NewsVermischtesForscher diagnostizieren Morbus Paget ähnliche Erkrankung bei 289 Millionen Jahre alter Echse
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Forscher diagnostizieren Morbus Paget ähnliche Erkrankung bei 289 Millionen Jahre alter Echse

Freitag, 9. August 2019

Die Abbildung zeigt zwei verwachsene Schwanzwirbel eines frühpermischen Varanopiden von Richard’s Spur, Oklahoma, USA. /Yara Haridy, Museum für Naturkunde, Berlin

Berlin/Toronto – Eine Erkrankung des Knochenstoffwechsels, die der Paget-Krankheit des heutigen Menschen ähnelt, haben Wissenschaftler vom Museum für Naturkunde Berlin, der Charité Universitätsmedizin Berlin und der University of Totonto bei einem eidech­sen­ähnliches Tier diagnostiziert, das vor 289 Millionen Jahren in der Permzeit lebte. Die Forscher publizierten ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift Plos One. Möglicherweise handelt es sich dabei auch um den ältesten Nachweis einer viralen Aktivität in der Erd­geschichte.

Das Tier gehörte zu einer ausgestorbenen Gruppe eidechsenartiger Kreaturen namens Varanopiden. Die Forscher haben in ihrer Studie zwei verwachsenen Schwanzwirbel aus einer Höhle nahe Richards Spur in Oklahoma untersucht. Die Anwendung eines Micro-CT im Museum für Naturkunde Berlin erlaubte die Untersuchung der äußeren und der inne­ren Struktur der verwachsenen Knochen.

Anzeige

Es zeigte sich, dass der Knochen an manchen Stellen abnormal dünn geworden war – das Zeichen für einen hohen Abbau – , während an anderen Stellen exzessives Knochen­wachs­tum zu einer abnormalen Verdickung des Knochens und letztendlich zu der Fusion der zwei Wirbel geführt hat.

Die Forscher weisen darauf hin, dass dieser Befund der Paget-Krankheit in höchstem Maße ähnlich ist. Dies ist eine Knochenstoffwechselkrankheit, bei der die Abstimmung zwischen knochenbildenden und knochenabbauenden Zellen gestört ist. „Am Ausbruch dieser Krankheit sind sowohl genetische Faktoren als auch masernähnliche Viren betei­ligt, obwohl ihr exakter Auslöser noch umstritten ist“, berichten die Forscher.

Da von dem erkrankten Individuum nur zwei Wirbel erhalten sind, sei es unmöglich fest­zustellen, inwieweit die Krankheit auch andere Teile des Skeletts betraf. „War sie nur auf den Schwanz beschränkt, hatte das Tier wohl nur geringe Schmerzen und eine Verstei­fung des Schwanzes“, so die Forscher.

„Dieser Befund dehnt das Auftreten der Paget-ähnlichen Krankheit auf den frühen Perm aus, und vorausgesetzt, es war eine virale Komponente vorhanden, wäre auch der mit Abstand älteste Beweis für eine virale Infektion“, schreiben die Forscher. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER