – Seit Beginn der Pandemie hat sich die Situation von älteren Menschen, die zuhause betreut werden, nach Erkenntnissen einer sozialpädagogischen Studie deutlich verschlechtert. Eine
Hinweise auf Depressionen in häuslicher Pflege
30. Juni 2020
Frankfurt am Main – Laut einer neuen Untersuchung fühlen sich pflegende Angehörige in der Coronakrise häufig überfordert. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung und beruft sich dabei auf
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER