NewsMedizinWie Magen-Stammzellen Bakterien bekämpfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie Magen-Stammzellen Bakterien bekämpfen

Dienstag, 6. August 2019

Querschnitt durch die Magenschleimhaut (Mausmodell): Helicobacter-pylori-Bakterien (grün) besiedeln die Vertiefungen der Magendrüsen. Die Kerne der Schleimhautzellen sind blau, ihr Zellskelett rot angefärbt. /Sigal, Charité
Querschnitt durch die Magenschleimhaut (Mausmodell): Helicobacter-pylori-Bakterien (grün) besiedeln die Vertiefungen der Magendrüsen. Die Kerne der Schleimhautzellen sind blau, ihr Zellskelett rot angefärbt. /Sigal, Charité

Berlin – Stammzellen sind in der Lage, aktiv gegen Bakterien vorzugehen. Das zeigt eine Studie der Charité – Universitätsmedizin Berlin und des Max-Planck-Instituts für Infektionsbiologie am Beispiel einer Infektion des Magens mit Helicobacter pylori (HP). Die Arbeit ist in Nature Cell Biology erschienen (2019; doi: 10.1038/s41556-019-0339-9).

HP besiedelt die Magenschleimhaut und kann das Erbgut der Schleimhautzellen schädigen. Attackiert das Bakterium die langlebigen Stammzellen, kann sich Magenkrebs entwickeln – daher gilt das Bakterium als Risikofaktor für ein Magenkarzinom. 

Anzeige

Die Berliner Studie zeigt nun, dass sich die Magen-Stammzellen aktiv vor dem bakteriellen Angriff schützen. „Im Tiermodell konnten wir beobachten, dass die Stammzellen einen Eiweißstoff, Intelectin 1, in die Umgebung abgeben“, berichtet Michael Sigal, Erstautor der Studie. Sigal ist Clinician Scientist der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Hepatologie und Gastroenterologie am Campus Charité Mitte. „Das Intelectin 1 bindet an die Oberfläche von HP und führt zu einer Verklumpung der Bakterien. So werden diese daran gehindert, in die Vertiefung der Magendrüse einzudringen und dort die Stammzellen zu schädigen“, erläutert er.

Intelectin 1 wiederum wird offenbar durch den Botenstoff R-spondin 3 angeregt. Dieser war bereits bekannt dafür, die Teilungsaktivität der Stammzellen anzukurbeln. „Der Körper reagiert also auf eine HP-Infektion, indem er einen Botenstoff abgibt, der Magen-Stammzellen zur Teilung bewegt und so die Regeneration des Gewebes ankurbelt“, fasst Thomas Meyer, Letztautor der Studie und Direktor am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie, die Ergebnisse zusammen. 

Derselbe Botenstoff veranlasse gleichzeitig benachbarte Magen-Stammzellen, die Stammzell-Nische mithilfe des Verklumpungsauslösers Intelectin 1 vor den Bakterien aktiv zu schützen. „Auf diese Weise ist der Körper selbst in der Lage, schwerwiegende Infektionsfolgen wie die Entstehung von Magengeschwüren und Krebs zu verhindern“, erklärt Meyer.

In künftigen Studien planen die Forscher genauere Untersuchungen dazu, wie Störungen des Stammzell-Schutzprogramms mit der Entstehung von Krebs zusammenhängen – nicht nur im Magen, sondern im gesamten Gastrointestinaltrakt.

„Wir hoffen, dieses Wissen in Zukunft nutzen zu können, um unter den Helicobacter-Infizierten diejenigen zu identifizieren, bei denen der körpereigene Schutzmechanismus aus dem Lot geraten ist“, erläutert Sigal. 

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #754103
Biochemie
am Mittwoch, 7. August 2019, 11:47

Krebs durch Bakterien mit Magen-Stammzellen ins gleichgewicht bringen

Ich denke dieses ist wieder ein gute Erkenntnis, dass der Verklumpungsauslösers Intelectin 1 vor den Bakterien schützen kann, so das der Körper sich dann selber helfen kann.

Es wird für eine bestimmte Gruppe von Menschen hilfreich sein.

Nur oft ist es so, dass psychologische, Ernährung, Bewegung, Umweltgifte, usw. der mögliche Grund ist für eine Erkrankungen des Magen und Darmtraktes. So wie Genetische Faktoren die wir schon kennen.

So muss eine bestimmte Auswahl an Informationen in das Bewusstsein der Menschen, um eine Hilfe zur Selbsthilfe, Selbstpflege auszulösen.

Es bleibt schön kompliziert und spannend und auch überfordert zwischen Leben und Tot.






LNS

Nachrichten zum Thema

31. Januar 2019
Berlin – Im Leitlinienprogramm Onkologie ist eine überarbeitete Fassung der S3-Leitlinie „Diagnostik und Therapie der Adenokarzinome des Magens und ösophagogastralen Übergangs“ erschienen.
S3-Leitlinie zu Adenokarzinomen des Magens und ösophagogastralen Übergangs aktualisiert
15. Oktober 2018
München – Die Technische Universität München (TUM) hat gemeinsam mit der Peking Universität ein Labor für die Magenkrebsforschung gegründet. Das neue „Joint Key Laboratory“ für Karzinome des oberen
TU München gründet Labor zur Magenkrebsforschung in Peking
28. März 2018
Seoul – Eine Helicobacter-pylori-Eradikation kann auch dann noch einem Magenkrebs vorbeugen, wenn es bereits zur Atrophie der Schleimhaut gekommen ist, die als Präkanzerose eingestuft wird. In einer
Magenkrebs: H.-pylori-Eradikation verhindert metachrone Karzinome
14. November 2017
Mainz – Die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) hat die Qualität der Versorgung in der Klinik für Allgemein-, Viszeral-, und Transplantationschirurgie (AVTC) der
Uniklinik Mainz wird Referenzzentrum für Chirurgie des Magens und Speiseröhre
3. November 2017
Hongkong – Chinesische Patienten erkrankten mehr als doppelt so häufig an Magenkrebs, wenn sie nach einer erfolgreichen H.-pylori-Eradikation dauerhaft mit Protonenpumpeninhibitoren (PPI) behandelt
PPI erhöhen Magenkrebsrisiko nach erfolgreicher H.-pylori-Eradikation
23. August 2017
Berlin – Eine Helicobacterinfektion kann für die Entwicklung von Magenkrebs verantwortlich sein. Diesen direkten Zusammenhang zwischen der Infektion und einer beschleunigten Stammzellenregeneration
Magenkrebs: Helicobacter pylori beschleunigt Stammzellenregeneration
3. August 2017
Berlin – In Deutschland erkranken jährlich etwa 15.000 Menschen an Magenkrebs – nur etwa halb so viele wie noch vor vier Jahrzehnten. Das Robert-Koch-Institut führt den Rückgang auf die verringerte
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER