NewsAuslandTötung von WHO-Mediziner im Kongo: Drei Ärzte festgenommen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Tötung von WHO-Mediziner im Kongo: Drei Ärzte festgenommen

Donnerstag, 8. August 2019

/picture alliance, KEYSTONE

Goma – Nach der Tötung eines Mediziners der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) im Ost-Kongo sind drei Ärzte festgenommen worden. Ihnen werde vorgeworfen, die Draht­zieher der Tötung des kamerunischen Ebolaexperten Richard Mouzoko im April gewesen zu sein, sagte der Militärankläger Jean-Baptiste Kumbu heute.

Sie würden voraussichtlich wegen Terrorismus und Mordes angeklagt. Dutzende weitere Menschen wurden demnach im Zusammenhang mit diesem Fall sowie weiteren Angriffen auf Ebolazentren festgenommen.

Anzeige

Mouzoko unterstützte im Auftrag der WHO den Kampf gegen Ebola im Ost-Kongo. Be­waffnete hatten im April die Universitätsklinik in Butembo, wo Patienten auf das Virus hin untersucht werden, angegriffen. Der Mediziner wurde getötet, und zwei weitere Men­schen wurden der Polizei zufolge verletzt. WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus hatte die Attacke als „abscheulich“ verurteilt.

Butembo in der Provinz Nord-Kivu liegt im Zentrum des gegenwärtigen Ebolaausbruchs. Nach der verheerenden Epidemie in Westafrika 2014/2015 mit mehr als 11.000 Toten ist dies der bislang schlimmste Ausbruch.

Den Behörden im Kongo zufolge sind bis dato fast 2.800 Menschen erkrankt und knapp 1.900 Menschen gestorben. Dieser Ausbruch ist besonder schwer in den Griff zu be­kommen, da in der Region etliche Milizen aktiv sind und Menschen immer wieder vor der Gewalt fliehen müssen. Zudem werden des Öfteren Ebolahelfer angegriffen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. August 2019
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) setzt große Hoffnung in die beiden neuen Antikörperpräparate mAb114 und REGN-EB3 gegen das Ebolavirus. Abgesehen vom Nutzen für die behandelten Patienten
WHO setzt große Hoffnung in neue Medikamente gegen Ebola
16. August 2019
Goma – Im Ost-Kongo breitet sich der Ebolavirus weiter aus. Zum ersten Mal seien Fälle der Krankheit in einer dritten Provinz, Sud-Kivu, festgestellt worden, teilte der Ebolabeauftragte der Regierung,
Neue Ebolafälle in weiterer Provinz im Kongo
15. August 2019
Bujumbura – Wegen des Ebolaausbruchs im Kongo hat nun auch das Nachbarland Burundi eine Impfkampagne gegen die Krankheit gestartet. Zunächst würden rund 4.000 Menschen geimpft, sagte Susannah Savage,
Burundi startet Impfkampagne gegen Ebola
14. August 2019
Kinshasa – Im Kongo sind wegen der Ebolakrise im Osten des Landes Tausende Kinder auf sich allein gestellt. Nach Angaben des Hilfswerks Unicef wurden seit Ausbruch der Epidemie in den Provinzen
Tausende Kinder wegen Ebolakrise im Kongo ohne Eltern
13. August 2019
Bethesda/Maryland/Kinshasa – Zwei Antikörperpräparate haben bei Patienten mit Ebolafieber im Kongo, wo eine Epidemie seit einem Jahr außer Kontrolle ist, eine so gute Wirkung erzielt, dass die
Zwei Antikörperpräparate retten in Studie neun von zehn Ebolapatienten
7. August 2019
Goma– Im Ost-Kongo sind nach Angaben einer Hilfsorganisation bislang mehr als 500 Kinder an Ebola gestorben. „Wir sind an einem dramatischen Punkt angekommen bei dieser Epidemie, die so erbarmungslos
Hilfsorganisation: Mehr als 500 Kinder an Ebola gestorben
1. August 2019
Goma – Am Jahrestag der Ebolakrise im Kongo ist in der Millionenstadt Goma ein dritter Fall des gefährlichen Virus festgestellt worden. Es handele sich dabei um ein einjähriges Mädchen, sagte Michel
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER