NewsAuslandUNHCR besorgt über härtere Strafen für Seenotretter in Italien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

UNHCR besorgt über härtere Strafen für Seenotretter in Italien

Mittwoch, 7. August 2019

picture-alliance

Rom – Das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) hat sich besorgt gezeigt über ein neues italienisches Gesetz mit härteren Strafen gegen Seenotretter, die unerlaubt in italienische Gewässer fahren. Die Verhängung von Geldstrafen und anderer Sanktionen gegen Schiffskapitäne könnte die Seenotrettung der privaten Helfer im Mittelmeer behindern oder gar verhindern, hieß es am Dienstag in einer Erklärung. Das geschehe in einem Moment, in dem sich die europäischen Staaten aus der Seenotrettung weiter zurückgezogen hätten.

„Die NGOs spielen eine entscheidende Rolle bei der Lebensrettung von Flüchtlingen und Migranten, die die gefährliche Überfahrt antreten, um Europa zu erreichen“, so das UNHCR. „Ihr Engagement und die Menschlichkeit, die ihr Handeln lenkt, sollten nicht kriminalisiert oder stigmatisiert werden.“

Anzeige

Der Senat in Rom hatte am Montagabend ein Gesetz gebilligt, das unter anderem Strafen in Höhe bis zu einer Million Euro vorsieht, wenn ein Kapitän mit einem Schiff unerlaubt in die italienischen Gewässer fährt. Grundlage für das Gesetz ist eine Notverordnung, die am 13. August ihre Gültigkeit verloren hätte und deshalb in ein Gesetz umgewandelt werden musste. Im Gesetzgebungsverfahren wurden die im „Sicherheitsdekret“ bereits vorgesehen Strafen weiter erhöht. Das Dekret geht auf den rechten Innenminister Matteo Salvini zurück.

„Italienische Juristen werden dieser völlig entgleisten Politik früher oder später Einhalt gebieten“, sagte der Sprecher der deutschen Hilfsorganisation Sea-Eye, Gorden Isler, der Deutschen Presse-Agentur in Rom. „Eine solche Strafzahlung würde Sea-Eye nicht ohne weiteres akzeptieren.“ Das Sea-Eye-Rettungsschiff „Alan Kurdi“ ist derzeit in der Rettungszone vor Libyen unterwegs.

Die deutsche Hilfsorganisation Sea-Watch hält das neue Gesetz für verfassungswidrig. Auf Grundlage des Sicherheitsdekrets war gegen die Kapitänin der „Sea-Watch 3“, Carola Rackete, eine Geldstrafe in Höhe von mehr als 16 600 Euro verhängt worden. Nach Angaben ihres Anwalts wurde dagegen Beschwerde eingelegt. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2020
Neu Delhi/Dhaka – Mehr als 90 Menschen sind bei dem Zyklon „Amphan“ in Indien und Bangladesch gestorben. Rund zehn Millionen Menschen sind nach Angaben der Vereinten Nationen von einem der stärksten
Millionenschwere Hilfen nach Zyklon in Indien und Bangladesch angekündigt
15. Mai 2020
Berlin − Mit schwerwiegenden humanitären Folgen der Coronapandemie hat sich der Bundestag heute in seinem ersten Tagungsordnungspunkt beschäftigt. „Das Coronavirus ist eben nicht nur eine
Bundestag debattiert über humanitäre Folgen der Coronakrise
15. Mai 2020
Cox's Bazar − Nach dem Auftreten eines ersten Falls von SARS-Cov-2 im weltgrößten Flüchtlingslager in Cox's Bazar in Bangladesch haben die Behörden einen Teil des Lagers komplett abgeriegelt.
Teil von Rohingya-Flüchtlingslager wegen Corona abgeriegelt
15. Mai 2020
Aden − Die Hilfsorganisation Save the Children warnt vor einer dramatischen Entwicklung der Gesundheitssituation in der südjemenitischen Hafenstadt Aden. Mehrere Krankenhäuser in der Stadt
Save the Children: Kliniken im Süden Jemens schließen in Coronakrise
13. Mai 2020
New York – Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen Unicef fordert erheblich mehr Mittel für den Kampf gegen COVID-19. Vorgestern erhöhte es seinen im März veröffentlichten Nothilfeaufruf von 651
Unicef benötigt deutlich mehr Mittel für Kampf gegen SARS-CoV-2
11. Mai 2020
Berlin – Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat sich alarmiert über die Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 in Afrika gezeigt und weitere Hilfen zur Pandemiebekämpfung angekündigt. So
Hilfe für Äthiopien in Coronakrise
7. Mai 2020
New York – Die UNO fordert weitere 4,7 Milliarden Dollar (4,3 Milliarden Euro) an Hilfen im Kampf gegen die Coronapandemie. Das Geld werde benötigt, um „Millionen von Leben zu schützen und die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER