NewsAuslandNeuseeland will strenges Abtreibungsrecht lockern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Neuseeland will strenges Abtreibungsrecht lockern

Dienstag, 6. August 2019

Verzweifelte Frau mit Schwangerschaftstest in der Hand /Maksymiv Iurii, AdobeStock.com
In Deutschland ist ein Schwangerschaftsabbruch in bestimmten Situationen straffrei. Er kann innerhalb von zwölf Wochen nach der Empfängnis vornehmen, sofern eine Beratungsbescheinigung vorliegt. Zudem können medizinische und kriminologische Indikation einen Abbruch rechtfertigen. /Maksymiv Iurii, AdobeStock.com

Auckland – Ein Schwanger­schaftsabbruch bis zur 20. Woche soll in Neuseeland künftig nicht mehr als Strafttat gelten. Die Regierung von Premierministerin Jacinda Ardern legte am Montag einen entsprechenden Gesetzesentwurf vor. „Abtreibung ist der einzige medizinische Eingriff, der in Neuseeland immer noch als Straftat gewertet wird. Es ist Zeit, das zu ändern“, erklärte Justizminister Andrew Little.

Das Gesetz soll am Donnerstag ins Parlament eingebracht werden. Die Abgeordneten sollen in einer Gewissensentscheidung darüber entscheiden; die Parteidisziplin wird ausgesetzt. Dem Gesetzentwurf war ein monatelanger Streit innerhalb der aus drei Parteien bestehenden Regierungskoalition vorausgegangen.

Anzeige

„Sichere Abtreibungen sollten als medizinische Angelegenheit behandelt und geregelt werden – eine Frau hat das Recht darauf zu entscheiden, was mit ihrem Körper geschieht“, betonte der Justizminister. Bislang hat Neuseeland ein strenges Abtreibungsrecht. Ein Schwanger­schaftsabbruch gilt als Straftat und ist nur erlaubt, wenn zwei Ärzte bestätigen, dass eine Schwangerschaft eine körperliche oder psychische Gefahr für die Frau darstellt.

Die Frauenrechtsgruppe Abortion Rights Aotearoa lobte den von der Regierung vorgelegten Entwurf als „riesigen Schritt nach vorn“, hinterfragte jedoch die Begrenzung auf die 20. Schwangerschaftswoche. Offiziellen Statistiken zufolge gab es im vergangenen Jahr in Neuseeland 13.000 Schwangerschaftsabbrüche. Nur 57 davon wurden nach der 20. Schwangerschaftswoche vollzogen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. August 2019
Wiesbaden – Hessen will schwangere Frauen vor Belästigungen von Abtreibungsgegnern vor Beratungsstellen, Arztpraxen und Kliniken bewahren. Dafür hat das Innenministerium in Wiesbaden als oberste
Hessen will Schwangerenberatungen vor Abtreibungsgegnern schützen
16. August 2019
Berlin – Ende Juli wurde von der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) eine erste Liste mit Arztpraxen, Krankenhäusern und anderen Einrichtungen veröffentlicht, die Schwangerschaftsabbrüche durchführen. Die Liste
„Wir tragen die Verantwortung, Frauen in dieser Situation fair und empathisch zu betreuen“
14. August 2019
Hiroshima – Japanische Forscher haben einen Weg gefunden, mit dem im Ejakulat zwischen männlichen und weiblichen Spermien unterschieden werden kann. Die in PLOS Biology (2019; doi:
In-vitro-Fertilisation: Test unterscheidet weibliche und männliche Spermien
5. August 2019
Berlin – Nach Kritik an der neuen offiziellen Liste mit Ärzten, die Abtreibungen vornehmen, will Ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) über Verbesserungen reden. Dazu will er die Bundes­ärzte­kammer und
Spahn plant Runden Tisch zu Ärzteliste für Abtreibungen
2. August 2019
Berlin – Nach den Startproblemen der zentralen Liste von Ärzten, die Schwangerschaftsabbrüche vornehmen, haben FDP und Linke ihre Forderung nach einer Abschaffung des Paragrafen 219a im
Schwangerschaftsabbrüche: FDP und Linke verlangen Streichung des Werbeverbots
1. August 2019
Berlin – Nach der Veröffentlichung einer Adressliste von Ärztinnen udn Ärzten, die in Deutschland Schwangerschaftsabbrüche vornehmen, pocht die SPD auf schnelle Nachbesserungen. „Ge­sund­heits­mi­nis­ter
Schwangerschaftsabbrüche: Weiter Kritik an Liste mit Ärzten
30. Juli 2019
Berlin – An einer neuen offiziellen Liste mit Ärzten, die Schwangerschaftsabbrüche vornehmen, wird kurz nach dem Start Kritik laut. Für das bevölkerungsreichste Bundesland Nordrhein-Westfalen seien
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER