NewsAuslandUreinwohner in Brasilien haben hohe Quecksilberwerte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ureinwohner in Brasilien haben hohe Quecksilberwerte

Montag, 5. August 2019

/picture alliance, AP Photo

Rio de Janeiro – Viele der in Nordbrasilien lebenden Yanomami-Indigenen weisen über­durchschnittlich hohe Quecksilberwerte im Körper auf. Wie das staatliche Gesundheits­institut Fiocruz vorgestern mitteilte, waren bei einer Untersuchung mehr als die Hälfte der teilnehmenden Ureinwohner betroffen.

In Brasiliens Yanomami-Reservat sollen Tausende Goldsucher leben, die dort illegal ar­bei­­ten und Quecksilber in die Flüsse leiten. Für die Analyse wurden den Angaben zufolge Haarproben von 272 Yanomami analysiert.

Anzeige

Quecksilber wirkt sich auf das Nerven-, Immun- sowie das Herz-Kreislaufsystem aus. Auch Nieren und Leber werden geschädigt. Im Grenzgebiet zwischen Brasilien und Venezuela leben rund 35.000 Yanomami. Sie ernähren sich zu einem großen Teil von Flussfischen.

Das 1992 eingerichtete Yanomami-Reservat gilt mit rund zehn Millionen Hektar als größtes Schutzgebiet für Ureinwohner weltweit. Dennoch treiben Goldsucher dort seit Jahrzehnten ihr Unwesen.

Die neue brasilianische Regierung von Präsident Jair Messias Bolsonaro plant derweil offenbar, die Goldförderung auf Indigenenland zu legalisieren. Ein entsprechender Ge­setzentwurf sei bereits ausgearbeitet, hieß es in Medienberichten. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #759489
MITDENKER
am Mittwoch, 28. August 2019, 09:31

Ekelhaft!

Es ist ekelhaft, wie die Indigenen zum Opfer "zvilisierter" Geldgeier bzw. moderner Raubritter werden, die die Gesundheit und das Leben von anderen wissentlich riskieren. Man schaut Wildwest-Filme und meint: "So war das damals". Falsch: So ist es jetzt.
Es wird wirklich Zeit, dass die EU u. andere hier Klartext reden und massiv Druck ausüben:
https://aktion.campact.de/mercosur/appell/teilnehmen?utm_campaign=%2Fmercosur%2F&utm_medium=recommendation&utm_source=rec-lc&utm_term=inside_flow

Ein kleiner Lichtblick:
https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/brasilien-gouverneure-der-amazonas-staaten-gegen-bolsonaro-16355330.html
LNS

Nachrichten zum Thema

8. September 2020
Kopenhagen – In der EU könnte etwa jeder achte Todesfall in Zusammenhang mit Umweltverschmutzung stehen. Das zeigte eine heute veröffentlichten Untersuchung der Europäischen Umweltagentur (EUA).
Umweltverschmutzung Ursache für viele Todesfälle in der EU
26. August 2020
Rio de Janeiro – Wegen der verheerenden Brände im brasilianischen Amazonasgebiet im vergangenen Jahr haben einer neuen Untersuchung zufolge mehr als 2.000 Menschen mit Atemwegsproblemen Krankenhäuser
Brände im Amazonasgebiet wirken sich negativ auf Gesundheit aus
31. Juli 2020
Paris – Jedes dritte Kind weltweit leidet laut Schätzungen der Vereinten Nationen (UN) unter einer Bleivergiftung durch Luft- oder Wasserverschmutzung. Bis zu 800 Millionen Kinder rund um den Globus
Unicef: Jedes dritte Kind leidet unter Bleiverschmutzung
13. Juli 2020
Boston – In Vorbereitung auf eine Entscheidung der Umweltbehörde EPA haben US-Epidemiologen noch einmal die Auswirkungen der Feinstaubbelastung in der Umwelt auf die Sterblichkeit älterer Menschen
Feinstaub: Sterblichkeit steigt auch unterhalb der Grenzwerte
11. Juni 2020
Tokio − Das in Kontrastmitteln für die Magnetresonanztomografie (MRT) eingesetzte Metall der seltenen Erden Gadolinium gelangt über die Abwässer in die Umwelt. In Tokio, der Hauptstadt des
Magnetresonanztomografie: Gadolinium aus Kontrastmitteln gelangt zunehmend in die Umwelt
9. Juni 2020
Berlin – Die Belastung der Stadtluft mit gesundheitsschädlichem Stickstoffdioxid ist im vergangenen Jahr stark gesunken. Wie Umweltbundesamt und Umweltministerium heute mitteilten, wurde der
Stickoxidgrenzwert in 25 Städten überschritten
19. Mai 2020
Oslo – Die weltweiten CO2-Emissionen sind zur Hochzeit der strikten Coronamaßnahmen zeitweise um etwa ein Sechstel zurückgegangen. Die globalen Tageswerte waren Anfang April um schätzungsweise bis zu
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER