NewsMedizinNord-Süd-Gefälle nimmt bei adipösen Kindern in Europa zu
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Nord-Süd-Gefälle nimmt bei adipösen Kindern in Europa zu

Mittwoch, 7. August 2019

/DN6, AdobeStock.com
/DN6, AdobeStock.com

Cuenca/Spanien – In Griechenland und Italien gibt es fast dreimal so viele übergewichtige oder adipöse Kinder wie in Schweden oder in der Schweiz. Während die Zahl der zu dicken Kinder in Zentral- und Westeuropa stagniert, ist es nach einer Studie in JAMA Pediatrics (2019; doi: 10.1001/jamapediatrics.2019.2430) in vielen Mittelmeerländern zu einer Zunahme gekommen, wofür die Forscher die Wirtschaftskrise nach 2007 mit verantwortlich machen.

Wer im Sommer in mediterrane Länder reist, dem fällt der hohe Anteil von übergewichtigen und adipösen Kindern auf. Die jetzt von Iván Cavero-Redondo von der Universidad de Castilla-La Mancha in Cuenca und Mitarbeitern ausgewerteten Studien bestätigen diesen Eindruck. In Griechenland und Italien ist jedes dritte Kind im Alter von 7 bis 13 Jahren übergewichtig (36,8 und 35,2 %). In Schweden und der Schweiz ist es nur jedes sechste Kind gleichen Alters (15,0 und 17,4 %). Auch in Deutschland liegt der Anteil mit 18,9 % unter dem europäischen Durchschnitt.

Anzeige

Bei der Adipositas ist der Unterschied noch stärker. In der Schweiz beträgt der Anteil bei den 7 bis 13-Jährigen 2,4 %, in Italien sind es 12,2 %, auf Malta sogar 14,2 %.

In den Mittelmeerländern ist der Anteil der übergewichtigen Kinder seit Anfang der 2000er Jahre gestiegen, in den nördlichen Ländern scheint er ein Plateau erreicht zu haben. In einigen Ländern wie Schweden, ist es sogar zu einem Rückgang gekommen. Auch in den iberischen Ländern geht die Zahl der übergewichtigen oder adipösen Kinder zurück, in Spanien vor allem in der jüngsten Altersgruppe der Zwei- bis Sechsjährigen. Ein Grund könnte die raschere wirtschaftliche Erholung im Vergleich zu Italien und Griechenland sein, vermutet Cavero-Redondo.

Einen Bonus durch die mediterrane Ernährung haben die Kinder in der Mittelmeerregion jedenfalls nicht. In Italien werden laut einer jüngsten Studie gerade noch 5 % der Kinder nach den Prinzipien der mediterranen Ernährung verköstigt. Auch die körperliche Aktivität ist insgesamt geringer als in anderen Regionen Europas. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2020
Berlin – Deutsche Flüchtlingshelfer im Mittelmeer haben den italienischen Behörden Schikane vorgeworfen. Das Rettungsschiff „Sea-Watch 4“ werde unter „fadenscheinigen Bedingungen“ am Auslaufen im
Italien setzt „Sea-Watch 4“ in Palermo fest
21. September 2020
Lesbos – Die akute Krise der obdachlos gewordenen Migranten auf der griechischen Insel Lesbos ist nach Aussagen des stellvertretenden Migrationsministers Notis Mitarakis erst einmal vorbei. „Wir haben
Rund 10.000 Migranten im neuen Zeltlager auf Lesbos
17. September 2020
Athen – Die internationale Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) kritisiert die Anwendung von Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten auf der griechischen Insel Lesbos. Die Polizei
Ärzte ohne Grenzen kritisiert Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten in Moria
14. September 2020
Insel Lesbos – Vier Tage nach dem Großbrand im Flüchtlingslager Moria haben die ersten Migranten auf der Insel Lesbos ein neues provisorisches Zeltlager bezogen. Nach Behördenangaben von gestern
Erste Flüchtlinge beziehen provisorisches Lager auf Lesbos
11. September 2020
Berlin – Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen geht nicht davon aus, dass es nach dem Brand in Moria eine gesamteuropäische Reaktion geben wird. Die Blockadehaltung einzelner EU-Mitglieder in der
Röttgen glaubt nicht an gesamteuropäische Lösung nach Moria-Brand
11. September 2020
Lesbos – Das Flüchtlingscamp Moria auf der griechischen Insel Lesbos war 2015 ursprünglich für knapp 3.000 Menschen ausgelegt. Zuletzt lebten dort mehr als 12.000. Mehrere Brände haben das Lager nun
„In Moria herrscht eine extrem gefährliche Stimmung“
10. September 2020
Berlin/Athen – Nach dem Brand im griechischen Flüchtlingslager Moria herrscht in Deutschland weiter Uneinigkeit darüber, ob im Alleingang Migranten aufgenommen werden sollen. Die Bundesregierung
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER