NewsPolitikArztinforma­tionssystem tritt in Kraft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Arztinforma­tionssystem tritt in Kraft

Dienstag, 6. August 2019

/Halfpoint, stockadobecom

Berlin – Die Elektronische Arzneimittelinformationen-Verordnung (EAMIV) ist am 3. August, einen Tag nach der Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt, in Kraft getreten. Die Verordnung regelt die Einführung des Arztinformationssystems (AIS), mit dem Ärzte in ihrer Praxissoftware über den vom Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) festgelegten Zusatznutzen neuer Arzneimitteln informiert werden sollen. Bislang veröffentlicht der G-BA die entsprechenden Informationen auf seiner Webseite.

Die EAMIV legt fest, welche Informationen aus den Beschlüssen des G-BA in der Praxissoftware der Vertragsärzte mindestens enthalten sein müssen. Dazu zählen unter anderem das Ausmaß des Zusatznutzens mit Angabe zur Aussagesicherheit und den vom G-BA zugrunde gelegten Vergleichstherapien sowie die zusammenfassende Darstellung der klinischen Ergebnisse der für den Zusatznutzen relevanten klinischen Endpunkte und die Zusammenfassung der tragenden Gründe zum G-BA-Beschluss zu den Kategorien Mortalität, Morbidität, Lebensqualität und Nebenwirkungen.

Anzeige

Der Gesetzgeber erhofft sich, dass die Zahl der Verordnungen von neuen Arzneimitteln mit einem Zusatznutzen durch das AIS steigt. In der im März veröffentlichten letzten Fassung des Verordnungsentwurfs hatte das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium „den geschätzten einmaligen Erfüllungsaufwand für die Wirtschaft“ von ursprünglich 300.000 Euro auf 1,2 Millionen Euro angehoben. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung hatte in diesem Zusammenhang angemahnt, dass die die Mehrkosten nicht auf die Ärzte abgewälzt werden dürften.

© fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. August 2019
Köln – Patienten könnten nach einer Operation von einer Vakuumversiegelungstherapie (VVS) ihrer OP-Wunde profitieren. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im
IQWiG sieht Hinweis auf Nutzen der Vakuumversiegelungstherapie bei OP-Wunden
26. Juli 2019
Berlin – Ärzte sollen künftig sowohl auf das Papierrezept als auch das elektronische Rezept (E-Rezept) bei einer Verordnung zurückgreifen können. Das stellt das Bundesministerium für Gesundheit (BMG)
Elektronisches Rezept und Papierrezept sollen parallel laufen
16. Juli 2019
Köln – Patienten mit einem in das Skelettsystem metastasierten Prostatakarzinom haben von einer Behandlung mit Radium-223-dichlorid (kurz: Radium-223) keinen Zusatznutzen gegenüber der zweckmäßigen
IQWiG verneint Zusatznutzen von Radium-223 bei Knochenmetastasen eines Prostatakarzinoms
11. Juli 2019
Köln – In den Jahren 2011 bis 2017 hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) 216 neu auf den deutschen Markt gekommene Arzneimittel hinsichtlich ihres
IQWiG erkannte bei mehr als jedem zweiten Arzneimittel keinen Zusatznutzen
1. Juli 2019
Berlin – Der Sozialrechtler Stefan Huster von der Universität Bochum (RUB) wird von Juli 2019 bis Juni 2023 an der Spitze der AMNOG-Schiedsstelle stehen. Darauf haben sich der GKV-Spitzenverband und
Huster löst Wasem an Spitze der AMNOG-Schiedsstelle ab
27. Juni 2019
Berlin – Patienten in Deutschland, denen ein Arzt ein Analgetikum verschreibt, erhalten in aller Regel nicht ein Original, sondern ein günstigeres Generikum. Laut dem Branchenverband Pro Generika
Sehr hohe Generikaquote bei Schmerzmitteln
12. Juni 2019
Dortmund – Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) hat eine Bilanz des bisherigen Verlaufs der Innovationsfondsprojekte zu neuen Versorgungsformen und zur Versorgungsforschung gezogen,
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER