NewsMedizinDarmkrebs bei Jüngeren auf dem Vormarsch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Darmkrebs bei Jüngeren auf dem Vormarsch

Mittwoch, 7. August 2019

Nahaufnahme Darmtumore /Juan Gärtner, stock.adobe.com
/Juan Gärtner, stock.adobe.com

Austin – Darmkrebserkrankungen bei unter 50-Jährigen werden häufiger – zumindest in den USA. Das berichten Wissenschaftler um Boone Goodgame, Professor an den Abteilungen für Innere Medizin und Onkologie der University of Texas in Austin. Ihre Arbeit ist im Fachmagazin Cancer erschienen (2019; doi: 10.1002/cncr.32347).

Die Wissenschaftler analysierten Daten aus dem Register der National Cancer Database für die Jahre 2004 bis 2015. Sie identifizierten 130.165 Patienten, bei denen in einem Alter unter 50 Jahren Darmkrebs diagnostiziert wurde, und 1.055.598 Patienten, bei denen dies im Alter von 50 Jahren oder älter der Fall war. Der Anteil der Patienten, bei denen Darm­krebs in einem Alter unter 50 Jahren diagnostiziert wurde, stieg laut den Forschern auf 12,2 % im Jahr 2015 gegenüber 10,0 % im Jahr 2004.

Anzeige

Die Darmkrebsdiagnose bei jüngeren Erwachsenen nahm laut der Studie über alle Einkommensstufen hinweg in gleicher Weise zu. Der höchste Prozentsatz der Diagnosen betrifft jedoch die Gruppe mit dem höchsten Einkommen.

Die Arbeitsgruppe berichtet zudem, dass der Prozentsatz der Darmkrebsdiagnosen bei jüngeren Menschen in städtischen Regionen zugenommen hat, nicht aber in ländlichen Gegenden.

Jüngere Erwachsene hatten zudem häufiger eine fortgeschrittenere Erkrankung. Das Stadium III oder IV wurde bei allen eingeschlossenen Fällen der Jahre 2004 bis 2015 bei 51,6 % festgestellt. Bei den 50-Jährigen oder Älteren waren 40,0 % der Krebsfälle im höheren Stadium III oder IV.

Goodgame betont in dem Beitrag, dass es nicht klar ist, was den Anstieg der Darmkrebs­raten bei jüngeren Erwachsenen in den USA verursacht. Mögliche Ursachen seien Veränderungen des Darmmikrobioms und vermehrtes Übergewicht oder Fettleibigkeit.

Laut der American Cancer Society werden im Jahr 2019 voraussichtlich 145.600 Menschen in den USA die Diagnose Darmkrebs erhalten. Rund 51.000 Menschen werden voraussichtlich in diesem Jahr an der Krankheit sterben. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. August 2020
Stockholm – Der häufige Einsatz von Antibiotika, insbesondere solchen mit einem breiten Wirkungsspektrum, erhöht nach den Ergebnissen einer bevölkerungsbasierten Fall-Kontrollstudie in
Studie: Antibiotikaeinsatz könnte entzündliche Darm­er­krank­ungen auslösen
30. Juli 2020
Brighton/England – Nach der Hypothese der Darm-Hirn-Achse können Darmbakterien den Gemütszustand des Menschen beeinflussen und im ungünstigen Fall mentale Erkrankungen verursachen. In den letzten
Darm-Hirn-Achse: Können Prä- und Probiotika Angstzustände und Depressionen lindern?
28. Juli 2020
Columbus/Ohio – Eine Antibiotikabehandlung kann bei einer unkomplizierten Appendizitis häufig eine Operation vermeiden. In einer US-Studie blieben 2/3 der pädiatrischen Patienten im ersten Jahr nach
Antibiotika können 2 von 3 Operationen bei unkomplizierter Appendizitis vermeiden
1. Juli 2020
Heidelberg – Diabetiker haben ein vergleichbar hohes Darmkrebsrisiko wie Menschen, in deren Familien gehäuft Darmkrebs auftritt. Zudem haben Diabetiker ein höheres Risiko, bereits vor dem 50.
Diabetes ist ein Risikofaktor für frühen Darmkrebs
29. Juni 2020
Heidelberg – Patienten, die nach der Diagnose von Darmkrebs körperlich aktiv bleiben, leiden weniger unter Erschöpfung und Antriebslosigkeit und fühlen sich körperlich und emotional besser. Das
Körperliche Aktivität steigert Lebensqualität von Langzeitüberlebenden nach Darmkrebs
25. Juni 2020
Berlin – In Zeiten der COVID-19 Epidemie machen sich nicht zuletzt jene Patienten große Sorgen, die aufgrund einer chronischen Erkrankung dauerhaft Medikamente einnehmen müssen, die die
Gut eingestellte chronisch Kranke gegen COVID-19 am besten gewappnet
24. Juni 2020
Berlin – Das Mikrobiom des Darmes ist notwendig, damit die sogenannten konventionellen dendritischen Zellen (cDC) in der Lage sind, weitergehende Reaktonen des Immunsystems anzustoßen. Das berichten
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER