NewsMedizinDarmkrebs bei Jüngeren auf dem Vormarsch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Darmkrebs bei Jüngeren auf dem Vormarsch

Mittwoch, 7. August 2019

Nahaufnahme Darmtumore /Juan Gärtner, stock.adobe.com
/Juan Gärtner, stock.adobe.com

Austin – Darmkrebserkrankungen bei unter 50-Jährigen werden häufiger – zumindest in den USA. Das berichten Wissenschaftler um Boone Goodgame, Professor an den Abteilungen für Innere Medizin und Onkologie der University of Texas in Austin. Ihre Arbeit ist im Fachmagazin Cancer erschienen (2019; doi: 10.1002/cncr.32347). 

Die Wissenschaftler analysierten Daten aus dem Register der National Cancer Database für die Jahre 2004 bis 2015. Sie identifizierten 130.165 Patienten, bei denen in einem Alter unter 50 Jahren Darmkrebs diagnostiziert wurde, und 1.055.598 Patienten, bei denen dies im Alter von 50 Jahren oder älter der Fall war. Der Anteil der Patienten, bei denen Darm­krebs in einem Alter unter 50 Jahren diagnostiziert wurde, stieg laut den Forschern auf 12,2 % im Jahr 2015 gegenüber 10,0 % im Jahr 2004.

Anzeige

Die Darmkrebsdiagnose bei jüngeren Erwachsenen nahm laut der Studie über alle Einkommensstufen hinweg in gleicher Weise zu. Der höchste Prozentsatz der Diagnosen betrifft jedoch die Gruppe mit dem höchsten Einkommen. 

Die Arbeitsgruppe berichtet zudem, dass der Prozentsatz der Darmkrebsdiagnosen bei jüngeren Menschen in städtischen Regionen zugenommen hat, nicht aber in ländlichen Gegenden.

Jüngere Erwachsene hatten zudem häufiger eine fortgeschrittenere Erkrankung. Das Stadium III oder IV wurde bei allen eingeschlossenen Fällen der Jahre 2004 bis 2015 bei 51,6 % festgestellt. Bei den 50-Jährigen oder Älteren waren 40,0 % der Krebsfälle im höheren Stadium III oder IV.

Goodgame betont in dem Beitrag, dass es nicht klar ist, was den Anstieg der Darmkrebs­raten bei jüngeren Erwachsenen in den USA verursacht. Mögliche Ursachen seien Veränderungen des Darmmikrobioms und vermehrtes Übergewicht oder Fettleibigkeit.

Laut der American Cancer Society werden im Jahr 2019 voraussichtlich 145.600 Menschen in den USA die Diagnose Darmkrebs erhalten. Rund 51.000 Menschen werden voraussichtlich in diesem Jahr an der Krankheit sterben.  © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. August 2019
Lund – Kinder mit einem erhöhten genetischen Risiko erkranken häufiger an einer Zöliakie, wenn sie in den ersten Lebensjahren glutenreiche Nahrung zu sich nehmen. Dies kam in einer internationalen
Studie: Glutenhaltige Kost in den ersten Lebensjahren erhöht Zöliakie-Risiko
5. August 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoff​wechselkrankheiten (DGVS) sieht trotz einer jüngst in der Fachzeitschrift Nature Communications veröffentlichte
Gastroenterologen kritisieren Studie zu Magensäureblockern und Allergien
31. Juli 2019
Wien – Kassenpatienten in Österreich, denen Magensäureblocker oder Schleimhautprotektiva verschrieben wurden, erhielten später doppelt so häufig wie andere Kassenpatienten Medikamente zur Behandlung
Magensäureblocker und Schleimhautprotektiva könnten Allergien begünstigen
30. Juli 2019
Stadt – Das Immunsystem beeinflusst möglicherweise Mikroben im Darm, die vor Übergewicht schützen, indem sie die Aufnahme von Fetten regulieren. Das berichten US-amerikanische Forscher um Charisse
Immunsystem reguliert Fettaufnahme durch Mikrobiom bei Mäusen
18. Juli 2019
Berlin – Bei Darmkrebs sind 2 Gene namens „KRAS“ und „BRAF“ besonders häufig mutiert. Bislang gingen Mediziner davon aus, dass die Veränderungen in diesen beiden Genen zu ähnlichen Wachstumssignalen
Darmkrebszellen sind unterschiedlicher als gedacht
12. Juli 2019
Frankfurt/Main – Für eine erfolgreiche Therapie des Rektumkarzinoms ist die Reihenfolge der Behandlungsschritte entscheidend: Erst eine Radiochemotherapie (RCT), dann eine Chemotherapie und zuletzt
Behandlungsreihenfolge bei Rektumkarzinom entscheidend für Therapieerfolg
3. Juli 2019
Löwen – Eine dreimonatige Behandlung mit pasteurisierten Akkermansia muciniphila hat in einer randomisierten Pilotstudie den Stoffwechsel von Patienten mit Metabolischem Syndrom verbessert und das
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER