NewsÄrzteschaftFachgesellschaft begrüßt neuen Kriterienkatalog zur Diagnose von Lupus erythematodes
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Fachgesellschaft begrüßt neuen Kriterienkatalog zur Diagnose von Lupus erythematodes

Donnerstag, 8. August 2019

Lupus-Patienten können unter ganz unterschiedlichen Symptomen leiden. Sie reichen von Hautveränderungen und Gelenkschmerzen bis hin zu lebens­bedrohlichen Entzündungen. /dpa

Berlin – Neue Klassifikationskriterien zur Diagnose eines systemischen Lupus erythema­to­des (SLE) sollen dazu beitragen, dass Patienten mit SLE schneller erkannt und einer gezielten Therapie zugeführt werden. Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) begrüßte jetzt die Kriterien.

„Beim SLE verursachen Autoantikörper Entzündungen in verschiedenen Organsystemen“, sagte Martin Aringer, Leiter der Rheumatologie an der Medizinischen Klinik und Poliklinik III am Universitätsklinikum der Technischen Universität Dresden. Die Krankheit könne sich daher prinzipiell überall im Körper bemerkbar machen. Besonders häufig seien je­doch Haut und Schleimhäute, Gelenke, Muskeln und Nieren von den Entzündungen be­troffen, seltener auch das Gehirn.

Anzeige

Aufgrund der Vielfalt der Symptome werde der SLE oft erst spät erkannt, so die DGRH. Genaue Klassifikationskriterien seien eine entscheidende Grundlage für die Diagnostik, aber auch für die Testung neuer Medikamente und die Erforschung der Erkrankung.

Die neuen Kriterien seien präziser als die bisher verwendeten Kriterien des American College of Rheumatology und der Systemic Lupus International Collaborating Clinics. An der Erarbeitung waren europäische Rheumatologen und Fachgesellschaften intensiv be­teiligt. Die neuen SLE-Kriterien tragen laut DGRh daher neben der ACR auch den Namen der europäischen Dachgesellschaft der nationalen Rheumatologischen Gesellschaften, der „European League Against Rheumatism“, kurz EULAR.

Als wichtigster diagnostischer Suchtest auf einen SLE gelten antinukleäre Autoantikörper (ANA) im Blut der Patienten. Diese können jedoch auch bei gesunden Menschen vorkom­m­en, weshalb noch weitere Kriterien erfüllt sein müssen, um die Erkrankung als SLE ein­zuordnen.

Als SLE-typisch gelten schmetterlingsförmige Hautrötungen im Gesicht, Haarausfall, wun­­de Stellen in Mund oder Nase, Flüssigkeitsansammlungen um Lunge oder Herz, Eiw­eiß im Urin bei Nierenbeteiligung oder verschiedene Blutbildveränderungen. Diese wer­den jedoch nur dann als SLE-Symptome gewertet, wenn es keine näherliegende Erklä­rung gibt. Außerdem werden sie unterschiedlich stark gewichtet.

„Die Neugewichtung soll dazu beitragen, die Zahl der Fehleinschätzungen weiter zu ver­ringern“, erläutert Aringer, der gemeinsam mit Sindhu Johnson von der Universität To­ronto federführend an der Entwicklung der neuen EULAR/ACR-Klassifikationskriterien beteiligt war.

„Das Ziel muss sein, den SLE rasch zu erkennen und so zu behandeln, dass die Krank­heits­aktivität verschwindet und Schübe ausbleiben. So können lebensgefährliche Situati­onen und dauerhafte Schäden vermieden werden – und ein weitgehend normales Leben bleibt möglich“, erläuterte der Experte. Dazu könnten die neuen Kriterien wesentlich beitragen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER