NewsMedizinWohnungsumzug während der frühen Schwangerschaft erhöht das Frühgeburtsrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wohnungsumzug während der frühen Schwangerschaft erhöht das Frühgeburtsrisiko

Mittwoch, 7. August 2019

Junges Paar, schwangere Frau, sitzt zwischen Umzugskartons. /auremar, AdobeStock.com
/auremar, AdobeStock.com

Washington – Der Umzug während der ersten 3 Monate der Schwangerschaft ist mit einem erhöhten Risiko für Frühgeburten, für ein niedriges Geburtsgewicht sowie einem etwas höheren Risiko für ein kleineres Baby als erwartet verbunden. Das  berichten Wissenschaftler um Julia Bond vom Department of Epidemiology der University of Washington im Journal of Epidemiology and Community Health (2019; doi: 10.1136/jech-2018-211937).

Die Forscher analysierten die Geburtsunterlagen von Babys, die zwischen 2007 und 2014 im US-Bundesstaat Washington geboren wurden und deren Mütter mindestens 18 Jahre alt waren. Sie wählten nach dem Zufallsprinzip 28.011 Frauen aus, die in den ersten 3 Monaten der Schwangerschaft umgezogen waren und verglichen sie mit 112.451 zufällig ausge­wählten Frauen desselben Geburtsjahres, die aber während der frühen Schwangerschaft nicht umgezogen waren.

Anzeige

Die Forscher untersuchten die Unterlagen dieser beiden Gruppen auf Einflussfaktoren für Frühgeburten und niedriges Geburtsgewicht. Sie fanden unter anderem heraus: Frauen, die zu Beginn der Schwangerschaft umzogen, waren durchschnittlich jünger, weniger gut ausgebildet und lebten in Gebieten mit einem niedrigeren durchschnittlichen Haushaltseinkommen.

Sie waren auch eher unverheiratet und hatten während ihrer Schwangerschaft mit höherer Wahrscheinlichkeit geraucht. Dies sind bekanntlich potenzielle Risikofaktoren für die Ergebnisse, die die Forscher betrachteten: geringes Geburtsgewicht, Frühgeburt und kleinere Babys als erwartet. 

Risiko für Frühgeburten steigt unabhängig vom Rauchen

„Aber unter Berücksichtigung dieser potenziellen Einflussfaktoren war ein Umzug in den ersten 3 Monaten der Schwangerschaft mit einem um 37 % erhöhten Risiko eines niedrigen Geburtsgewichts (6,4% versus 4,5%) und einem um 42 % erhöhten Risiko einer Frühgeburt (9,1 % versus 6,4 %) verbunden, verglichen mit denen, die in diesem Zeitraum nicht umgezogen waren“, berichten die Forscher.

Ein Umzug im ersten Quartal war auch mit einem erhöhten Risiko verbunden, ein kleineres Baby als erwartet zur Welt zu bringen (9,8 % versus 8,7 %).

Diese Unterschiede stellten die Forscher bei Frauen aus allen sozialen und wirtschaftlichen Schichten fest.

Die Forscher konnten die möglichen Gründe für ihre Ergebnisse nicht aufdecken – zumal es sich um eine Beobachtungsstudie handelt – aber sie schlagen vor, dass Unterbrechungen der Gesundheitsversorgung, die körperliche Belastung durch den Umzug, Störungen der sozialen Unterstützung und eine Stressreaktion mögliche Auslöser sein könnten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2020
Bonn – Beim Thema Jod- und Folsäurebedarf besteht bei werdenden Müttern offenbar große Unsicherheit. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hin und verweist auf die „Studie zur
Viele werdende Mütter unsicher beim Thema Jod- und Folsäurebedarf
24. September 2020
Düsseldorf – Etwa eine von 54 werdenden Müttern bekommt heutzutage zwei Kinder auf einmal. Darauf weisen die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) und die Deutsche Gesellschaft
Leitlinie zur Betreuung von Zwillingsschwangerschaften erschienen
21. September 2020
Berlin – Fast Rücken an Rücken haben in diesem Jahr in Berlin Gegner und Befürworter eines Rechts auf Abtreibung für ihre Positionen geworben. Die Teilnehmer des alljährlichen „Marsches für das Leben“
Mit Maske und Abstand gegen Abtreibung und Suizidbeihilfe
15. September 2020
Birmingham – Eine Vorbehandlung mit Mifepriston hat in einer randomisierten Studie die Erfolgsrate einer Behandlung der verhaltenen Fehlgeburt („Missed Abortion“) mit Misoprostol deutlich verbessert.
Mifepriston plus Misoprostol mit besseren Behandlungsergebnissen bei Missed Abortion
10. September 2020
Berlin – Mängel bei der Früherkennung und der Versorgung eines Gestationsdiabetes kritisiert die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG). In Deutschland hat sich die Erkrankungsrate für einen
Mehr Engagement gegen Schwangerschaftsdiabetes gefordert
9. September 2020
Berlin – Die Grünen wollen die hohe Zahl von Entbindungen per Kaiserschnitt in Deutschland mittels einer Reform der Klinikvergütung reduzieren. Durch die Änderungen sollten Fehlanreize beseitigt
Grüne wollen Zahl der Kaiserschnitt-Entbindungen per Vergütungsreform senken
3. September 2020
Berlin – Zu einem verantwortungsvollen Verhalten in der Schwangerschaft haben heute die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER