NewsAuslandNeuseeland will strenges Abtreibungsrecht lockern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Neuseeland will strenges Abtreibungsrecht lockern

Dienstag, 6. August 2019

Verzweifelte Frau mit Schwangerschaftstest in der Hand /Maksymiv Iurii, AdobeStock.com
In Deutschland ist ein Schwangerschaftsabbruch in bestimmten Situationen straffrei. Er kann innerhalb von zwölf Wochen nach der Empfängnis vornehmen, sofern eine Beratungsbescheinigung vorliegt. Zudem können medizinische und kriminologische Indikation einen Abbruch rechtfertigen. /Maksymiv Iurii, AdobeStock.com

Auckland – Ein Schwanger­schaftsabbruch bis zur 20. Woche soll in Neuseeland künftig nicht mehr als Strafttat gelten. Die Regierung von Premierministerin Jacinda Ardern legte am Montag einen entsprechenden Gesetzesentwurf vor. „Abtreibung ist der einzige medizinische Eingriff, der in Neuseeland immer noch als Straftat gewertet wird. Es ist Zeit, das zu ändern“, erklärte Justizminister Andrew Little.

Das Gesetz soll am Donnerstag ins Parlament eingebracht werden. Die Abgeordneten sollen in einer Gewissensentscheidung darüber entscheiden; die Parteidisziplin wird ausgesetzt. Dem Gesetzentwurf war ein monatelanger Streit innerhalb der aus drei Parteien bestehenden Regierungskoalition vorausgegangen.

Anzeige

„Sichere Abtreibungen sollten als medizinische Angelegenheit behandelt und geregelt werden – eine Frau hat das Recht darauf zu entscheiden, was mit ihrem Körper geschieht“, betonte der Justizminister. Bislang hat Neuseeland ein strenges Abtreibungsrecht. Ein Schwanger­schaftsabbruch gilt als Straftat und ist nur erlaubt, wenn zwei Ärzte bestätigen, dass eine Schwangerschaft eine körperliche oder psychische Gefahr für die Frau darstellt.

Die Frauenrechtsgruppe Abortion Rights Aotearoa lobte den von der Regierung vorgelegten Entwurf als „riesigen Schritt nach vorn“, hinterfragte jedoch die Begrenzung auf die 20. Schwangerschaftswoche. Offiziellen Statistiken zufolge gab es im vergangenen Jahr in Neuseeland 13.000 Schwangerschaftsabbrüche. Nur 57 davon wurden nach der 20. Schwangerschaftswoche vollzogen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2020
Berlin – Fast Rücken an Rücken haben in diesem Jahr in Berlin Gegner und Befürworter eines Rechts auf Abtreibung für ihre Positionen geworben. Die Teilnehmer des alljährlichen „Marsches für das Leben“
Mit Maske und Abstand gegen Abtreibung und Suizidbeihilfe
15. September 2020
Birmingham – Eine Vorbehandlung mit Mifepriston hat in einer randomisierten Studie die Erfolgsrate einer Behandlung der verhaltenen Fehlgeburt („Missed Abortion“) mit Misoprostol deutlich verbessert.
Mifepriston plus Misoprostol mit besseren Behandlungsergebnissen bei Missed Abortion
31. August 2020
Rio de Janeiro – Brasilien hat seine strengen Gesetze zu Schwangerschaftsabbrüchen weiter verschärft. Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium erließ am vergangenen Freitag neue Vorschriften für Frauen, die die
Brasilien verschärft strenge Gesetze zu Schwangerschaftsabbrüchen
24. August 2020
Hamburg – Das Landgericht Hamburg hat dem Betreiber der Internetseite „Babykaust“ untersagt, bei Äußerungen über die Gießener Ärztin Kristina Hänel Schwangerschaftsabbrüche mit dem Holocaust zu
Gericht untersagt Abtreibungsgegnern Äußerungen über Gießener Ärztin
21. August 2020
Hamburg – Die Gießener Ärztin Kristina Hänel wird mit ihrer Unterlassungsklage gegen den Betreiber der Internetseite „Babykaust“ wohl in weiten Teilen Recht bekommen. Die zuständige Kammer des
Holocaust-Vergleiche eines Abtreibungsgegners unzulässig
19. August 2020
Berlin – Für Schwangerschaftsabbrüche soll es künftig eine Leitlinie geben. Auf die Beratung von betroffenen Frauen wird ein verstärktes Augenmerk gelegt. Das sieht ein Konzept vor, das
Leitlinie für Schwangerschaftsabbrüche geplant
10. August 2020
Rom – Die jüngsten Pläne der italienischen Regierung, den Einsatz der Pille „RU486“ für Schwangerschaftsabbrüche auch ohne Kranken­haus­auf­enthalt zu erlauben, stoßen auf Kritik. Vorgestern hatte
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER