NewsPolitikIQWiG sieht keinen Zusatznutzen für die Erstbehandlung von Lungenkrebspatienten mit Dacomitinib
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

IQWiG sieht keinen Zusatznutzen für die Erstbehandlung von Lungenkrebspatienten mit Dacomitinib

Montag, 5. August 2019

/psdesign1, stockadobecom

Köln – Trotz einem ingesamt längerem Gesamtüberleben der Patienten sieht das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) keinen Zusatznutzen der Erstlinien-Behandlung von Erwachsenen mit bestimmten Lungenkarzinomen mit dem Wirkstoff Dacomitinib gegenüber der Vergleichstherapie. Das berichten die Kölner Wissenschaftler des Instituts nach einer frühen Nutzenbewertung.

Dacomitinib ist seit April 2019 für die Behandlung von lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem nicht kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) mit aktivierenden Mutationen des Epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptors (EGFR) zugelassen.

Anzeige

Der Hersteller legte laut der IQWiG-Webseite „gesundheitsinformation.de" eine Studie mit 452 Personen vor, deren Tumor eine sogenannte L858R- oder del 19-EGFR-Mutation aufwies. In dieser Studie bekam die eine Hälfte der Teilnehmenden Dacomitinib, die andere Hälfte wurde mit dem Wirkstoff Gefitinib behandelt. Zu Beginn der Studie waren alle Teilnehmenden in gutem Allgemeinzustand. Sie wurden im Mittel etwas über zwei Jahre untersucht. Für diese Patienten mit L858R- oder del 19-EGFR-Mutation zeigten sich folgende Ergebnisse:

Die Überlebenszeit war im Dacomitinib-Arm der Studie mit etwa 34 Monaten im Median gut sieben Monate länger als im Gefitinib-Arm (knapp 27 Monate). Außerdem zeigten sich vereinzelte Vorteile bei bestimmten Nebenwirkungen. Dem steht laut dem IQWiG allerdings eine Vielzahl von Nachteilen gegenüber: Zahlreiche, insbesondere auch schwere Nebenwirkungen traten unter Dacomitinib häufiger auf.

Häufiger und zudem früher komme es zu einer Verschlechterung von patientenberichteten Symptomen. Auch die gesundheitsbezogene Lebensqualität verschlechterte sich stärker als unter Gefitinib.

Gerade die Einbußen in der Lebensqualität sind bemerkenswert. Die Daten sind selten so deutlich wie hier“, sagte Thomas Kaiser, Leiter des Ressorts Arzneimittelbewertung im IQWiG. In der Summe heben die negativen Effekte laut den IQWiG-Wissenschaftlern den positiven Effekt beim Gesamtüberleben auf. „Ein Zusatznutzen von Dacomitinib gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie ist somit nicht belegt“, so ihr Fazit. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. September 2020
Lugano/Köln – Patienten mit nicht operablen, lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Ösophaguskarzinomen sollten künftig in der Erstlinienbehandlung zusätzlich zur Chemotherapie Pembrolizumab
Ösophaguskarzinome: Pembrolizumab plus Chemotherapie neuer Standard für die Erstlinie
29. September 2020
Lyon – Eine Immuntherapie mit Pembrolizumab, das die Wirkung der körpereigenen Krebsabwehr verstärkt, hat sich bei einer Reihe von seltenen Sarkomen als wirksam erwiesen, wie die Erfahrungen aus einer
Pembrolizumab bei seltenen Sarkomen wirksam
29. September 2020
Lugano/Köln – Das rezidivierte oder refraktäre diffus-großzelligen B-Zell-Lymphom (DLBCL) kann heute mit CAR-T-Zellen behandelt werden, die sich gegen das auf B-Zellen nahezu immer vorkommende
DLBCL: Duale CD19/CD22-CAR-T-Zellen plus Checkpoint-Inhibitor hochwirksam und gut verträglich
29. September 2020
Toronto – Der monoklonale Antikörper MK-4830, der den Immuncheckpoint ILT4 auf Knochenmarkzellen blockiert, hat in einer ersten klinischen Studie als Monotherapie oder in Kombination mit Pembrolizumab
MK-4830: Neuartiger Checkpoint-Inhibitor zeigt Wirkung bei soliden Tumoren
28. September 2020
London – Eine Erhaltungstherapie mit dem Anti-PD-L1-Antikörper Avelumab, der im letzten Jahr zur Behandlung des Merkelzellkarzinoms zugelassen und inzwischen auch zur Behandlung des
Immuntherapie mit Avelumab verlängert Leben bei fortgeschrittenem Urothelkarzinom
28. September 2020
Lugano/Köln – Das lokal fortgeschrittene, nicht metastasierte Rektumkarzinom wird gewöhnlich mit einer Sequenztherapie behandelt, die aus einer neoadjuvanten Chemoradiotherapie, der darauf folgenden
Lokal fortgeschrittenes Rektumkarzinom: Totale neoadjuvante Therapie mit guter Lebensqualität
26. September 2020
Lugano – Die Immuntherapie hat die Möglichkeiten der Behandlung beim metastasierten Urothelkarzinom (mUC) erweitert. Doch auch auf diese Therapie sprechen nicht alle Patienten an oder sie entwickeln
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER