NewsAuslandJohnson verspricht Milliardenpaket für National Health Service
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Johnson verspricht Milliardenpaket für National Health Service

Montag, 5. August 2019

Boris Johnson /picture alliance, AP Photo

London – Großbritanniens neuer Premierminister Boris Johnson hat milliardenschwere Zuschüsse für das angeschlagene öffentliche Gesundheitssystem (NHS, National Health Service) angekündigt. Damit wolle er eines seiner Versprechen aus der Brexitkampagne des Jahres 2016 ein­lösen, schrieb Johnson in einem Artikel für die Sunday Times. Die An­kündigung nährt Spekulationen, wonach sich der frischgewählte Parteichef der konser­va­tiven Tories auf vorgezogene Neuwahlen vorbereitet.

Johnson versprach zusätzlich 1,8 Milliarden Pfund (rund zwei Milliarden Euro) an Sofort­maßnahmen für den NHS. Bereits während seiner Kampagne für den EU-Austritt 2016 hatte Johnson damit geworben, pro Woche 350 Millionen Pfund – der Betrag, den Groß­britannien in der EU beisteuert – in die Gesundheitspolitik zu investieren.

Anzeige

Dabei unter­schlug er jedoch, dass Großbritannien wöchentliche Rückzahlungen in Höhe von 85 Milli­o­­nen Pfund von Brüssel erhält. Zu Johnsons konkreten Versprechen gehörte die Modernisierung von 20 Krankenhäusern.

Er sei „entschlossen“, die „Versprechen der Kampagne von 2016“ umzusetzen, schrieb Johnson in der Sunday Times. Es gehe nicht nur darum, „den Wünschen der Bevölkerung gerecht zu werden, sondern auch, die verfügbaren Mittel dieser großartigen nationalen Institution zu erhöhen“, erklärte Johnson weiter.

Die oppositionelle Labour-Partei bezweifelte indessen, ob die Maßnahme jahrelange Kür­zungen in der Gesundheitsversorgung auffangen würde. Auch das Politikinstitut Nuffield Trust kritisierte, dass die von Johnson versprochenen Zuschüsse nur einem „Bruchteil“ des nötigen Geldes für die Modernisierung von 20 Krankenhäusern entsprächen. Das NHS verzeichne einen Zahlungsrückstand von sechs Milliarden Pfund, betonte der Nuffield Trust.

Johnsons Vorpreschen befeuerte Spekulationen, wonach sich der konservative Regier­ungs­chef auf vorgezogene Neuwahlen vorbereitet. Erst kürzlich hatte Johnson mehr Geld für die Polizei versprochen, außerdem reist er in Wahlkampfmanier durchs Land. Seit einer Nachwahl am vergangenen Donnerstag verfügt er nur noch über eine Mehrheit von einer Stimme im Parlament.

Johnson hat angekündigt, Großbritannien am 31. Oktober „ohne Wenn und Aber“ aus der EU zu führen. Das von seiner Vorgängerin Theresa May ausgehandelte EU-Austrittsab­kommen will er neu verhandeln. Sollte er damit scheitern, will er nach eigenem Bekun­den einen vertragslosen Brexit herbeiführen.

Die EU schließt eine Neuverhandlung des bestehenden Brexitabkommens jedoch aus. Ein Großteil der Parlamentarier im britischen Unterhaus will überdies einen vertragslosen EU-Ausstieg verhindern. Viele politische Vertreter in London glauben deshalb, dass John­sons harte Haltung bei der Brexit-Frage zwangsläufig in vorgezogene Neuwahlen mün­den wird. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. September 2019
Brüssel – Den Deregulierungstendenzen der EU-Kommission bei den Berufsregeln muss nach Auffassung von Kassenärztlicher Bundsvereinigung (KBV) und Bundes­ärzte­kammer (BÄK) entgegengetreten werden. Das
Deregulierungstendenzen der EU muss entgegengetreten werden
16. September 2019
Darmstadt – Der Chemie- und Pharmakonzern Merck rüstet sich für einen ungeordneten EU-Austritt Großbritanniens. „Wir haben unsere lokalen Arzneilager für den Fall eines ungeordneten Brexits
Sorge vor ungeordnetem Brexit: Merck stockt Arzneimittellager auf
12. September 2019
Brüssel/Berlin – Angesichts zunehmender Harmonisierungstendenzen in Bezug auf die nationalen Gesundheitssysteme auf europäischer Ebene hat die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) heute eine Warnung an die
Warnung an EU-Kommission vor Übergriffen auf nationale Gesundheitssysteme
10. September 2019
Brüssel – Die gesundheitlichen Ungleichheiten sind in vielen Ländern Europas in den vergangenen Jahren gleich geblieben oder haben sich sogar vertieft. Das zeigt der erste sogenannte Health Equity
Europa kommt im Kampf gegen gesundheitliche Ungleichheit nicht voran
10. September 2019
Brüssel – Das Personaltableau der künftigen Mitglieder der EU-Kommission nimmt weiter Formen an: So soll die zypriotische Politikerin Stella Kyriakides neue EU-Gesundheitskommissarin werden. Die
Stella Kyriakides aus Zypern soll EU-Gesundheitskommissarin werden
30. August 2019
Berlin – Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hofft ungeachtet der noch offenen Regierungsbildung in Italien auf einen EU-Kompromiss zur Umverteilung von Bootsflüchtlingen. „Es ist ein unwürdiger
Seehofer hofft auf Kompromiss zur Rettung von Bootsflüchtlingen
31. Juli 2019
Brüssel – Die Europäische Union (EU) hat eine Lösung für die Aufnahme von 131 Flüchtlingen gefunden, die vor fast einer Woche von einem Schiff der italienischen Küstenwache gerettet wurden. Eine
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER