NewsÄrzteschaftDermatologen haben Probleme mit offenen Sprechstunden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Dermatologen haben Probleme mit offenen Sprechstunden

Donnerstag, 8. August 2019

/Evgeniy Kalinovskiy, stockadobecom

Berlin – Die durch das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) vorgeschriebene Einführung von fünf offenen Sprechstunden pro Woche ab dem 1. September führt zu erheblichen Problemen beim Terminmanagement vieler Hautarztpraxen. Grund ist, dass viele Praxen über Monate bereits ausgebucht sind. Der Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) kritisierte jetzt die kurze Frist für die Umsetzung der gesetzlichen Vorgabe daher als „völlig unzumutbar“.

Viele bereits einbestellte Patienten müssten jetzt umbestellt werden, um Kapazitäten für die offenen Sprechstunden zu schaffen. „Die kurze Frist, die Praxisinhabern bleibt, um die geforderten offenen Sprechstunden im Terminkalender unterzubringen, zeigt deutlich, dass die politisch Verantwortlichen den Bezug zur Versorgungsrealität in den Praxen längst verloren haben“, sagte BVDD-Präsident Klaus Strömer.

Anzeige

Da die Sprechstunden, in denen Patienten ohne Terminvereinbarung kommen könnten, innerhalb der regulären und zumeist weit im Voraus ausgebuchten GKV-Sprechstunden­zeit liegen sollen, sei „das Chaos“ programmiert. „Der populistisch motivierte Eingriff in unser Praxismanagement führt zu keinerlei Verbesserung der Versorgung, sondern belas­tet im Gegenteil das Verhältnis zu denjenigen Patienten, die jetzt neu einbestellt werden müssen“, betonte der BVDD-Präsident. 

Strömer wies daraufhin, dass bundesweit nur rund 4.600 Hautärzte ambulant tätig seien. Gerade langfristig planbare Termine für chronisch kranke Patienten, für Hautkrebsnach­­sorgen oder für das gesetzliche Hautkrebsscreening seien häufig auf Monate im Voraus ausgebucht.

Das TSVG ist am 11. Mai diesen Jahres in Kraft getreten. Sein Kernpunkt ist der Aus­bau der Terminservicestellen (TTS). Diese sollen spätestens mit Beginn des neuen Jahres – also zum 1. Januar 2020 – zentrale Anlauf­stellen für Patienten werden und rund um die Uhr unter der Telefonnummer 116117 erreichbar sein.

Das Gesetz verpflichtet Ärzte darüber hinaus, künftig mehr Sprechstunden anzubieten. Das Mindestgrenze wurde von 20 auf 25 Stunden wöchentlich erhöht. Grundversorgende Fachärzte wie konservativ tätige Augenärzte, Frauenärzte oder eben auch Dermatologen müssen mindestens fünf offene Sprechstunden pro Woche anbieten.

„Wenn man uns schon in unserer unternehmerischen Freiheit derart bevormundet, hätte man dies wenigstens handwerklich besser machen und deutlich mehr Zeit für die Um­set­zung der Vorgaben in den Praxen einräumen müssen“, so Strömer.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #784202
Dr. H.
am Sonntag, 11. August 2019, 19:00

Erwartbare Reaktion

Dass sich die dermatologisch-tätigen KollegInnen an dieser Gesetzgebung stören würden war zu erwarten. Ich habe in den letzten Jahren den Eindruck gewonnen, dass bei dieser FA-Gruppe das Interesse an GKV-Versicherten rapide sinkt, und durch Wartezeiten im Monats- bis Halbjahrsbereich auch abgewimmelt werden sollen. Als Privatpatient dagegen ist ein sehr zeitnaher Termin weiterhin kein Problem. Diese gesetzliche Verpflichtung ist in meinen Augen dringend erforderlich.
Avatar #36576
Meichsner
am Freitag, 9. August 2019, 12:28

politische Schnellschüsse

Bei diesem Gesetz zeigt sich wieder die Inkomptenz des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums und die Insuffizienz unserer Standesvertretungen KV und ÄK.
Man stelle sich ein solches Gesetz einmal für andere "freie" Berufe wie Rechtsanwälte oder Steuerberater vor.
Das hätte sich kein Minister getraut.
Leider haben wir als niedergelasene Ärzte immer noch die Hoffnung , dass alles mal besser wird. Doch es wird immer schlimmer werden. Vielleicht sollten wir irgentwann einmal begreifen, dass ein Streik mal Wunder wirken kann. Vielleicht orientieren wir uns hinsichtlich unserer Wertigkeit auch mal an anderen Ländern!
LNS

Nachrichten zum Thema

29. September 2020
Berlin – Mehr als 3,6 Millionen Menschen in Deutschland haben 2018 die Diagnose Neurodermitis erhalten. Betroffen davon waren vor allem Kleinkinder, wie aus einer heute in Berlin veröffentlichten
Kinder und Frauen besonders von Neurodermitis betroffen
26. August 2020
Cincinnati – 2 Mutationen im KIF3A-Gen können über eine vermehrte DNA-Methylierung die Bildung eines Proteins verhindern, das für die Barrierefunktion der Haut benötigt wird. Die Studie in Nature
Neurodermitis: Genvarianten schädigen die Hautbarriere
20. August 2020
Berlin/New York – Der Google-Mutterkonzern Alphabet investiert über seine Risikokapitalgesellschaft Gradient Ventures 15 Millionen Dollar (12,7 Millionen Euro) in das deutsch-amerikanische Start-up
Google investiert in Berliner Gesundheits-Start-up
19. August 2020
Berlin – Im März hatte der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) entschieden, dass Patienten, die an mittelschwerer bis schwerer Neurodermitis leiden, Methoden der Balneophototherapie als Kassenleistung
Balneophototherapie bei Neurodermitis in EBM aufgenommen
6. August 2020
Kyoto – Der Antikörper Nemolizumab, der die Vermittlung des Juckreizes über das Zytokin Interleukin 31 blockiert, hat in einer Phase-3-Studie im New England Journal of Medicine (2020; DOI:
Antikörper lindert Juckreiz bei atopischer Dermatitis
21. Juli 2020
Düsseldorf/Hamburg – Zwischen 2003 und 2019 hat sich nach Auswertungen der AOK Rheinland/Hamburg die Zahl der Krankschreibungen aufgrund von Hautkrebs mehr als verdoppelt. Das geht aus einer neuen
AOK-Zahlen dokumentieren Anstieg der Hautkrebsfälle
21. Juli 2020
Mannheim – Das Universitätsklinikum Mannheim hat eine neue interdisziplinäre Sprechstunde für Psoriasis-Arthritis eingerichtet. Fachexperten aus Rheumatologie und Dermatologie diagnostizieren und
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER