NewsMedizinKardiale Fitness schützt vor Demenzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kardiale Fitness schützt vor Demenzen

Freitag, 9. August 2019

CLIPAREA.com - stock.adobe.com

Madison/Wisconsin/Paris – Angestellte im Londoner Regierungsbezirk Whitehall, die mit 50 Jahren 7 kardiologische Lebensregeln („Simple 7“) befolgten, erkrankten im höheren Alter deutlich seltener an einer Demenz. Häufige Krankheiten und größere chirurgische Eingriffe waren dagegen mit einem erhöhten Risiko verbunden, wie 2 Publikationen im Britischen Ärzteblatt BMJ (2019; 366: l4414 und l4466) zeigen.

Bei den meisten Menschen lassen die kognitiven Fähigkeiten im Alter allmählich nach. Oft sind es gesundheitliche Krisen, die mit einem plötzlichen Abfall verbunden sind, von dem sich die Betroffenen nicht wieder völlig erholen. Offensichtlich ist dies nach einem Schlaganfall, aber auch nach schweren inneren Erkrankungen kann es zu einer dauerhaften Verschlechterung kommen. Nach größeren chirurgischen Eingriffen entwickeln ältere Menschen manchmal eine postoperative kognitive Dysfunktion.

Anzeige

Ein Team um Robert Sanders von der Universität von Wisconsin in Madison hat die Zusammenhänge jetzt an den Teilnehmern der Whitehall II-Studie untersucht. Die Studie begleitet seit Mitte der 1980er Jahre eine Gruppe von Angestellten im Londoner Regierungsbezirk Whitehall. Die Teilnehmer, die zu Beginn zwischen 35 und 55 Jahre alt waren, befinden sich mittlerweile in einem Alter, in dem Demenzen zunehmen.

Wie die Tests zeigen, die seit Mitte der 1990er Jahre fünfmal durchgeführt wurden, ist es bei 3,2 Prozent der Studienteilnehmer zu einem substanziellen Rückgang der kognitiven Fähigkeiten gekommen. Bei den Patienten, die wenigstens einmal wegen eines chirur­gischen Eingriffs im Krankenhaus behandelt wurden, betrug der Anteil 5,5 Prozent und bei den Patienten, die aus anderen Gründen im Krankenhaus waren, sogar 12,7 Prozent. Von den Studienteilnehmern, die kein einziges Mal stationär behandelt wurden, erlitten nur 2,5 Prozent einen substanziellen Rückgang der kognitiven Fähigkeiten.

Sanders ermittelt eine Hazard Ratio für chirurgische Eingriffe von 2,3 (95-Prozent-Konfi­denzintervall 1,4 bis 3,9) und für medizinische Eingriffe von 6,2 (3,4 bis 11,0). Schwere Erkrankungen waren demnach häufiger für einen kognitiven Abfall verantwortlich als chirurgische Eingriffe. Die Studie kann allerdings nicht unterscheiden, ob der Rückgang der Kognition Folge der Operation oder der Grunderkrankung war, die die Operation eventuell erforderlich gemacht hat.

Nach einer weiteren Berechnung von Sanders führten Operationen im Durchschnitt zu einer Beschleunigung des kognitiven Rückgangs im Alter um etwa fünf Monate. Schwere Erkrankungen beschleunigten ihn um 1,4 Jahre und Schlaganfälle sogar um 13 Jahre.

Die zweite Analyse der Whitehall II-Studie zeigt, dass die Angestellten den allmählichen Rückgang durch die Vermeidung kardialer Risikofaktoren verlangsamen können. Der Schlüssel sind die sieben Lebensregeln („Simple 7“), die die American Heart Association im Jahr 2010 vorgeschlagen hat. Sie bestehen aus vier Verhaltensweisen und drei Laborwerten.

Die vier Verhaltensweisen sind der Verzicht auf das Tabakrauchen, eine gesunde Ernährung (mit mindestens zweimal Obst oder Gemüse pro Tag und Vollkornbrot), körperliche Bewegung (mindestens 150 Minuten/Woche) und die Vermeidung von Übergewicht (BMI unter 25). Die Laborwerte sind ein Nüchternblutzucker von unter 100 mg/dl, ein Cholesterinwert von unter 200 mg/dl und ein Blutdruck von unter 120/80 mm Hg. Die Einhaltung jeder der sieben Regeln wird mit 0 bis 2 Punkten bewertet, was einen maximalen Score von 14 Punkten ergibt.

Unter den (insgesamt wenigen) Staatsangestellten, die im Alter von 50 Jahren 12 bis 14 Punkte im Simple 7-Score erreichten, kam es in den folgenden 25 Jahren zu 1,3 Demenzen auf 1.000 Personenjahre. In der Gruppe mit einem intermediären Score (7 bis 11 Punkte) betrug die Inzidenz 1,8 Demenzen auf 1.000 Personenjahre und bei den Angestellten mit dem ungesündesten Lebensstil (0 bis 6 Punkte) 3,2 Demenzen auf 1.000 Personenjahre.

Nach den Berechnungen von Séverine Sabia von der Universität Paris (INSERM U1153) und Mitarbeitern verminderte jeder zusätzliche Punkt im Simple 7-Score das Demenzrisiko um 11 Prozent (Hazard Ratio 0,89; 0,85 bis 0,95). Für die vier Verhaltensweisen, die die Angestellten aus eigenem Antrieb erreichen können, betrug die Hazard Ratio 0,87 (0,81 bis 0,93) und für die drei Laborwerte, die medikamentös behandelt werden können, betrug die Hazard Ratio 0,91 (0,83 bis 1,00).

Die Vorteile waren auch bei Personen nachweisbar, die frei von Herz-Kreislauf-Erkrankungen blieben (Hazard Ratio 0,89; 0,84 bis 0,95). Untersuchungen mit der Magnetresonanztomografie, die bei einem Teil der Angestellten durchgeführt wurden, zeigen, dass Angestellte mit einem optimalen Simple 7-Score ein um 30 Prozent größeres Hirnvolumen hatten. Außerdem konnte der Verlust der grauen Hirnsubstanz im Alter verlangsamt werden.

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass Menschen, die im mittleren Lebensalter auf ihre Herzgesundheit achten, ihre kognitiven Reserven erhalten können und im Alter eventuell besser gegen die durch Krankheiten und Operationen bedingten Verluste gewappnet sind. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. August 2019
London – Ein erhöhter Blutdruck ist eine wichtige vermeidbare Ursache von Demenzen im Alter. Eine Langzeitstudie in Lancet Neurology (2019; doi: 10.1016/S1474-4422(19)30228-5) zeigt jetzt, dass sich
Hypertonie: Blutdruck ab dem Alter von 36 Jahren beeinflusst späteres Demenzrisiko
8. August 2019
London – Soziale Aktivitäten im mittleren und höheren Lebensalter könnten ein Baustein sein, um Demenz vorzubeugen. Das berichten Wissenschaftler um Andrew Sommerlad vom University College London in
Soziale Kontakte im mittleren und späten Lebensalter könnten Demenzrisiko senken
6. August 2019
Rotterdam – Der Hämoglobinwert beeinflusst das Demenzrisiko von Senioren. Als ungünstig erwiesen sich in einer prospektiven Beobachtungsstudie in Neurology (2019; doi: 10.1212/WNL.0000000000008003)
Anämie ist ein Demenzrisiko, zu viel Hämoglobin auch
6. August 2019
Hamilton/Montana – Die Bolus-Injektion von Antisense-Oligonukleotiden in die Liquorräume hat bei Mäusen die Entwicklung einer Prionen-Erkrankung verlangsamt. Auch bei bereits infizierten Tieren hat
Antisense-Oligonukleotide könnten bei Prionen-Erkrankungen wirksam sein
5. August 2019
St.Louis – Ein von US-Forschern entwickelter Labortest, der zwei Beta-Amyloide im Blut nachweist, hat in einer Studie in Neurology (2019; doi: 10.1212/WNL.0000000000008081) die Ergebnisse einer
Bluttest kann Morbus Alzheimer vor Ausbruch der Erkrankung erkennen
18. Juli 2019
Boston – Gesunde Teilnehmer einer Langzeitstudie, die aufgrund von Beta-Amyloid-Ablagerungen im Gehirn ein erhöhtes Risiko auf eine Alzheimer-Demenz hatten, konnten ihre kognitiven Fähigkeiten länger
Körperliche Aktivität könnte kognitiven Verfall durch Beta-Amyloide verzögern
17. Juli 2019
Berlin/Boston – Die Wahrscheinlichkeit, an Alzheimer zu erkranken, steigt bekanntlich mit zunehmendem Alter. Eine mögliche Ursache für diesen Zusammenhang haben Wissenschaftler um Susanne Wegmann vom
VG WortLNS
Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER