NewsMedizinKann Fleischverzehr das Brustkrebsrisiko beeinflussen?
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kann Fleischverzehr das Brustkrebsrisiko beeinflussen?

Donnerstag, 8. August 2019

verschiedene frische Fleischerzeugnisse liegen in der Theke einer Fleischerei. /picture alliance
/picture alliance

Research Triangle Park/North Carolina – Die Geschwister von Krebspatientinnen erkrankten in einer Kohortenstudie häufiger an Brustkrebs, wenn sie einen vermehrten Verzehr von rotem Fleisch angegeben hatten. Für weißes Geflügelfleisch wurde laut dem Bericht im International Journal of Cancer eine protektive Assoziation gefunden (2019; doi: 10.1002/ijc.32547).

Rotes Fleisch und Wurstwaren stehen im Verdacht, Krebs auszulösen, weil bei der Zubereitung heterozyklische aromatische Amine und polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe entstehen, die über die Bildung von DNA-Addukten ein Krebswachstum auslösen könnten. Wurstwaren enthalten zudem Nitrosoverbindungen, die ebenfalls genotoxisch sind. Die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) stuft rotes Fleisch als wahrscheinlich karzinogen (Gruppe 2A) und Wurstwaren sogar als eindeutig karzinogen (Gruppe 1) für Menschen ein.

Anzeige

Die IARC begründet die Einstufung neben tierexperimentellen Untersuchungen auch mit den Ergebnissen aus epidemiologischen Studien. Darunter waren auch 10 Kohortenstudien zu Brustkrebserkrankungen, von denen vier eine statistisch signifikante Assoziation zwischen dem Konsum von rotem Fleisch und der Häufigkeit von Brustkrebs gefunden hatten.

Ein Team um Dale Sandler vom US-National Institute of Environmental Health Sciences in Research Triangle Park/North Carolina hat jetzt in einer weiteren Studie einen möglichen Zusammenhang entdeckt. Die „Sister Study“ hat zwischen 2003 und 2009 insgesamt 42.012 Schwestern von Brustkrebspatientinnen unter anderem nach ihren Ernährungs­gewohn­heiten befragt.

Vorliebe für rotes Fleisch beeinflusst Risiko bei Geschwistern

Da Brustkrebs eine deutliche erbliche Komponente hat, hatten die Schwestern ein erhöhtes Erkrankungsrisiko. Tatsächlich wurde im Verlauf von im Mittel 7,6 Jahren bei 1.536 Schwestern ein invasives Mammakarzinom diagnostiziert.

Die Auswertung der Ernährungsfragebögen ergab, dass Frauen im obersten Viertel des Verzehrs von rotem Fleisch zu 23 % häufiger an Brustkrebs erkrankt waren als Frauen im untersten Viertel des Verzehrs. Die Hazard Ratio von 1,23 war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 1,02 bis 1,48 statistisch signifikant.

Für den vermehrten Verzehr von weißem Geflügelfleisch wurde ein vermindertes Risiko gefunden. Das Viertel der Schwestern mit dem höchsten Verzehr erkrankte zu 15 % seltener (Hazard Ratio 085; 0,72-1,00). Die statistische Signifikanz war damit grenzwertig. Es ist aber nicht das erste Mal, dass der Verzehr von weißem Fleisch mit einem verminderten Krebsrisiko in Verbindung gebracht wurde.

Ob dies am niedrigen Gehalt von gesättigten Fettsäuren oder der geringeren Häm-Konzentration liegt, die den oxidativen Stress auf die DNA vermindern sollen, ist unklar. Möglich ist auch, dass die Schutzwirkung dadurch zustande kommt, dass Personen, die mehr Geflügelfleisch verzehren, seltener zu rotem Fleisch oder Wurstwaren greifen. Dafür sprechen Berechnungen von Sandler, die eben diesen Frauen ein um 28 % vermindertes Brustkrebsrisiko (Hazard Ratio 0,72; 0,8 bis 0,89) bescheinigen.

Wie immer in epidemiologischen Studien kann von der Assoziation nicht zwangsläufig auf eine Kausalität geschlossen werden. Es ist möglich, dass andere Aspekte des Lebensstils erklären, warum Frauen mit einem geringen Konsum von rotem Fleisch seltener an Brustkrebs erkranken. Dazu könnten körperliche Bewegung und die Vermeidung von Tabak und (zu viel) Alkohol gehören.

Die vom Science Medical Center in London befragten Experten geben auch zu bedenken, dass die relativen Risiken vor dem Hintergrund des absoluten Risikos zu sehen sind. Brustkrebs ist allerdings die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. In Deutschland erkrankt mittlerweile jede 8. Frau. Eine Verminderung des Risikos um mehr als ein Viertel (28 %) könnte deshalb durchaus relevant sein. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2019
Berlin – Der Trend zu Nahrungsergänzungsmitteln hat sich auch auf Kinder ausgeweitet. Die Nachfrage nach entsprechenden Präparaten ist in den vergangenen Jahren gestiegen. Das signalisiert eine
Nahrungsergänzungsmittel für Kinder immer gefragter
15. Oktober 2019
New York – Mindestens jedes dritte Kind unter fünf Jahren – 200 Millionen Mädchen und Jungen weltweit – leidet unter den Folgen unzureichender oder schlechter Ernährung. Das geht aus einem heute in
Millionen Kinder leiden unter Ernährungsproblemen
14. Oktober 2019
Hamburg/Göttingen – Die Pilzsaison führt zu einem Anstieg an Vergiftungsfällen. Das teilte das Giftinformationszentrum-Nord (GIZ) der Universitätsmedizin in Göttingen mit, das auch für Hamburg und
Viele Notrufe wegen Pilzvergiftungen
11. Oktober 2019
Sydney – Ein 13-minütiges Video zur Ernährung, ein Korb mit gesunden Nahrungsmitteln und ein Gutschein für den Lebensmittelhändler haben in einer randomisierten Studie Studenten bewogen, sich gesünder
Gesunde Ernährung könnte depressive Symptome bei Studierenden lindern
11. Oktober 2019
Bremen – Wegen der Gefahr von Durchfallerkrankungen nehmen das Deutsche Milchkontor (DMK) und das Unternehmen Fude und Serrahn eines ihrer Produkte vom Markt. Der am Freitagmorgen veröffentlichte
Rückruf in Supermärkten: Milchproduzent findet Ursache für Verunreinigung von Frischmilch
10. Oktober 2019
Bonn – Deutliche Verbesserungen bei der Ernährung in Krankenhäusern und Pflegeheimen fordert die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE). Der Grund: In deutschen Kliniken seien bis 30 Prozent der
Kritik an gravierender Fehl- und Mangelernährung in Kliniken und Pflegeheimen
10. Oktober 2019
Singapur – Als erstes Land der Welt verbietet Singapur die Werbung für extrem gezuckerte Getränke. Als „wenig gesund“ geltende Limonaden und andere Getränke müssen künftig Aufdrucke mit Angaben zum
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER